Was nun? Schicksalsfragen des deutschen Proletariats

// von Leo Trotzki (1932) //

Was nun? (.pdf)
Was nun? (.doc)

Vorwort

Der russische Kapitalismus erwies sich infolge seiner außerordentlichen Zurückgebliebenheit als schwächstes Glied der imperialistischen Kette. Der deutsche Kapitalismus offenbart sich in der gegenwärtigen Krise aus dem entgegengesetzten Grunde als das schwächste Glied: Er ist der fortgeschrittenste Kapitalismus unter den Bedingungen der europäischen Ausweglosigkeit. Je größer die innere dynamische Kraft der Produktivkräfte Deutschlands ist, desto mehr wird sie durch das europäische Staatensystem erdrosselt, das dem Käfig-System einer zusammengeschrumpften Provinzmenagerie gleicht. Jede Konjunkturschwankung stellt den deutschen Kapitalismus vor jene Aufgaben, die er mittels des Krieges zu lösen versucht hatte. Unter dem Hohenzollern-Regime[1] war die deutsche Bourgeoisie darangegangen, „Europa zu organisieren“. Durch die Regierung Brüning-Curtius[2] unternahm sie den Versuch der … Zollunion mit Österreich. Welch schrecklicher Niedergang der Aufgaben, Möglichkeiten und Perspektiven! Aber auch auf diese Union musste man verzichten. Das ganze europäische System steht auf schwachen Beinen. Die große, heilbringende Hegemonie Frankreichs könnte zusammenstürzen, wenn sich einige Millionen Österreicher Deutschland anschließen.

Für Europa und vor allem für Deutschland gibt es kein Vorwärts auf kapitalistischem Wege. Eine vorübergehende Überwindung der gegenwärtigen Krise durch das automatische Kräftespiel des Kapitalismus selbst – auf den Knochen der Arbeiter – würde die Reproduktion der Widersprüche auf der nächsten Etappe bedeuten, nur in noch konzentrierterer Gestalt.

Europas spezifisches Gewicht in der Weltwirtschaft kann nur abnehmen. Von der Stirn Europas verschwinden ohnehin schon nicht die amerikanischen Etiketten: Dawesplan, Youngplan, Hoovermoratorium[3]. Europa ist gründlich auf amerikanische Ration gesetzt.

Die Fäulnis des Kapitalismus bedeutet soziale und kulturelle Fäulnis. Der fälligen Differenzierung der Nation, dem Wachstum des Proletariats auf Kosten der Zwischenklassen ist der Weg verlegt. Das weitere Anhalten der sozialen Krise kann nur Pauperisierung[4] der Kleinbourgeoisie und lumpenproletarische[5] Entartung immer größerer Schichten der Arbeiterklasse bedeuten. Diese Gefahr sitzt – einschneidender als alles andere – dem fortschrittlichen Deutschland an der Gurgel.

Der verfaulteste Teil des faulenden kapitalistischen Europa ist die sozialdemokratische Bürokratie. Sie hatte ihren historischen Weg unter Marxens und Engels’ Banner angetreten und sich den Sturz der bürgerlichen Herrschaft zum Ziel gestellt. Der machtvolle Aufschwung des Kapitalismus nahm von ihr Besitz und schleifte sie hinter sich her. Sie verzichtete, erst in der Tat, dann auch in Worten, auf die Revolution im Namen der Reformen. Kautsky [6] verfocht zwar noch lange die Phraseologie der Revolution, wobei er sie den Bedürfnissen des Reformismus anpasste. Bernstein[7] hingegen forderte den Verzicht auf die Revolution: Der Kapitalismus betritt die Epoche friedlicher Prosperität[8] ohne Krisen und Krieg. Ein Muster an Prophetie! Es könnte scheinen, dass zwischen Kautsky und Bernstein ein unversöhnlicher Widerspruch besteht. In Wirklichkeit ergänzten sie einander symmetrisch: linker und rechter Stiefel des Reformismus.

Der Krieg brach aus. Die Sozialdemokratie unterstützte den Krieg im Namen künftiger Prosperität. Statt Prosperität kam Verfall. Jetzt bestand die Aufgabe nicht mehr darin, aus der Unzulänglichkeit des Kapitalismus die Notwendigkeit der Revolution zu folgern, auch nicht darin, durch Reformen die Arbeiter mit dem Kapitalismus auszusöhnen. Die neue Politik der Sozialdemokratie bestand darin, die bürgerliche Gesellschaft um den Preis des Verzichts auf Reformen zu retten.

Aber auch das war nicht die letzte Stufe der Entartung. Die gegenwärtige Krise des sterbenden Kapitalismus zwang die Sozialdemokratie, auf die Früchte des langen wirtschaftlichen und politischen Kampfes zu verzichten und die deutschen Arbeiter auf das Lebensniveau ihrer Väter, Großväter und Urgroßväter hinabzuführen. Es gibt kein tragischeres und gleichzeitig abstoßenderes historisches Schauspiel als die bösartige Fäulnis des Reformismus inmitten der Trümmer all seiner Errungenschaften und Hoffnungen. Das Theater jagt nach Modernität. Man sollte öfter Hauptmanns Weber[9] spielen. Das zeitgemäßeste aller Stücke. Doch der Direktor sollte nicht vergessen, die ersten Reihen den Führern der Sozialdemokratie zu reservieren.

Übrigens steht ihr Sinn nicht nach Schauspielen: Sie sind zur letzten Grenze der Anpassungsfähigkeit gelangt. Es gibt ein Niveau, unter das Deutschlands Arbeiterklasse freiwillig und für lange sich nicht hinablassen kann. Indes will das um seine Existenz ringende bürgerliche Regime dieses Niveau nicht anerkennen. Brünings Notverordnungen sind bloß der Anfang, ein Abtasten des Bodens. Das Brüningregime hält sich dank der feigen und treubrüchigen Unterstützung der sozialdemokratischen Bürokratie, die sich selbst vermöge des mürrischen Halbvertrauens eines Teils des Proletariats hält. Das System bürokratischer Verordnungen ist unbeständig, unsicher, kurzlebig. Das Kapital braucht eine andere, entschiedenere Politik. Die Unterstützung der Sozialdemokratie, die sich nach den eigenen Arbeitern umsehen muss, ist nicht nur unzureichend für seine Ziele, sie beginnt es bereits zu beengen. Die Periode der Halbmaßnahmen ist vorbei. Um zu versuchen, einen neuen Ausweg zu finden, muss sich die Bourgeoisie vollends des Drucks der Arbeiterorganisationen entledigen, sie hinwegräumen, zertrümmern, zersplittern. Hier setzt die historische Funktion des Faschismus ein. Er bringt jene Klassen auf die Beine, die sich unmittelbar über das Proletariat erheben und fürchten, in dessen Reihen gestürzt zu werden, organisiert und militarisiert sie unter Deckung des offiziellen Staates mit den Mitteln des Finanzkapitals und treibt sie zur Zertrümmerung der proletarischen Organisationen, der revolutionären wie der gemäßigten.

Der Faschismus ist nicht einfach ein System von Repressionen, Gewalttaten, Polizeiterror. Der Faschismus ist ein besonderes Staatssystem, begründet auf der Ausrottung aller Elemente proletarischer Demokratie in der bürgerlichen Gesellschaft. Die Aufgabe des Faschismus besteht nicht allein in der Zerschlagung der proletarischen Avantgarde, sondern auch darin, die ganze Klasse im Zustand erzwungener Zersplitterung zu halten. Dazu ist die physische Ausrottung der revolutionärsten Arbeiterschicht ungenügend. Es heißt, alle selbständigen und freiwilligen Organisationen zu zertrümmern, alle Stützpunkte des Proletariats zu zerstören und die Ergebnisse eines dreiviertel Jahrhunderts Arbeit der Sozialdemokratie und der Gewerkschaften zu vernichten. Denn auf diese Arbeit stützt sich in letzter Instanz auch die Kommunistische Partei.

Die Sozialdemokratie hat alle Bedingungen für den Sieg des Faschismus vorbereitet. Doch damit hat sie auch die Bedingungen ihrer eigenen politischen Liquidierung vorbereitet. Der Sozialdemokratie die Verantwortung für Brünings Notverordnungssystem und die drohende faschistische Barbarei aufzuerlegen, ist vollkommen richtig. Die Sozialdemokratie mit dem Faschismus zu identifizieren, vollkommen unsinnig.

Durch ihre Politik während der Revolution von 1848 hatte die liberale Bourgeoisie den Sieg der Konterrevolution vorbereitet, die dann den Liberalismus zur Ohnmacht verurteilte. Marx und Engels geißelten die deutsche liberale Bourgeoisie nicht minder scharf als Lassalle[10] und gründlicher als er. Als aber die Lassalleaner feudale Konterrevolution und liberale Bourgeoisie als die eine „reaktionäre Masse“ bezeichnete, empörten sich Marx und Engels berechtigterweise über diesen falschen Ultraradikalismus. Die irrige Position der Lassalleaner machte sie gelegentlich zu unfreiwilligen Helfershelfern der Monarchie, trotz des allgemeinen progressiven Charakters ihrer Arbeit, die so unermesslich ernster und bedeutsamer war als die des Liberalismus.

Die Theorie des „Sozialfaschismus“ reproduziert den wesentlichen Fehler des Lassalleanismus auf neuen historischen Grundlagen. Während sie Nationalsozialisten und Sozialdemokraten zu einer faschistischen Masse zusammenwirft, sinkt die Stalinbürokratie zu solchen Taten herab wie die Unterstützung des Hitlerschen Volksentscheids: Das ist in keiner Weise besser als die Lassalleschen Kombinationen mit Bismarck[11].

In seinem Kampf gegen die Sozialdemokratie muss sich der deutsche Kommunismus in der jetzigen Etappe auf zwei untrennbare Grundsätze stützen: a) die politische Verantwortung der Sozialdemokratie für die Macht des Faschismus; b) die absolute Unversöhnlichkeit zwischen dem Faschismus und jenen Arbeiterorganisationen, durch die sich die Sozialdemokratie hält.

Die Widersprüche des deutschen Kapitalismus haben gegenwärtig jene Spannung erreicht, der unvermeidlich die Explosion folgen muss. Die Anpassungsfähigkeit der Sozialdemokratie hat die Grenze erreicht, wo bereits die Selbstvernichtung eintritt. Die Fehler der Stalinschen Bürokratie haben den Punkt erreicht, nach welchem die Katastrophe kommt. Das ist die dreiteilige Formel, die Deutschlands Lage charakterisiert. Alles steht auf des Messers Schneide.

Verfolgt man das Leben Deutschlands anhand von Zeitungen, die mit einwöchiger Postverspätung anlangen, brauchen die Manuskripte eine weitere Woche, um die Entfernung zwischen Konstantinopel und Berlin zu bezwingen, worauf noch Wochen vergehen, ehe die Broschüre den Leser erreicht, so sagt man sich unwillkürlich – wird es nicht zu spät sein? Und jedesmal antwortet man sich: Nein, die ins Treffen geführten Armeen sind zu gewaltig, als dass eine einmalige, blitzartige Entscheidung zu befürchten wäre. Die Kräfte des deutschen Proletariats sind nicht erschöpft. Sie sind noch gar nicht in Bewegung gesetzt. Die Logik der Tatsachen wird mit jedem Tage immer gebieterischer sprechen. Das rechtfertigt den Versuch des Autors, sein Wort beizusteuern, wenn auch mit der Verspätung von mehreren Wochen, d.h. einer ganzen historischen Periode.

Die Stalinsche Bürokratie hat befunden, sie werde ihre Arbeit ruhiger vollführen können, wenn sie den Autor dieser Zeilen auf Prinkipo festsetzt. Von der Regierung des Sozialdemokraten Hermann Müller [12] hatte sie die Verweigerung des Visums für den … „Menschewik“ erreicht: Die Einheitsfront war in diesem Falle ohne Schwanken und Säumnis verwirklicht worden. Heute melden die Stalinisten in den offiziellen Sowjetpublikationen, ich „verteidige“ die Brüningregierung im Einverständnis mit der Sozialdemokratie, die sich um die Gewährung meines Einreiserechts nach Deutschland bemühe. Statt uns über die Niedertracht zu entrüsten, wollen wir die Dummheit verlachen. Aber unser Lachen sei kurz, denn es ist wenig Zeit.

Dass die Ereignisse uns Recht geben werden, darüber kann nicht der geringste Zweifel bestehen. Aber auf welchen Wegen wird die Geschichte ihren Beweis führen: durch die Katastrophe der Stalinschen Fraktion oder durch den Sieg der marxistischen Politik?

Hier liegt gegenwärtig die ganze Frage. Es ist die Frage des Schicksals des deutschen Volkes und nicht nur seiner allein.

* * *

Die in dieser Broschüre behandelten Fragen sind nicht erst gestern aufgetaucht. Nun ist es schon neun Jahre her, dass die Kominternführung[13] sich mit der Umwertung der Werte beschäftigt und die internationale proletarische Avantgarde mit Hilfe taktischer Konvulsionen desorientiert, die in ihrer Gesamtheit „Generallinie“ genannt werden. Die Russische Linke Opposition (Bolschewiki-Leninisten) ist nicht auf der Grundlage bloß russischer Fragen entstanden, sondern auf Grundlage internationaler Fragen. Das Problem der revolutionären Entwicklung Deutschlands hat dabei nicht den letzten Platz eingenommen. Scharfe Meinungsverschiedenheiten in dieser Frage entstanden im Jahre 1923. Der Autor dieser Zeilen hat sich in den vergangenen Jahren mehr als einmal zu den strittigen Fragen geäußert. Ein bedeutender Teil seiner kritischen Arbeiten ist in deutscher Sprache erschienen. Die vorliegende Broschüre reiht sich lückenlos in die theoretische und politische Arbeit der Linksopposition ein. Vieles, das hier nur beiläufig Erwähnung gefunden hat, wurde von uns seinerzeit eingehend entwickelt. Ich muss den Leser insbesondere auf meine Bücher: Die internationale Revolution und die Komintern, Die Permanente Revolution usw. verweisen[14]. Nun, da die Meinungsverschiedenheiten sich vor aller Welt in Bezug auf ein großes historisches Problem entfalten, lassen sich ihre Quellen weitaus besser und gründlicher einschätzen. Für einen ernsten Revolutionär, einen wirklichen Marxisten ist das unbedingt nötig. Eklektiker leben von episodischen Gedanken, von Improvisationen, die unter dem Druck der Ereignisse entstehen. Marxistische Kader, fähig, die proletarische Revolution zu führen, lassen sich nur durch beharrliche, kontinuierliche Verarbeitung der Aufgaben und der Meinungsverschiedenheiten erziehen.

Prinkipo, 27. Januar 1932, L.T.

I. Die Sozialdemokratie

Die Eiserne Front ist in ihrem Wesen ein Block der zahlenmäßig mächtigen sozialdemokratischen Gewerkschaften mit den kraftlosen bürgerlichen „Republikanern“, die jede Stütze im Volk und jegliches Vertrauen zu sich selbst verloren haben. Sind Tote zum Kampf untauglich, so sind sie doch gut genug, die Lebenden am Kämpfen zu hindern. Die bürgerlichen Bundesgenossen dienen den sozialdemokratischen Führern als Zaum, den sie den Arbeiterorganisationen anlegen. Kampf, Kampf … das sind nur Worte. Letzten Endes wird man, gebe Gott, ohne Kampf auskommen. Werden sich denn die Faschisten wirklich entschließen, von Worten zu Taten überzugehen? Wir Sozialdemokraten haben uns nie dazu entschlossen und sind doch nicht die schlechtesten Leute.

Für den Fall wirklicher Gefahr setzt die Sozialdemokratie ihre Hoffnungen nicht auf die „Eiserne Front“[15] sondern auf die preußische Polizei. Eine trügerische Rechnung! Der Umstand, dass die Polizisten in bedeutender Zahl unter sozialdemokratischen Arbeitern rekrutiert wurden, will ganz und gar nichts besagen. Auch hier wird das Denken vom Sein bestimmt. Die Arbeiter, die Polizisten im Dienst des kapitalistischen Staates geworden sind, sind bürgerliche Polizisten und nicht Arbeiter. In den letzten Jahren hatten sich diese Polizisten weitaus mehr mit revolutionären Arbeitern zu schlagen als mit nationalsozialistischen Studenten. Eine solche Schule hinterlässt Spuren. Und die Hauptsache: Jeder Polizist weiß, dass die Regierungen wechseln, die Polizei aber bleibt.

Im Neujahrsartikel des Diskussionsorgans der Sozialdemokratie Das freie Wort (welch klägliches Blättchen) wird der höhere Sinn der „Tolerierungs“-Politik dargelegt. Gegen Polizei und Reichswehr kann Hitler, wie sich erweist, nie zur Macht gelangen. Die Reichswehr ist ja nach der Verfassung dem Reichspräsidenten untergeordnet. Solange also an der Spitze des Staates ein verfassungstreuer Präsident steht, ist der Faschismus ungefährlich. Man muss die Brüning-Regierung bis zu den Präsidentenwahlen unterstützen, um im Bunde mit der parlamentarischen Bourgeoisie einen verfassungsmäßigen Präsidenten zu wählen und damit für weitere 7 Jahre Hitler den Weg zur Macht zu versperren. Wir geben den Inhalt des Artikels ganz getreu wieder[16]. Eine Massenpartei, die Millionen hinter sich herführt (zum Sozialismus!), meint, dass die Frage, welche Klasse im heutigen, bis ins Innerste erschütterten Deutschland an der Macht sein wird, nicht von der Kampfkraft des deutschen Proletariats abhängt, nicht von den faschistischen Sturmabteilungen, auch nicht von der Zusammensetzung der Reichswehr, sondern davon, ob der reine Geist der Weimarer Verfassung (mit der notwendigen Menge Kampfer und Naphtalin[17]) sich im Präsidentenpalast niederlasse. Was aber, wenn der Weimarer Geist in einer bestimmten Lage mit Bethmann Hollweg[18] findet: „Not kennt kein Gebot“? Was aber, wenn die irdische Hülle des Weimarer Geistes, trotz Naphtalin und Kampfer, im ungeeigneten Augenblick auseinanderfällt? Was aber, wenn … doch solche Fragen kann man ohne Ende stellen.

Die Politiker des Reformismus, diese gewandten Geschäftsleute, geriebenen Intriganten und Karrieristen, erfahrenen Parlaments- und Ministerkombinatoren, erweisen sich, sobald der Gang der Dinge sie aus der gewohnten Sphäre wirft und vor große Ereignisse stellt, als – man kann keinen milderen Ausdruck finden – vollendete Schafsköpfe.

Die Hoffnung auf den Präsidenten ist eben die Hoffnung auf den „Staat“. Angesichts des herannahenden Zusammenstoßes zwischen Proletariat und faschistischem Kleinbürgertum – beide Lager bilden zusammen die überwältigende Mehrheit des deutschen Volkes – rufen die Marxisten vom Vorwärts[19] den Nachtwächter zu Hilfe. „Staat greif ein!“ Dass heißt: „Brüning, zwinge uns nicht, uns mit den Kräften der Arbeiter zu verteidigen, denn dies wird das ganze Proletariat auf die Beine bringen, und die Bewegung wird dann über die Kahlköpfe der Parteileitung hinauswachsen: als antifaschistische begonnen, wird sie als kommunistische enden.“

Darauf könnte Brüning, zöge er nicht vor zu schweigen, antworten: „Mit der Polizeimacht könnte ich den Faschismus nicht meistern, selbst wenn ich es wollte; doch ich würde nicht wollen, selbst wenn ich es könnte. Die Reichswehr gegen die Faschisten in Bewegung setzen, hieße die Reichswehr spalten, wenn nicht ganz gegen sich richten; doch die Hauptsache: den bürokratischen Apparat gegen die Faschisten wenden, hieße den Arbeitern die Hände lösen, ihnen die völlige Aktionsfreiheit wiedergeben; die Folgen wären die gleichen, die ihr Sozialdemokraten fürchtet, und die ich daher doppelt fürchte“.

Auf Staatsapparat, Gerichte, Reichswehr, Polizei müssen die Appelle der Sozialdemokratie eine der beabsichtigten entgegengesetzte Wirkung üben. Der „loyalste“, „neutralste“ am wenigsten an die Nationalsozialisten gebundene Bürokrat wird folgendermaßen urteilen: „Hinter der Sozialdemokratie stehen Millionen; in ihren Händen hält sie ungeheure Mittel: Presse, Parlament, Gemeindeverwaltungen; es geht um ihre eigene Haut; im Kampf gegen die Faschisten ist ihnen die Unterstützung der Kommunisten gewiss; und nichtsdestoweniger wenden sich die allmächtigen Herren an mich, den Beamten, sie vor dem Angriff einer Milllionenpartei zu retten, deren Führer morgen meine Vorgesetzten werden können: schlecht muss es um die Herren Sozialdemokraten bestellt sein, ganz hoffnungslos … Es ist Zeit für mich, den Beamten, an meine eigene Haut zu denken“. So wird schließlich der bis gestern noch schwankende, „loyale“, „neutrale“ Beamte sich für alle Fälle absichern, d.h. mit den Nationalsozialisten Verbindungen anknüpfen, um seinen morgigen Tag zu sichern. So arbeiten die überlebten Reformisten auch an der bürokratischen Front für die Faschisten.

Kostgängerin der Bourgeoisie, ist die Sozialdemokratie zu kläglichem geistigen Parasitismus verdammt. Bald hascht sie nach Ideen bürgerlicher Ökonomen, bald sucht sie Splitter des Marxismus auszunützen. Nachdem er aus meiner Broschüre die Argumente gegen die Teilnahme der Kommunistischen Partei am Hitler-Volksentscheid zitiert hat, zieht Hilferding[20] den Schluss: „Man brauchte diesen Zitaten wirklich nichts hinzuzufügen, um die Taktik der Sozialdemokratie gegenüber der Regierung Brüning zu erklären“. Kommen Remmele und Thälmann[21]: „Seht, Hilferding stützt sich auf Trotzki“. Kommt ein gelbes Faschistenblättchen: Dafür wird Trotzki mit dem Visumversprechen belohnt. Kommt ein Stalin-Journalist und telegraphiert die Nachricht der faschistischen Zeitung nach Moskau. Die Redaktion der Iswestija, in der der unglückselige Radek[22] sitzt, veröffentlicht dieses Telegramm. Diese Kette verdient, dass man sie vermerkt und – weitergeht.

Wenden wir uns ernsthafteren Fragen zu. Hitler kann sich den Luxus des Kampfes gegen Brüning nur deshalb erlauben, weil das bürgerliche Regime im Ganzen sich an den Rücken der halben, von Hilferding und Co. dirigierten Arbeiterklasse lehnt. Betriebe die Sozialdemokratie nicht eine Politik des Klassenverrats, so müsste sich Hitler, der in diesem Fall nie die gegenwärtige Stärke erlangt hätte, an die Brüning-Regierung wie an einen Rettungsanker klammern. Würden die Kommunisten gemeinsam mit der Sozialdemokratie Brüning stürzen, so wäre das eine Tatsache von größter politischer Bedeutung. Ihre Folgen würden jedenfalls über die Köpfe der sozialdemokratischen Führer hinauswachsen. Hilferding macht den Versuch, eine Rechtfertigung seines Verrats in unserer Kritik zu finden, die die Kommunisten auffordert, mit Hilferdings Verrat als mit einer Tatsache zu rechnen.

* * *

Hat auch Hilferding Trotzkis Worten „nichts hinzuzufügen“, so fügt er dennoch etwas hinzu: Das Kräfteverhältnis, sagt er, ist derart, dass selbst unter der Voraussetzung gleichzeitiger Aktionen der sozialdemokratischen und kommunistischen Arbeiter keine Möglichkeit bestünde, „bei Forcierung des Kampfes den Gegner niederzuwerfen“. In dieser beiläufig, ohne Beweis hingeworfenen Bemerkung liegt der Schwerpunkt der Frage. Nach Hilferding könnte im heutigen Deutschland, wo das Proletariat die Mehrheit der Bevölkerung und die entscheidende Produktivkraft der Gesellschaft ausmacht, der gemeinsame Kampf von Sozialdemokratie und Kommunistischer Partei dem Proletariat nicht die Macht bringen! Wann wird also überhaupt die Macht in die Hände des Proletariats übergehen können? Vor dem Krieg gab es die Perspektive auf automatisches Wachstum des Kapitalismus, Wachstum des Proletariats und entsprechendes Wachstum der Sozialdemokratie. Der Krieg hat diesen Prozess unterbrochen, und keine Kraft der Welt vermag ihn wiederherzustellen. Die Fäulnis des Kapitalismus bedeutet, dass die Machtfrage auf der Grundlage der heutigen Produktivkräfte entschieden werden muss. Durch ihre Verlängerung der Agonie des kapitalistischen Regimes führt die Sozialdemokratie nur den weiteren Verfall der Wirtschaftskultur herbei, den Zerfall des Proletariats und soziale Fäulnis. Andere Perspektiven hat sie nicht vor sich; morgen wird es schlechter stehen als heute, übermorgen schlimmer als morgen. Doch die Führer der Sozialdemokratie wagen nicht mehr, in die Zukunft zu blicken. Sie haben alle Gebrechen der zum Untergang verdammten herrschenden Klasse: Leichtsinn, Willenslähmung, Hang, sich vor den Ereignissen zu drücken und auf Wunder zu warten. In Wahrheit erfüllen Tarnow[23] ökonomische Forschungen heute die gleiche „Funktion“ wie die trostvollen Offenbarungen Rasputins[24]

Die Sozialdemokraten könnten mit den Kommunisten zusammen die Macht nicht erobern. Hier ist er, der durch und durch feige und „jebildete“ Kleinbürger, vom Scheitel bis zur Sohle vollgesogen mit Misstrauen und Verachtung für die Massen. Sozialdemokratie und Kommunistische Partei besitzen zusammen ungefähr 40 Prozent der Stimmenzahl, ungeachtet dessen, dass die Verrätereien der Sozialdemokratie und die Fehler der Kommunistischen Partei Millionen ins Lager des Indifferentismus und sogar des Nationalsozialismus stoßen. Schon allein die Tatsache gemeinschaftlicher Aktionen dieser beiden Parteien würde den Massen neue Perspektiven eröffnen und die politische Kraft des Proletariats unermesslich steigern. Gehen wir jedoch von 40 Prozent aus. Haben Brüning oder Hitler mehr? Und in Deutschland können doch nur diese drei Gruppen: Proletariat, Zentrumspartei[25] oder Faschisten regieren. Aber der gebildete Kleinbürger ist zutiefst davon überzeugt, dass dem Vertreter des Kapitals 20 Prozent genügen, um zu regieren; hat doch die Bourgeoisie Banken, Trusts, Syndikate, Eisenbahnen. Gewiss, unser gebildeter Kleinbürger hat vor 12 Jahren all das „sozialisieren“ wollen. Aber heute! Sozialisierungsprogramm – ja, Expropriation der Expropriateure – nein, das ist schon Bolschewismus.

Wir haben oben das Kräfteverhältnis im parlamentarischen Sinn genommen. Doch das ist ein Zerrspiegel. Die parlamentarische Vertretung der unterdrückten Klasse ist eine außerordentliche Verkleinerung ihrer wirklichen Kraft, und umgekehrt: Die Vertretung der Bourgeoisie wird selbst am Tag vor deren Fall noch immer eine Maskerade vermeintlicher Kraft sein. Nur der revolutionäre Kampf legt das wirkliche Kräfteverhältnis bloß. Im direkten und unmittelbaren Machtkampf entfaltet das Proletariat, wenn innere Sabotage, Austromarxismus[26] und andere Formen von Verrat es nicht paralysieren, eine unermesslich überlegenere Kraft als sie im Parlament Ausdruck findet. Führen wir nochmals die unschätzbare Lehre der Geschichte an: Selbst nachdem die Bolschewiki die Macht erobert und fest erobert hatten, verfügten sie in der Konstituierenden Versammlung über weniger als ein Drittel der Stimmen, mit den linken Sozialrevolutionären[27] zusammen über weniger als 40 Prozent. Und trotz schrecklicher wirtschaftlicher Zerrüttung, trotz Krieg, trotz Verrat der europäischen, vor allem der deutschen Sozialdemokratie, trotz der Ermüdungsreaktion der Nachkriegszeit, trotz dem Wachstum thermidorianischer[28] Stimmungen hält sich der erste Arbeiterstaat seit 14 Jahren aufrecht. Was soll man da von Deutschland sagen? In dem Augenblick, wo sich der sozialdemokratische Arbeiter gemeinsam mit dem kommunistischen zur Machteroberung erheben würde, wäre die Aufgabe zu neun Zehnteln gelöst.

Aber, sagt Hilferding, wenn die Sozialdemokratie gegen die Brüning-Regierung stimmen und damit ihren Sturz herbeiführen würde, hätte das die Machtergreifung durch die Faschisten zur Folge. Auf parlamentarischer Ebene sieht es vielleicht so aus, aber die Angelegenheit liegt nicht auf parlamentarischer Ebene.

Auf die Unterstützung Brünings könnte die Sozialdemokratie nur dann verzichten, wenn sie sich entschlösse, den revolutionären Weg zu gehen. Entweder Unterstützung Brünings oder Kampf um die Diktatur des Proletariats. Ein Drittes gibt es nicht. Die Stimmenabgabe der Sozialdemokratie gegen Brüning würde mit einem Schlage das Kräfteverhältnis verschieben. Nicht auf dem Parlaments-Schachbrett, dessen Figuren unversehens unter den Tisch zu liegen kämen, sondern in der Arena des revolutionären Klassenkampfes. Die Kräfte des Proletariats würden sich bei einer solchen Wendung nicht verdoppeln, sondern verzehnfachen, denn der moralische Faktor nimmt nicht den letzten Platz ein im Kampf der Klassen, besonders an großen historischen Wendepunkten. Ein moralischer Strom von hoher Spannung würde die Volksmassen durchfließen, Schicht um Schicht. Die proletarische Klasse würde sich mit Zuversicht sagen, dass sie und nur sie berufen ist, dem Leben dieser großen Nation eine neue, höhere Richtung zu geben. Verfall und Zersetzung der Hitler-Armee würden noch vor den Entscheidungsschlachten beginnen. Dem Kampf zu entrinnen, wäre natürlich ausgeschlossen; aber bei festem Siegeswillen, bei kühner Offensive wäre der Sieg unvergleichlich leichter errungen, als es dem optimistischsten Revolutionär jetzt vorschwebt.

Dazu fehlt nicht viel: eine Wendung der Sozialdemokratie auf den Weg der Revolution. Eine freiwillige Wendung der Führer zu erhoffen wäre, nach der Erfahrung von 1914-1932, die lächerlichste aller Illusionen. Anders die Mehrheit der sozialdemokratischen Arbeiter: Sie können eine Wendung vollziehen und sie werden sie vollziehen. Man muss ihnen nur helfen. Das wird aber nicht nur eine Wendung gegen den bürgerlichen Staat, sondern auch gegen die Spitzen der eigenen Partei sein.

Da wird unser Austromarxist, der unseren Worten „nichts hinzuzufügen“ hat, uns wieder Zitate aus unseren eigenen Arbeiten entgegenzuhalten versuchen: Haben wir denn nicht in der Tat geschrieben, die Politik der Stalin-Bürokratie sei eine Kette von Fehlern? Haben wir nicht die Teilnahme der Kommunistischen Partei am Hitlervolksentscheid gebrandmarkt? Wir haben geschrieben und gebrandmarkt. Aber wir kämpfen ja mit den Stalinschen Kominternführern gerade deshalb, weil sie unfähig sind, die Sozialdemokratie zu zertrümmern, die Massen ihrem Einfluss zu entwinden, von der Lokomotive der Geschichte die rostige Bremse zu lösen. Durch Hin- und Herwinden, Irrtümer, bürokratischen Ultimatismus konserviert das Stalinsche Bürokratentum die Sozialdemokratie, indem es ihr jedesmal von neuem gestattet, wieder auf die Beine zu kommen.

Die Kommunistische Partei ist eine proletarische, antibürgerliche Partei, wenn auch falsch geführt. Die Sozialdemokratie ist, ungeachtet ihres Arbeiterbestandes, eine vollständig bürgerliche Partei, unter „normalen“ Bedingungen vom Standpunkt der bürgerlichen Ziele aus sehr geschickt geführt, doch unter Bedingungen der sozialen Krise zu nichts tauglich. Den bürgerlichen Charakter der sozialdemokratischen Partei sind die Führer selber einzugestehen genötigt, wenn auch gegen ihren Willen. In Bezug auf Krise und Arbeitslosigkeit wiederholt Tarnow die alten Phrasen über den „Hohn auf die Zivilisation“, wie ein Pastor von der Sünde des Reichtums spricht; vom Sozialismus redet Tarnow ebenso wie der Pfaffe von der Vergeltung im Jenseits; ganz anders aber äußert er sich über konkrete Fragen, „Wenn am 14. September dieses Gespenst (der Arbeitslosigkeit) nicht neben den Wahlurnen gestanden hätte, dann würde auch dieser Tag in der Geschichte Deutschlands ein anderes Gesicht bekommen haben“ (Referat auf dem Leipziger Parteitag). Die Sozialdemokratie hat Stimmen und Mandate deshalb verloren, weil der Kapitalismus in der Krise sein wahres Antlitz enthüllte. Die Krise hat die Partei des „Sozialismus“ nicht gestärkt, sondern im Gegenteil geschwächt, so wie sie Handelsumsätze, Bankkassen, Hoovers und Fords[29] Selbstvertrauen, die Einkünfte des Fürsten von Monaco usw. geschwächt hat. Die optimistischen Bewertungen der Konjunktur hat man jetzt nicht in den bürgerlichen Blättern, sondern in den sozialdemokratischen zu suchen. Kann es einen unwiderlegbareren Beweis des bürgerlichen Charakters der Partei geben? Bedeutet die Krankheit des Kapitalismus Krankheit der Sozialdemokratie, so kann der nahende Tod des Kapitalismus nichts anderes bedeuten als den baldigen Tod der Sozialdemokratie. Die Partei, die sich auf die Arbeiter stützt, aber der Bourgeoisie dient, muss in der Periode höchster Zuspitzung des Klassenkampfes den Odem des Grabes spüren.

II. Demokratie und Faschismus

Das XI. EKKI-Plenum[30] fand sich bemüßigt, mit jenen fehlerhaften Auffassungen Schluss zu machen, die sich auf die „liberale Konstruktion eines Gegensatzes zwischen Faschismus und bürgerlicher Demokratie, wie auch zwischen den parlamentarischen Formen der bürgerlichen Diktatur und den offen faschistischen Formen …“ stützen. Der Wesenskern dieser Stalinschen Philosophie ist sehr einfach: Aus der marxistischen Verneinung eines absoluten Gegensatzes leitet sie die Verneinung des Gegensatzes überhaupt ab, und sei er auch relativ. Das ist der typische Fehler des Vulgärradikalismus. Wenn aber zwischen Demokratie und Faschismus keinerlei Gegensatz besteht, nicht einmal auf dem Gebiet der bürgerlichen Herrschaftsformen, müssen beide Regimes einfach zusammenfallen. Die Schlussfolgerung: Sozialdemokratie = Faschismus. Aus irgendeinem Grunde bezeichnet man indes die Sozialdemokratie als Sozial-Faschismus. Was in diesem Zusammenhang sozial eigentlich bedeutet, hat man uns bis jetzt noch nicht erklärt[31].

Allein die Natur der Dinge wechselt nicht mit den Beschlüssen des EKKI-Plenums. Zwischen Demokratie und Faschismus besteht ein Gegensatz. Er ist durchaus nicht „absolut“ oder, in der Sprache des Marxismus zu reden, bezeichnet durchaus nicht die Herrschaft zweier unversöhnlicher Klassen. Aber es kennzeichnet verschiedene Herrschaftssysteme ein und derselben Klasse. Diese beiden Systeme, das parlamentarisch-demokratische und das faschistische, stützen sich auf verschiedene Kombinationen der unterdrückten und ausgebeuteten Klassen und geraten unvermeidlich in schroffe Zusammenstöße miteinander.

Die Sozialdemokratie, die heutige Hauptvertreterin des parlamentarisch-bürgerlichen Regimes, stützt sich auf die Arbeiter. Der Faschismus auf das Kleinbürgertum. Die Sozialdemokratie kann ohne Arbeiter-Massenorganisationen keinen Einfluss ausüben. Der Faschismus seine Macht nicht anders befestigen als durch Zerschlagung der Arbeiterorganisationen. Hauptarena der Sozialdemokratie ist das Parlament. Das System des Faschismus fußt auf der Vernichtung des Parlamentarismus. Für die monopolistische Bourgeoisie stellen parlamentarisches und faschistisches System bloß verschiedene Werkzeuge ihrer Herrschaft dar: Sie nimmt zu diesem oder jenem Zuflucht in Abhängigkeit von den historischen Bedingungen. Doch für die Sozialdemokratie wie für den Faschismus ist die Wahl des einen oder des andern Werkzeugs von selbständiger Bedeutung, mehr noch, die Frage ihres politischen Lebens oder Todes.

Die Reihe ist ans faschistische Regime gekommen, sobald die „normalen“ militärisch-polizeilichen Mittel der bürgerlichen Diktatur mitsamt ihrer parlamentarischen Hülle für die Gleichgewichtserhaltung der Gesellschaft nicht mehr ausreichen. Durch die faschistische Agentur setzt das Kapital die Massen des verdummten Kleinbürgertums in Bewegung, die Banden deklassierter, demoralisierter Lumpenproletarier und all die zahllosen Menschenexistenzen, die das gleiche Finanzkapital in Verzweiflung und Elend gestürzt hat. Vom Faschismus fordert die Bourgeoisie ganze Arbeit: hat sie einmal die Methoden des Bürgerkriegs zugelassen, will sie für lange Jahre Ruhe haben. Und die faschistische Agentur, die das Kleinbürgertum als Prellbock benutzt und alle Hemmnisse aus dem Wege räumt, leistet diese Arbeit bis zum Ende. Der Sieg des Faschismus führt dazu, dass das Finanzkapital sich direkt und unmittelbar aller Organe und Einrichtungen der Herrschaft, Verwaltung und Erziehung bemächtigt: Staatsapparat und Armee, Gemeindeverwaltungen, Universitäten, Schulen, Presse, Gewerkschaften, Genossenschaften. Die Faschisierung des Staates bedeutet nicht nur die Mussolinisierung der Verwaltungsformen und -verfahren – auf diesem Gebiet sind die Veränderungen letzten Endes zweitrangig – sondern vor allem und hauptsächlich die Zertrümmerung der Arbeiterorganisationen, Zurückwerfung des Proletariats in amorphen Zustand, Schaffung eines Systems tief in die Massen dringender Organe, die eine selbständige Kristallisation des Proletariats unterbinden sollen. Darin besteht das Wesen des faschistischen Regimes.

Dem Gesagten widerspricht in keiner Weise die Tatsache, dass sich zwischen demokratischem und faschistischem Regime während einer gewissen Periode ein Übergangsregime herausbildet, das Züge des einen und des anderen in sich vereinigt: Das ist allgemeine Regel bei der Ablösung zweier sozialer Regimes, selbst wenn sie unversöhnlich miteinander verfeindet sind. Es gibt Augenblicke, wo sich die Bourgeoisie sowohl auf die Sozialdemokratie wie auf den Faschismus stützt, d.h. sich zu gleicher Zeit ihrer versöhnlerischen und ihrer terroristischen Agentur bedient. So in gewissem Sinne die Kerenski-Regierung[32] während der letzten Monate ihrer Existenz: Halb stützte sie sich auf die Sowjets[33], und gleichzeitig verließ sie sich auf die Verschwörung mit Kornilow[34]. So auch die Brüning-Regierung, die auf einem Seile zwischen den beiden unversöhnlichen Lagern tanzt, den Stab der Notverordnungen in den Händen. Doch ein solcher Zustand von Staat und Regierung hat provisorischen Charakter. Er ist Ausdruck der Übergangsperiode, wo die Sozialdemokratie ihre Mission schon beinahe erfüllt hat, während gleichzeitig weder Kommunismus noch Faschismus schon für die Machteroberung bereit sind.

Die italienischen Kommunisten, die sich schön längst mit der Frage des Faschismus hatten beschäftigen müssen, protestierten mehr als einmal gegen den so verbreiteten Missbrauch mit diesem Begriff. In der Epoche des 6. Kongresses der Komintern entwickelte Ercoli[35] immer noch Ansichten zur Frage des Faschismus, die jetzt als „trotzkistisch“ angesehen werden. Nachdem er den Faschismus als konsequentestes und bis zu Ende geführtes System der Reaktion definiert hatte erläuterte Ercoli: „Diese Feststellung stützt sich nicht auf die unmenschlichen Terrorakte, nicht auf die große Zahl ermordeter Arbeiter und Bauern, nicht auf die Grausamkeit der in großem Maßstab angewandten Foltermethoden, nicht auf die Härte der Urteile, sie gründet sich auf die systematische und totale Unterdrückung jeglicher unabhängiger Organisation der Massen.“ Ercoli hat hier völlig recht: Wesen und Bestimmung des Faschismus bestehen in der vollständigen Beseitigung der Arbeiterorganisationen und in der Verhinderung ihres Wiederentstehens. In der entwickelten kapitalistischen Gesellschaft ist dieses Ziel durch bloße Polizeimaßnahmen nicht zu erreichen. Der einzige Weg dazu ist, dem Druck des Proletariats – im Augenblick seiner Schwächung – den Druck der verzweifelten kleinbürgerlichen Massen gegenüberzustellen. Eben dieses besondere System kapitalistischer Reaktion ist in die Geschichte unter dem Namen Faschismus eingegangen.

„Die Frage der Beziehungen zwischen dem Faschismus und der Sozialdemokratie“, schreibt Ercoli, „liegt auf derselben Ebene (der Unversöhnlichkeit zwischen Faschismus und Arbeiterorganisationen). In diesem Punkt unterscheidet sich der Faschismus eindeutig von allen reaktionären Regimes, die sich bis heute in der modernen kapitalistischen Welt durchgesetzt haben. Er weist jeglichen Kompromiss mit der Sozialdemokratie zurück, hat sie hartnäckig verfolgt, hat ihr jede Möglichkeit einer legalen Existenz entzogen und sie zur Emigration gezwungen.“

So lautete ein im leitenden Organ der Komintern abgedruckter Artikel! Danach hat Manuilski Molotow[36] die große Idee der „dritten Periode“ eingegeben. Frankreich, Deutschland und Polen wurden in die „erste Reihe der revolutionären Offensive“ abkommandiert, die Machteroberung zur unmittelbaren Aufgabe erklärt. Da aber vor dem Antlitz des proletarischen Aufstands alle Parteien außer kommunistischen konterrevolutionär sind, bestand keine Notwendigkeit mehr, zwischen Faschismus und Sozialdemokratie zu unterscheiden. Die Theorie vom Sozialfaschismus wurde eingeführt. Die Kominternbeamten rüsteten um. Ercoli eilte zu beweisen, dass ihm die Wahrheit teuer sei, Molotow aber noch teurer, und … er schrieb ein Referat zur Verteidigung der Theorie des Sozialfaschismus. „Die italienische Sozialdemokratie“ erklärte er im Februar 1930, „faschisiert sich äußerst leicht“. Aber ach, noch leichter servilisieren[37] sich die Beamten des offiziellen Kommunismus …

Unsere Kritik an Theorie und Praxis der „dritten Periode“ erklärt man natürlich für konterrevolutionär. Die grausame Erfahrung, die das Proletariat teuer zu stehen kam, erzwang allerdings auf diesem Gebiet eine Wendung. Die „dritte Periode“ ward in Ruhestand versetzt, wie Molotow selbst aus der Komintern entlassen wurde. Die Theorie des Sozialfaschismus aber blieb als einzige reife Frucht der dritten Periode. Hier kann es keine Abänderungen geben: Mit der dritten Periode hat Molotow sich engagiert; in den Sozialfaschismus ist Stalin selbst verwickelt.

Als Leitmotiv für ihre Forschungen über den Sozialfaschismus hat Die Rote Fahne Stalins Worte erkoren: „Der Faschismus ist eine Kampforganisation der Bourgeoisie, die sich auf die aktive Unterstützung der Sozialdemokratie stützt. Die Sozialdemokratie ist objektiv der gemäßigte Flügel des Faschismus.“ Wie bei Stalin üblich, sobald er zu verallgemeinern versucht, widerspricht der erste Satz dem zweiten. Dass die Bourgeoisie sich auf die Sozialdemokratie stützt und der Faschismus eine Kampforganisation der Bourgeoisie darstellt, ist völlig unbestreitbar und schon längst ausgesprochen. Doch daraus erhellt nur, dass Sozialdemokratie wie Faschismus Werkzeuge der Großbourgeoisie sind. Wie dabei die Sozialdemokratie überdies noch den „Flügel“ des Faschismus bildet, ist nicht zu verstehen. Auch die zweite Feststellung des gleichen Autors ist nicht viel tiefsinniger: Faschismus und Sozialdemokratie sind nicht Gegner, sondern Zwillinge. Zwillinge können erbitterte Gegner sein; andererseits müssen Verbündete keinesfalls am gleichen Tag von einer gemeinsamen Mutter geboren sein. Stalins Konstruktion gebricht es sogar an formaler Logik, von Dialektik nicht zu reden. Die Kraft dieser Konstruktion besteht darin, dass niemand ihr widersprechen darf.

Zwischen Demokratie und Faschismus besteht kein Unterschied im „Klasseninhalt“ lehrt nach Stalin Werner Hirsch[38] (Die Internationale, Januar 1932). Der Übergang von Demokratie zu Faschismus kann den Charakter eines „organischen Prozesses“ annehmen, d.h. „allmählich und auf kaltem Wege“ sich vollziehen. Diese Erwägung würde verblüffend klingen, hätten uns die Epigonen[39] das Staunen nicht abgewöhnt.

Zwischen Demokratie und Faschismus besteht kein „Klassenunterschied“. Das soll offenbar bedeuten, dass die Demokratie, wie der Faschismus bürgerlichen Charakters ist. Das haben wir auch vor dem Januar 1932 gewusst! Aber die herrschende Klasse lebt nicht im luftleeren Raum. Sie steht in bestimmten Beziehungen zu den übrigen Klassen. Im „demokratischen“ Regime der entwickelten kapitalistischen Gesellschaft stützt sich die Bourgeoisie vor allem auf die von den Reformisten im Zaume gehaltene Arbeiterklasse. Am vollendetsten kommt dieses System in England zum Ausdruck, bei der labouristischen wie bei der konservativen Regierung. Im faschistischen Regime stützt sich das Kapital, zumindest im ersten Stadium, auf das Kleinbürgertum, das die Organisationen des Proletariats vernichtet. Das ist das italienische Beispiel! Besteht ein Unterschied im „Klasseninhalt“ dieser beiden Regime? Stellt man lediglich die Frage nach der herrschenden Klasse, so ist kein Unterschied vorhanden. Nimmt man Lage und Wechselbeziehungen aller Klassen, so zeigt sich – vom Standpunkt des Proletariats – ein beträchtlicher Unterschied.

Im Laufe vieler Jahrzehnte haben die Arbeiter innerhalb der bürgerlichen Demokratie, unter deren Ausnutzung und im Kampf mit ihr, eigene Festungen, eigene Grundlagen, eigene Zentren der proletarischen Demokratie geschaffen: Gewerkschaften, Parteien, Bildungsklubs, Sportorganisationen, Genossenschaften usw. Das Proletariat kann nicht im formellen Rahmen der bürgerlichen Demokratie an die Macht kommen, sondern nur auf revolutionärem Wege; das ist durch Theorie und Praxis gleichermaßen erwiesen. Aber gerade für den revolutionären Weg braucht es die Stützpunkte der Arbeiterdemokratie innerhalb des bürgerlichen Staates. Auf die Schaffung solcher Basen lief ja die Arbeit der Zweiten Internationale in jener Epoche hinaus, als sie noch eine progressive historische Arbeit versah.

Der Faschismus hat zur grundlegenden und einzigen Bestimmung, bis aufs Fundament alle Einrichtungen der proletarischen Demokratie zu zerstören. Hat dies für das Proletariat einen „Klassensinn“ oder nicht? Mögen die hohen Theoretiker darüber nachdenken. Während er das Regime bürgerlich nennt – was unbestreitbar ist – vergisst Hirsch gleich seinen Lehrmeistern eine Kleinigkeit: den Platz des Proletariats in diesem Regime. Den historischen Prozess ersetzen sie durch eine nackte soziologische Abstraktion. Doch der Klassenkampf wird auf dem Erdboden der Geschichte geführt und nicht in der Stratosphäre der Soziologie. Ausgangspunkt für den Kampf mit dem Faschismus ist nicht die Abstraktion des demokratischen Staates, sondern sind die lebendigen Organisationen des Proletariats selbst, in denen seine ganze Erfahrung konzentriert ist und die seine Zukunft vorbereiten.

Dass der Übergang von Demokratie zu Faschismus „organischen“ und „allmählichen“ Charakter haben kann, bedeutet offenbar nichts anderes, als dass man dem Proletariat nicht nur alle materiellen Eroberungen, d.h. seine Organisationen, ohne Erschütterungen und ohne Kampf abnehmen kann. Unter Übergang zum Faschismus „auf kaltem Wege“ wird somit die schrecklichste politische Kapitulation des Proletariats verstanden, die man sich überhaupt vorstellen vermag.

Die theoretischen Erwägungen Werner Hirschs sind nicht zufällig: Während sie Stalins theoretische Orakel weiterentwickeln, verallgemeinern sie gleichzeitig die gesamte gegenwärtige Agitation der Kommunistischen Partei. Deren Hauptanstrengung ist ja jetzt darauf gerichtet, zu beweisen, dass zwischen Brüning-Regime und Hitler-Regime kein Unterschied besteht. Darin sehen augenblicklich Thälmann und Remmele die Quintessenz der bolschewistischen Politik.

Die Sache beschränkt sich nicht bloß auf Deutschland. Die Idee, der Sieg des Faschismus werde nichts Neues bringen, wird jetzt eifrig in allen Sektionen der Komintern propagiert. Im Januarheft der französischen Zeitschrift Cahiers du Bolchévisme lesen wir: „Die Trotzkisten, die in der Praxis wie Breitscheid[40] handeln, übernehmen jetzt die berühmte Theorie der Sozialdemokratie vom kleineren Übel, nach der Brüning nicht so schlecht sei wie Hitler, nach der unter Brüning Hungers zu sterben weniger unangenehm sei als unter Hitler und unendlich vorteilhafter, von Groener erschossen zu werden als von Frick.“ Dieses Zitat ist nicht das dümmste, obwohl – um gerecht zu sein – dumm genug. Doch leider kommt darin das Wesen der politischen Philosophie der Kominternführer zum Ausdruck.

Die Stalinisten vergleichen die beiden Regimes unter dem Gesichtswinkel der Vulgärdemokratie. In der Tat, geht man an das Brüning-Regime mit formal-“demokratischen“ Kriterien heran, ergibt sich der unwiderlegbare Schluss: Von der stolzen Weimarer Verfassung sind nichts als Haut und Knochen geblieben. Doch für uns entscheidet das die Frage noch nicht. Man muss sie vom Standpunkt der proletarischen Demokratie betrachten. Dies ist das einzig verlässliche Kriterium auch für die Frage, wo und wann die „normale“ Polizeireaktion des verfaulenden Kapitalismus durch das faschistische Regime ersetzt wird.

Ob Brüning besser ist als Hitler (etwa sympathischer?), diese Frage interessiert uns, wie wir gestehen müssen, wenig. Es genügt aber, die Liste der Arbeiterorganisationen anzusehen, um zu sagen: In Deutschland hat der Faschismus noch nicht gesiegt. Noch stehen gigantische Hindernisse und Kräfte seinem Sieg im Wege.

Das gegenwärtige Brüning-Regime ist das Regime einer bürokratischen Diktatur, besser: der mit militärisch-polizeilichen Mitteln verwirklichten Diktatur der Bourgeoisie. Das faschistische Kleinbürgertum und die proletarische Avantgarde halten einander gleichsam die Waage. Wären die Arbeiterorganisationen in Räteorganisationen vereinigt, würden die Betriebsräte um Produktionskontrolle kämpfen, so könnte man von Doppelherrschaft sprechen. Durch die Zerstückelung des Proletariats und die taktische Hilflosigkeit seiner Avantgarde sind wir noch nicht soweit. Doch die bloße Tatsache des Vorhandenseins machtvoller Arbeiterorganisationen, die unter bestimmten Bedingungen dem Faschismus vernichtenden Widerstand leisten können, hält Hitler von der Macht ab und verleiht dem bürokratischen Apparat eine gewisse „Unabhängigkeit“.

Die Brüning-Diktatur ist eine Karikatur auf den Bonapartismus[41]. Diese Diktatur ist unbeständig, unsicher, kurzlebig. Sie bedeutet nicht den Beginn eines neuen sozialen Gleichgewichts, sondern kündigt den Zusammenbruch des alten an. Unmittelbar auf eine kleine bürgerliche Minderheit gestützt, von der Sozialdemokratie gegen den Willen der Arbeiter toleriert, bedroht vom Faschismus, ist Brüning zu Verordnungsdonnern fähig, nicht aber zu realeren. Das Parlament mit dessen eigener Zustimmung aufzulösen, einige Verordnungen gegen die Arbeiter zu erlassen, den Weihnachts-Burgfrieden zu dekretieren, um unter dessen Hülle einige Bescherungen vorzunehmen, hundert Versammlungen aufzulösen, ein Dutzend Zeitungen einzustellen, mit Hitler Briefe, würdig eines Provinzapothekers, zu wechseln – das ist alles, was Brüning kann. Weiter reicht sein Arm nicht.

Brüning muss die Existenz der Arbeiterorganisationen tolerieren, sofern er nicht heute schon Hitler die Macht übergeben will und sofern er nicht über eigene Kräfte zu deren Liquidierung verfügt. Brüning muss die Faschisten dulden und begünstigen, sofern er den Sieg der Arbeiter auf den Tod fürchtet. Das Brüning-Regime ist ein Übergangsregime, ein Regime von kurzer Dauer, das der Katastrophe vorausgeht. Die gegenwärtige Regierung kann sich nur deshalb halten, weil es zwischen den Hauptlagern noch zu keinem Kräftemessen gekommen ist. Der richtige Kampf hat noch nicht begonnen. Er steht noch bevor. Die Pause bis zum Kampf, bis zum offenen Kräftemessen, füllt die Diktatur der bürokratischen Ohnmacht aus.

Die Weisen, die sich dessen rühmen, dass sie keinen Unterschied „zwischen Brüning und Hitler“ kennen, sagen in Wirklichkeit: Ob unsere Organisationen noch bestehen oder ob sie zertrümmert sind, ist ohne Bedeutung. Hinter dieser scheinradikalen Phraseologie versteckt sich die niederträchtigste Passivität: Einer Niederlage können wir nicht entgehen! Man lese nur aufmerksam das Zitat aus der Zeitschrift der französischen Stalinisten: Das ganze Problem läuft darauf hinaus, unter wem es sich besser hungern lässt, unter Brüning oder unter Hitler. Wir aber stellen die Frage nicht so: Wie und unter welchen Bedingungen lässt sich besser sterben, sondern: Wie müssen wir kämpfen und siegen? Unsere Schlussfolgerung ist: Die Hauptschlacht muss geliefert werden, ehe Brünings bürokratische Diktatur vom faschistischen Regime abgelöst wird, das heißt, bevor die Arbeiterorganisationen vernichtet sind. Auf die Hauptschlacht muss man sich vorbereiten durch Weitertreiben, Verbreitern und Verschärfen der Teilkämpfe. Dazu braucht man eine richtige Perspektive und darf vor allem nicht den Feind zum Sieger erklären, der vom Siege noch weit entfernt ist.

Das ist der Kern der Frage, hier ist der strategische Schlüssel zur Lage, hier ist der Ausgangspunkt für den Kampf. Jeder denkende Arbeiter und um so mehr jeder Kommunist ist verpflichtet, sich Rechenschaft abzulegen über die ganze Leere, die ganze Nichtigkeit des faulen Geredes der Stalinschen Bürokratie, Brüning und Hitler seien dasselbe. Das heißt die Dinge verwirren!, antworten wir ihnen. Schändlich verwirren aus Angst vor den Schwierigkeiten, aus Angst vor den großen Aufgaben. Ihr kapituliert, ohne den Kampf aufgenommen zu haben, ihr erklärt, wir hätten bereits eine Niederlage erlitten. Ihr lügt! Die Arbeiterklasse ist gespalten, geschwächt durch die Reformisten, desorientiert durch die Schwankungen der eigenen Avantgarde, aber noch nicht geschlagen, ihre Kräfte sind nicht erschöpft. Nein, Deutschlands Proletariat ist mächtig. Die optimistischsten Berechnungen werden beträchtlich überboten werden, wenn seine revolutionäre Energie sich den Weg zur Arena der Aktion bahnt.

Brünings Regime ist ein Regime der Vorbereitung. Wofür? Entweder für den Sieg des Faschismus oder für den Sieg des Proletariats. Es ist ein Vorbereitungsregime, weil beide Lager sich auf den entscheidenden Kampf erst vorbereiten. Brüning mit Hitler zu identifizieren bedeutet, die Situation vor dem Kampfe mit der Situation nach der Niederlage zu identifizieren; bedeutet, im voraus die Niederlage als unvermeidlich zu betrachten; bedeutet die Aufforderung, kampflos zu kapitulieren.

Die überwältigende Mehrheit der Arbeiter, besonders der Kommunisten, will das nicht. Auch die Stalinsche Bürokratie will es natürlich nicht. Doch man muss nicht von den guten Absichten ausgehen, mit denen Hitler die Straßen zu seiner Hölle pflastern wird, sondern von der objektiven Bedeutung der Politik, ihrer Richtung und ihrer Tendenzen. Es ist nötig, den passiven, ängstlich abwartenden, kapitulationsbereiten, deklamatorischen Charakter der Politik Stalin-Manuilski-Thälmann-Remmeles zu entlarven! Die revolutionären Arbeiter müssen es begreifen: Der Schlüssel zur Situation liegt bei der Kommunistischen Partei; aber die Stalinsche Bürokratie versucht, mit diesem Schlüssel das Tor zur revolutionären Tat zu verschließen.

III. Bürokratischer Ultimatismus

Wenn die Blätter der neuen Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP)[42] gegen den „Parteiegoismus“ von Sozialdemokratie und Kommunistischer Partei schreiben, wenn Seydewitz[43] beteuert, dass für ihn „das Klasseninteresse über dem Parteiinteresse stehe“, so verfallen sie in politische Sentimentalität oder, noch schlimmer, verdecken mit sentimentalen Phrasen die Interessen ihrer eigenen Partei. Das ist ein untauglicher Weg. Wenn die Reaktion fordert, man möge die Interessen der „Nation“ über die Klasseninteressen stellen, sagen wir Marxisten, dass unter dem Schein der Interessen des „Ganzen“ die Reaktion die Interessen der Ausbeuterklasse verteidigt. Die Interessen der Nation lassen sich nicht anders formulieren als unter dem Gesichtspunkt der herrschenden Klasse oder der Klasse, die die Herrschaft anstrebt. Die Interessen der Klasse lassen sich nicht anders formulieren als in Gestalt eines Programms; das Programm lässt sich nicht anders verteidigen als durch die Schaffung einer Partei.

Die Klasse an sich ist nur Ausbeutungsmaterial. Die selbständige Rolle des Proletariats beginnt dort, wo es aus einer sozialen Klasse an sich zu einer politischen Klasse für sich wird. Das vollzieht sich nicht anders als durch Vermittlung der Partei. Die Partei ist das historische Organ, durch dessen Vermittlung die Klasse zum Selbstbewusstsein kommt. Zu sagen: „Die Klasse steht höher als die Partei“ – heißt behaupten: Die urwüchsige Klasse steht höher als die zu Bewusstsein kommende Klasse. Das ist nicht nur falsch, sondern auch reaktionär. Um die Notwendigkeit der Einheitsfront zu begründen, bedarf es nicht im Mindesten dieser Spießertheorie.

Der Weg der Klasse zum Selbstbewusstsein, d.h. die Herausbildung einer revolutionären Partei, die das Proletariat hinter sich herführt, ist ein verwickelter und widerspruchsvoller Prozess. Die Klasse ist nicht homogen. Ihre verschiedenen Teile kommen auf verschiedenen Wegen und zu verschiedenen Zeitpunkten zu Bewusstsein. Die Bourgeoisie nimmt aktiven Anteil an diesem Prozess. Sie schafft ihre Organe innerhalb der Arbeiterklasse oder benutzt die vorhandenen, indem sie bestimmte Schichten von Arbeitern anderen gegenüberstellt. Im Proletariat wirken gleichzeitig verschiedene Parteien. Politisch bleibt es daher den größten Teil seines historischen Weges gespalten. Daraus erwächst in bestimmten Perioden mit außerordentlicher Schärfe das Problem der Einheitsfront.

Die Kommunistische Partei drückt – bei richtiger Politik – die historischen Interessen des Proletariats aus. Ihre Aufgabe besteht darin, die Mehrheit des Proletariats zu erobern, nur so ist auch der sozialistische Umsturz möglich. Ihre Mission kann die Kommunistische Partei nicht anders erfüllen als durch volle und bedingungslose Wahrung der politischen und organisatorischen Unabhängigkeit anderen Parteien und Organisationen innerhalb und außerhalb der Arbeiterklasse gegenüber. Der Verstoß gegen diese Grundforderung der marxistischen Politik ist das schwerste aller Verbrechen an den Interessen des Proletariats als Klasse. Die chinesische Revolution von 1925-1927 ging gerade deshalb zugrunde, weil die Komintern, geführt von Stalin und Bucharin[44], die chinesische Kommunistische Partei gezwungen hatte, der Kuomintang, der Partei der chinesischen Bourgeoisie, beizutreten und sich deren Disziplin zu unterwerfen. Die Erfahrung der Stalinschen Politik in Bezug auf die Kuomintang wird für ewige Zeiten in die Geschichte eingehen als Musterbeispiel verderblicher Sabotage der Revolution durch ihre Führer. Die Stalinsche Theorie der „Zweiklassenparteien der Arbeiter und Bauern“ für den Osten ist die verallgemeinerte und zum Gesetz erhobene Kuomintang-Praxis; die Anwendung dieser Theorie in Japan, Indien, Indonesien, Korea hat die Autorität des Kommunismus untergraben und die Entwicklung des Proletariats für eine Reihe von Jahren aufgehalten. Die gleiche verräterische Politik wurde, wenn auch nicht so zynisch, in den Vereinigten Staaten, in England und in allen Ländern Europas bis zum Jahre 1928 praktiziert.

Der Kampf der Linken Opposition für die volle und bedingungslose Unabhängigkeit der Kommunistischen Partei und ihrer Politik unter allen historischen Bedingungen und auf allen Entwicklungsstufen des Proletariats führte zu einer außerordentlichen Verschärfung der Beziehungen zwischen der Opposition und der Fraktion Stalins in der Periode seines Blocks mit Tschiang Kai-schek, Wang Tschin-wei, Purcell, Lafollette, Radic[45] usw. Unnötig, daran zu erinnern, dass Thälmann und Remmele ebenso wie Brandler und Thalheimer[46] in diesem Kampf bedingungslos auf Seiten Stalins gegen die Bolschewiki-Leninisten standen. Wir brauchen darum nicht erst von Stalin und Thälmann etwas über selbständige Politik der Kommunistischen Partei zu lernen!

Doch das Proletariat kommt nicht über Schultreppen zum revolutionären Selbstbewusstsein, sondern durch den Klassenkampf, der keine Unterbrechung duldet. Zum Kampf braucht das Proletariat die Einheitsfront. Das gilt gleichermaßen für wirtschaftliche Teilkonflikte innerhalb eines einzelnen Betriebes und für solche „nationalen“ politischen Kämpfe wie die Abwehr des Faschismus. Die Einheitsfront-Taktik ist also nichts zufälliges und künstliches, irgendein schlaues Manöver, sondern erwächst ganz und gar aus den objektiven Entwicklungsbedingungen des Proletariats. Die Worte des Kommunistischen Manifests, dass sich die Kommunisten dem Proletariat nicht gegenüberstellen, dass sie keine von den Interessen des ganzen Proletariats getrennten Interessen haben, drücken den Gedanken aus, dass der Kampf der Partei um die Mehrheit der Klasse keinesfalls in Widerspruch geraten darf mit dem Bedürfnis der Arbeiter nach Einheit ihrer Kampfesreihen.

Die Rote Fahne verurteilt mit vollem Recht das Gerede, dass „die Klasseninteressen höher stehen als die Parteiinteressen“. In Wirklichkeit fallen die richtig verstandenen Interessen der Klasse mit den richtig formulierten Aufgaben der Partei zusammen. Soweit sich die Sache auf diese geschichtsphilosophische These beschränkt, ist die Position der Roten Fahne unantastbar. Doch die politischen Schlussfolgerungen, die sie daraus ableitet, stellen schon eine direkte Verhöhnung des Marxismus dar.

Die im Prinzip bestehende Identität der Interessen des Proletariats und der Aufgaben der Kommunistischen Partei bedeutet weder, dass sich das gesamte Proletariat schon heute seiner Interessen bewusst ist, noch dass die Partei sie unter allen Umständen richtig formuliert. Erwächst doch die Notwendigkeit der Partei selber gerade daraus, dass das Proletariat nicht mit zureichendem Verständnis seiner historischen Interessen auf die Welt kommt. Die Aufgabe der Partei besteht darin, in der Kampferfahrung zu lernen, dem Proletariat ihr Recht auf Führung zu beweisen. Aber die Stalinsche Bürokratie glaubt, auf Grund des mit dem Kominternsiegel versehenen Parteipasses vom Proletariat kurz und bündig Unterwerfung fordern zu können.

Jede Einheitsfront, die nicht im voraus unter Führung der Kommunistischen Partei steht – wiederholt Die Rote Fahne –, ist gegen die Interessen des Proletariats gerichtet. Wer die Führung der Kommunistischen Partei nicht anerkennt, ist schon dadurch ein „Konterrevolutionär“. Der Arbeiter ist verpflichtet, der kommunistischen Organisation auf Vorschuss, aufs Ehrenwort Glauben zu schenken. Aus der prinzipiellen Identität der Aufgaben von Partei und Klasse leitet der Bürokrat sein Recht ab, die Klasse zu kommandieren. Die historische Aufgabe, welche die Kommunistische Partei erst zu lösen hat – Vereinigung der überwältigenden Mehrheit der Arbeiter unter ihrem Banner verwandelt die Bürokratie in ein Ultimatum, einen Revolver, den sie der Arbeiterklasse an die Schläfe setzt. Das dialektische Denken wird durch formalistisches, administratives, bürokratisches Denken ersetzt.

Die historische Aufgabe, die zu erfüllen ist, wird als schon erfüllt angesehen. Das Vertrauen, das zu erwerben ist, wird für schon gewonnen ausgegeben. Das ist natürlich äußerst einfach. Doch die Sache wird damit wenig vorwärtsgebracht. Man muss in der Politik ausgehen von dem, was ist, und nicht von dem, was man wünscht und was sein wird. Zu Ende geführt ist die Position der Stalinschen Bürokratie in Wirklichkeit die Negation der Partei. Denn worauf läuft deren historische Arbeit hinaus, wenn das Proletariat im voraus verpflichtet ist, Thälmanns und Remmeles Führung anzuerkennen?

Vom Arbeiter, der sich in die kommunistische Front einreihen will, hat die Kommunistische Partei das Recht, zu fordern: Du musst unser Programm anerkennen, unsere Statuten und die Führung unserer gewählten Institutionen. Aber unsinnig und verbrecherisch ist es, die gleiche Forderung a priori – auch nur teilweise – an die Arbeitermassen oder Arbeiterorganisationen zu richten, wo es um gemeinsame Aktionen im Namen bestimmter Kampfaufgaben geht. Das heißt, das Fundament der Partei untergraben, die ihre Bestimmung nur bei richtigen Wechselbeziehungen mit der Klasse erfüllen kann. Statt ein einseitiges Ultimatum zu stellen, das die Arbeiter reizt und verbittert, muss man ein bestimmtes Programm gemeinsamer Aktionen vorschlagen; das ist der sicherste Weg, die Führung wirklich zu erobern.

Ultimatismus ist der Versuch, die Arbeiterklasse zu vergewaltigen, wo es misslingt, sie zu überzeugen: Wenn Ihr, Arbeiter, Thälmann-Remmele-Neumanns Führung nicht anerkennt, werden wir Euch nicht gestatten, die Einheitsfront zu bilden. Der schlimmste Feind könnte keine ungünstigere Lage ausdenken als jene, in die sich die kommunistischen Parteiführer begeben. Das ist der sichere Weg ins Verderben.

Die Leitung der deutschen Kommunistischen Partei stellt ihren Ultimatismus noch deutlicher heraus, wenn sie in ihren Aufrufen spitzfindige Vorbehalte macht: „Wir fordern nicht von Euch, dass ihr Euch im Vorhinein unsere kommunistischen Auffassungen über die Grundfragen des proletarischen Klassenkampfes zu eigen macht.“ Das klingt wie eine Entschuldigung für eine Politik, für die es keine Entschuldigung geben kann. Wenn die Partei ihre Weigerung erklärt, in irgendwelche Unterhandlungen mit den übrigen Organisationen einzutreten, gleichzeitig aber den Sozialdemokraten anheimstellt, mit ihrer Organisation zu brechen und, ohne sich Kommunisten zu nennen, unter die Führung der Kommunistischen Partei zu treten, so ist das reinster Ultimatismus. Der Vorbehalt hinsichtlich der „kommunistischen Auffassungen“ ist vollkommen lächerlich: ein Arbeiter, der bereit ist, schon heute mit seiner Partei zu brechen, um unter kommunistischer Führung am Kampf teilzunehmen, wird nicht zögern, sich Kommunist zu nennen. Diplomatische Finten, Etikettenspiel, sind dem Arbeiter fremd. Er nimmt Politik und Organisation ihrem Wesen nach. Er bleibt in der Sozialdemokratie, solange er der kommunistischen Führung misstraut. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Mehrheit der sozialdemokratischen Arbeiter bis heute noch in ihrer Partei bleibt, nicht weil sie der reformistischen Führung vertraut, sondern nur deshalb, weil sie der kommunistischen noch misstraut. Die Arbeiter wollen aber schon heute gegen den Faschismus kämpfen. Zeigt man ihnen die nächste Etappe des gemeinsamen Kampfes, werden sie fordern, dass ihre Organisationen diesen Weg betreten. Werden die Organisationen sich widersetzen, können sie es bis zum Bruch kommen lassen.

Statt den sozialdemokratischen Arbeitern zu helfen, durch Erfahrung ihren Weg zu finden, hilft das ZK der Kommunistischen Partei den Führern der Sozialdemokratie gegen die Arbeiter. Ihren Widerwillen gegen den Kampf, ihre Furcht vor dem Kampf, ihre Unfähigkeit zum Kampf verhüllen die Wels[47] und Hilferding jetzt höchst erfolgreich durch den Hinweis auf die Weigerung der Kommunistischen Partei, am gemeinsamen Kampf teilzunehmen. Die starrköpfige, stumpfsinnige, abgeschmackte Verweigerung der Einheitsfront durch die Kommunistische Partei ist unter den gegenwärtigen Bedingungen zur wichtigsten politischen Hilfsquelle der Sozialdemokratie geworden. Daher klammert sich auch die Sozialdemokratie mit dem ihr eigenen Parasitismus an unsere Kritik der ultimatistischen Politik Stalin-Thälmanns.

Die offiziellen Kominternführer schwafeln jetzt mit tiefsinniger Miene von der Hebung des theoretischen Niveaus der Partei und vom Studium der „Geschichte des Bolschewismus“. In Wirklichkeit sinkt das Niveau immer mehr, die Lehren des Bolschewismus werden vergessen, gefälscht, mit Füßen getreten. Aber es ist nicht schwer, in der Geschichte der Bolschewistischen Partei den Vorläufer der heutigen Politik des ZK zu finden: Es ist dies der verstorbene Bogdanow[48], Begründer des Ultimatismus oder Otsowismus. Noch im Jahre 1905 hielt er die Beteiligung der Bolschewiki am Petersburger Sowjet für unmöglich, wenn der Sowjet nicht zuvor die sozialdemokratische Führung anerkenne. Unter Bogdanows Einfluss fasste das Petersburger Büro des ZK der Bolschewiki im Oktober 1905 den Beschluss, im Petersburger Sowjet die Anerkennung der Führerschaft der Partei zu fordern und im Fall der Nichtanerkennung aus dem Sowjet auszutreten. Der junge Advokat Krassikow[49], damals Mitglied des ZK der Bolschewiki, brachte dieses Ultimatum in der Plenarsitzung des Sowjets vor. Die Arbeiterdeputierten, darunter auch die bolschewistischen, sahen einander erstaunt an und – gingen zur Tagesordnung über. Kein Mensch verließ den Sowjet. Bald traf Lenin aus dem Ausland ein und wusch den Ultimatisten grausam den Kopf: Man kann – lehrte er – die Massen nicht mit Hilfe ultimativer Forderungen zwingen, die unentbehrlichen Phasen ihrer eigenen politischen Entwicklung zu überspringen.

Aber Bogdanow entsagte seiner Methodologie nicht und begründete in der Folge eine ganze Fraktion von „Ultimatisten“ oder „Otsowisten“ (Abberufern); diesen Namen erhielten sie, weil sie gewillt waren, die Bolschewiki aus all jenen Organisationen abzuberufen, die es ablehnten, das ihnen von oben gestellte Ultimatum „Akzeptiere im voraus unsere Führerschaft“ anzunehmen. Ihre Politik versuchten die Ultimatisten nicht nur auf die Sowjets anzuwenden, sondern auch auf dem Gebiet des Parlamentarismus, der Gewerkschaften und überhaupt allen legalen und halblegalen Organisationen der Arbeiterklasse gegenüber.

Lenins Kampf gegen die Ultimatisten war der Kampf um das richtige Verhältnis zwischen Partei und Klasse. Die Ultimatisten haben in der alten Bolschewistischen Partei nie eine bedeutende Rolle gespielt, sonst wäre der Sieg des Bolschewismus unmöglich gewesen. Aufmerksame und feinfühlige Beziehungen zur Klasse waren die Stärke des Bolschewismus. Der Kampf gegen den Ultimatismus wurde von Lenin auch dann weitergeführt, als er an der Macht stand, vor allem in Bezug auf die Gewerkschaften. „Wenn wir jetzt in Russland, nach 2½ Jahren unvergleichlicher Siege über die Bourgeoisie Russlands und der Entente, die ‚Anerkennung der Diktatur‘ zur Bedingung für den Eintritt in die Gewerkschaften machen wollten, so würden wir eine Dummheit begehen, unserem Einfluss auf die Massen Abbruch tun und den Menschewiki Vorschub leisten. Denn die ganze Aufgabe der Kommunisten besteht darin, dass sie es verstehen, die Rückständigen zu überzeugen, unter ihnen zu arbeiten, und sich nicht durch ausgeklügelte, kindische ‚linke‘ Losungen von ihnen absondern.“ (Der „linke Radikalismus“, die Kinderkrankheit im Kommunismus). Umso mehr ist dies Pflicht der Kommunistischen Parteien des Westens, die erst die Minderheit der Arbeiterklasse bilden.

Während der letzten Periode hat sich aber die Lage in der UdSSR radikal verändert. Die mit Macht ausgestattete Kommunistische Partei repräsentiert bereits ein anderes Wechselverhältnis zwischen Avantgarde und Klasse, in dieses Verhältnis wird ein Element von Zwang eingeführt. Lenins Kampf gegen Partei- und Sowjetbürokratismus war wesentlich nicht ein Kampf gegen schlechte Kanzleiführung, Amtsschimmel, Schlamperei usw., sondern gegen das Apparatkommando über die Klasse, gegen die Verwandlung der Parteibürokratie in eine neue „herrschende“ Schicht. Lenins letzter Ratschlag vor seinem Tode, eine vom ZK unabhängige proletarische Kontrollkommission zu schaffen und Stalin und seine Fraktion aus dem Parteiapparat zu entfernen, war gegen die bürokratische Entartung der Partei gerichtet. Aus einer Reihe von Gründen, auf die wir an dieser Stelle nicht eingehen können, hat die Partei diesen Ratschlag übergangen. Die bürokratische Entartung der Partei ist in den letzten Jahren bis zur äußersten Grenze fortgeschritten. Der Stalinsche Apparat kommandiert nur. Die Sprache des Kommandos ist die Sprache des Ultimatismus. Jeder Arbeiter hat im voraus alle vergangenen, gegenwärtigen und künftigen Beschlüsse des ZK als unfehlbar anzuerkennen. Die Ansprüche auf Unfehlbarkeit sind umsomehr gewachsen, je fehlerhafter die Politik wurde.

Nachdem sie den Kominternapparat in ihre Hände bekommen hatte, übertrug die Stalinsche Fraktion ihre Methoden natürlich auch auf die ausländischen Sektionen, d.h. auf die kommunistischen Parteien der kapitalistischen Länder. Die Politik der deutschen Leitung ist die Widerspiegelung der Politik der Moskauer Führung. Thälmann sieht, wie die Stalinsche Bürokratie kommandiert und jeden für einen Konterrevolutionär erklärt, der ihre Unfehlbarkeit nicht anerkennt. Ist Thälmann schlechter als Stalin? Wenn sich die Arbeiterklasse nicht gehorsamst seiner Führung unterstellt, so deshalb, weil die Arbeiterklasse konterrevolutionär ist. Doppelt konterrevolutionär sind jene, die Thälmann die Schädlichkeit seines Ultimatismus aufzeigen. Zu den konterrevolutionärsten Büchern gehören Lenins Werke. Nicht umsonst unterwirft Stalin sie einer so harten Zensur, besonders bei der Herausgabe in fremden Sprachen.

Ist der Ultimatismus unter allen Umständen schädlich und bedeutet er in der UdSSR die Verschleuderung, Verausgabung des moralischen Parteikapitals, so ist er doppelt verfehlt in den Parteien des Westens, die erst moralisches Kapital zu sammeln haben. In der Sowjetunion hat die siegreiche Revolution zumindest die materiellen Voraussetzungen für den bürokratischen Ultimatismus in Gestalt des Machtapparates geschaffen. In den kapitalistischen Ländern hingegen, darunter in Deutschland, verwandelt sich der Ultimatismus in eine kraftlose Karikatur und verhindert den Marsch der Kommunistischen Partei zur Macht. Remmeles Ultimatismus ist vor allem lächerlich. Aber Lächerlichkeit tötet, besonders wenn es sich um die Partei der Revolution handelt.

Verlegen wir für einen Augenblick das Problem in die englische Arena, wo die Kommunistische Partei (infolge verderblicher Fehler der Stalin-Bürokratie) immer noch nur einen verschwindenden Teil des Proletariats ausmacht. Gibt man zu, dass jede Form der Einheitsfront außer der kommunistischen „konterrevolutionär“ ist, so müsste das englische Proletariat den revolutionären Kampf offenbar bis zu jenem Zeitpunkt verschieben, wo die Kommunistische Partei an ihre Spitze tritt. Die Kommunistische Partei kann aber nicht anders an die Spitze der Klasse treten als auf Grund von deren eigener revolutionärer Erfahrung. Die Erfahrung aber kann revolutionären Charakter nur durch die Einbeziehung von Millionen von Menschen in den Kampf annehmen. Doch die nichtkommunistischen Massen, vor allem die organisierten, lassen sich nur auf Grund der Einheitsfrontpolitik in den Kampf einbeziehen. Wir geraten in einen Teufelskreis, aus dem es auf dem Wege des bürokratischen Ultimatismus kein Entrinnen gibt. Doch die revolutionäre Dialektik hat den Ausweg längst schon gezeigt und ihre Wirksamkeit an zahllosen Beispielen in den verschiedensten Bereichen erwiesen: Verbindung des Kampfes um die Macht mit dem Kampf um Reformen; vollkommene Selbständigkeit der Partei bei Währung der Gewerkschaftseinheit; Kampf gegen das bürgerliche Regime unter Ausnützung seiner Einrichtungen; unversöhnliche Kritik des Parlamentarismus – von der Parlamentstribüne herab; unbarmherziger Kampf gegen den Reformismus bei praktischen Vereinbarungen mit den Reformisten in Teilkämpfen.

In England springt die Unzulänglichkeit des Ultimatismus infolge der außerordentlichen Schwäche der Kommunistischen Partei in die Augen. In Deutschland wird die Verderblichkeit des Ultimatismus durch die bedeutende zahlenmäßige Stärke der Partei und durch ihr Wachstum etwas maskiert. Doch wächst die deutsche Partei dank dem Druck der Umstände und nicht durch die Politik der Leitung, nicht wegen, sondern trotz des Ultimatismus. Überdies entscheidet nicht das zahlenmäßige Wachstum der Partei; was entscheidet, ist das politische Wechselverhältnis zwischen Partei und Klasse. In dieser Hauptfrage bessert sich die Situation nicht, weil die deutsche Partei zwischen sich und der Klasse den Drahtverhau des Ultimatismus aufrichtet.

IV. Die Zickzacks der Stalinisten in der Einheitsfrontfrage

Die ehemalige Sozialdemokratin Torhorst in Düsseldorf, die zur Kommunistischen Partei übergetreten ist, sagte in einem offiziellen Referat im Namen der Partei Mitte Januar in Frankfurt: „Die SPD-Führer sind genügend entlarvt und es ist Energieverschwendung, in dieser Richtung mit der Einheit von oben zu manövrieren.“ Wir zitieren nach einer Frankfurter kommunistischen Zeitung, die sich über das Referat höchst lobend ausspricht. „Die SPD-Führer sind genügend entlarvt.“ Genügend – für die Referentin, die von der Sozialdemokratie zum Kommunismus übergegangen ist (was ihr natürlich Ehre macht), aber ungenügend für jene Millionen Arbeiter, die für die Sozialdemokratie stimmen und die reformistische Gewerkschaftsbürokratie über sich dulden.

Doch man braucht sich nicht auf ein einzelnes Referat zu berufen. Im letzten mir zugekommenen Aufruf der Roten Fahne (vom 28. Januar) wird nochmals der Nachweis versucht, dass die Schaffung der Einheitsfront nur gegen die sozialdemokratischen Führer und ohne sie zulässig sei; der Grund: „Niemand wird ihnen Glauben schenken, der die Taten dieser ‚Führer‘ in den letzten 18 Jahren erlebt und geprüft hat.“ Und was, fragen wir, ist mit denen die weniger als 18 Jahre und sogar weniger als 18 Monate an der Politik teilnehmen? Seit Kriegsausbruch sind einige Generationen aufgewachsen, die die Erfahrung der alten Generationen durchmachen müssen, wenn auch in äußerst verkürztem Maßstab. „Es kommt gerade darauf an“, belehrte Lenin die Ultralinken, „dass wir das, was für uns erledigt ist, nicht als erledigt für die Klasse, nicht als erledigt für die Massen betrachten.“

Aber auch die ältere sozialdemokratische Generation, die die Erfahrung der 18 Jahre durchgemacht hat, hat noch gar nicht mit den Führern gebrochen. Im Gegenteil, bei der Sozialdemokratie verharren gerade viele „Alte“, die durch starke Traditionen mit der Partei verbunden sind. Selbstverständlich ist es betrüblich, dass die Massen so langsam lernen. Doch tragen daran ein gut Teil Schuld die kommunistischen „Pädagogen“, die nicht verstanden haben, das verbrecherische Wesen des Reformismus anschaulich darzulegen. Es kommt darauf an, wenigstens die neue Lage zu nutzen, in der die Aufmerksamkeit der Massen wegen der tödlichen Gefahr aufs Äußerste gespannt ist, um die Reformisten einer neuen, diesmal vielleicht wirklich entscheidenden Prüfung zu unterziehen.

Ohne um ein Haar unsere Meinung über die sozialdemokratischen Führer zu verbergen oder zu mildern, können und müssen wir den sozialdemokratischen Arbeitern sagen: Da Ihr einerseits bereit seid, gemeinsam mit uns zu kämpfen, andererseits noch immer nicht mit Euren Führern brechen wollt, schlagen wir Euch vor: „Zwingt sie, gemeinsam mit uns für diese und jene praktischen Aufgaben mit diesen und jenen Mitteln den Kampf zu beginnen; was uns Kommunisten anlangt, wir sind bereit.“ Was kann es Einfacheres, Klareres, Überzeugenderes geben?

Gerade in diesem Sinne schrieb ich – in der bewussten Absicht, ehrliches Entsetzen oder gespielte Empörung bei Dummköpfen und Scharlatanen hervorzurufen, dass wir im Kampf mit dem Faschismus bereit seien, ein praktisches Kampfabkommen mit dem Teufel, seiner Großmutter und sogar mit Noske und Zörgiebel[50] abzuschließen[51].

Auf Schritt und Tritt verstößt die offizielle Partei selber gegen ihre unhaltbare Position. In den Aufrufen zur „Roten Einheitsfront“ (mit sich selbst) erhebt sie beständig die Forderung: „Uneingeschränkte proletarische Demonstrations-, Versammlungs-, Koalitions- und Pressefreiheit“. Das ist eine vollkommen richtige Losung. Aber insofern die Partei von proletarischen und nicht bloß von kommunistischen Zeitungen, Versammlungen usw. spricht, erhebt sie faktisch die Losung der Einheitsfront mit eben der Sozialdemokratie, die Arbeiterzeitungen herausgibt, Versammlungen abhält usw. Politische Losungen aufstellen, die an sich die Idee der Einheitsfront mit der Sozialdemokratie beinhalten, und praktische Abmachungen für den Kampf um diese Losungen zurückweisen – das ist der Gipfel der Sinnlosigkeit.

Münzenberg[52], in dem die Generallinie mit dem gesunden Verstand des Geschäftsmannes ringt, schrieb im Januar (in Der Rote Aufbau): „Richtig ist, dass der Nationalsozialismus der reaktionärste, chauvinistischste und brutalste Flügel der faschistischen Bewegung in Deutschland ist, und dass alle wirklich linksgerichteten (!) Kreise das größte Interesse daran haben, zu verhindern, dass dieser Flügel des deutschen Faschismus an Einfluss und Macht gewinnt.“ Ist die Hitlerpartei der reaktionärste, brutalste Flügel, so ist die Brüning-Regierung zumindest weniger brutal und weniger reaktionär. Münzenberg schleicht sich hier an die Theorie des „kleineren Übels“ an. Um den Schein der Orthodoxie zu wahren, unterscheidet Münzenberg verschiedene Sorten von Faschismus: leicht, mittel und schwer, als ginge es um türkischen Tabak. Wenn aber alle linksgerichteten Kreise (und wie heißen sie?) am Sieg über den Faschismus interessiert sind, muss man da diese „linksgerichteten Kreise“ nicht einer praktischen Prüfung unterziehen?

Ist es nicht klar, dass man nach Breitscheids diplomatischem und zweideutigem Vorschlag unverzüglich mit beiden Händen hätte zugreifen müssen, um seinerseits ein konkretes, gut durchgearbeitetes Programm für den gemeinsamen Kampf gegen den Faschismus aufzustellen und eine gemeinsame Sitzung beider Parteileitungen unter Teilnahme der Führung der Freien Gewerkschaften zu fordern? Gleichzeitig hätte man dieses Programm energisch nach unten tragen müssen, in alle Stockwerke der beiden Parteien und in die Massen. Die Verhandlungen hätten vor den Augen des ganzen Volkes geführt werden müssen, die Zeitungen hätten täglich darüber Bericht erstatten müssen, ohne Übertreibungen und ohne alberne Erfindungen. Auf die Arbeiter würde eine solche sachliche, ins Schwarze treffende Agitation unermesslich stärker wirken als das ununterbrochene Gezeter über den „Sozialfaschismus“. Würde die Frage so gestellt, könnte sich die Sozialdemokratie keinen Augenblick mehr hinter der Pappdekoration der „Eisernen Front“ verstecken.

Lest Der „linke Radikalismus“, die Kinderkrankheit im Kommunismus: Das ist jetzt das zeitgemäßeste Buch! Gerade im Hinblick auf eine Situation, die der heutigen deutschen ähnlich war, sprach Lenin von der – wir zitieren wörtlich – „unbedingte(n) Notwendigkeit, zu lavieren, Übereinkommen und Kompromisse mit verschiedenen proletarischen Gruppen, mit verschiedenen Parteien der Arbeiter und der Kleinbesitzer zu schließen. Es kommt nur darauf an, dass man es versteht, diese Taktik so anzuwenden, dass sie zur Hebung und nicht zur Senkung des allgemeinen Niveaus des proletarischen Klassenbewusstseins, des revolutionären Geistes, der Kampf- und Siegesfähigkeit beiträgt.“

Wie aber handelt die Kommunistische Partei? In ihren Zeitungen wiederholt sie tagaus tagein, sie könne nur eine „Einheitsfront annehmen, die gegen Brüning, Severing, Leipart[53], Hitler und ihresgleichen gerichtet sein muss“. Angesichts des proletarischen Aufstands wird, dagegen lässt sich nichts einwenden, zwischen Brüning, Severing, Leipart und Hitler kein Unterschied bestehen. Gegen den Oktoberaufstand der Bolschewiki haben sich die Sozialrevolutionäre und Menschewiki mit den Kadetten und Kornilowianern vereinigt, Kerenski führte die Schwarzhundert-Kosaken General Krasnows[54] gegen die Hauptstadt, die Menschewiki unterstützten Kerenski und Krasnow, die Sozialrevolutionäre organisierten Junker-Aufstände unter Führung monarchistischer Offiziere.

Aber das heißt keineswegs, dass Brüning, Severing, Leipart und Hitler immer und unter allen Umständen zum gleichen Lager gehören. Augenblicklich gehen ihre Interessen auseinander. Für die Sozialdemokratie ist im Augenblick nicht so sehr das Problem aktuell, die Grundlagen der kapitalistischen Gesellschaft vor der proletarischen Revolution zu schützen, als mehr das halbparlamentarisch-bürgerliche System vor dem Faschismus. Auf die Ausnützung dieses Widerstreits verzichten, wäre die ungeheuerlichste Dummheit.

„Krieg führen zum Sturz der internationalen Bourgeoisie …“ schrieb Lenin in seinem Der „linke Radikalismus“ …, „und dabei im voraus auf das Lavieren, auf die Ausnutzung von (wenn auch zeitweiligen) Interessengegensätzen zwischen den Feinden, auf Übereinkommen und Kompromisse mit möglichen (wenn auch zeitweiligen, unbeständigen, schwankenden, bedingten) Verbündeten verzichten – ist das nicht über alle Maßen lächerlich?“ Wir zitieren wiederum wörtlich: Die von uns unterstrichenen Worte in Klammern stammen von Lenin.

Und weiter: „Einen mächtigeren Gegner kann man nur unter größter Anspannung der Kräfte und nur dann besiegen, wenn man unbedingt aufs angelegentlichste, sorgsamste, vorsichtigste, geschickteste … jeden, selbst den kleinsten ‚Riß‘ zwischen den Feinden … ausnutzt.“ Was machen indes die von Manuilski geführten Thälmann und Remmele? Den Riss zwischen Sozialdemokratie und Faschismus – und was für einen Riss! – versuchen sie aus allen Kräften mit der Theorie des Sozialfaschismus und der Praxis der Einheitsfrontsabotage zu schließen.

Lenin forderte Ausnutzung jeder „Möglichkeit …, um einen Verbündeten unter den Massen zu gewinnen, mag das auch ein zeitweiliger, schwankender, unsicherer, unzuverlässiger, bedingter Verbündeter sein. Wer das nicht begriffen hat“ sagt er „der hat auch nicht einen Deut vom Marxismus und vom wissenschaftlichen, modernen Sozialismus überhaupt begriffen.“ Hört Ihr Propheten der neuen Stalinschen Schule: Hier wird klipp und klar gesagt, dass Ihr nicht einen Deut vom Marxismus verstanden habt. Das hat Lenin von Euch gesagt, quittiert nur den Empfang!

Aber ohne Sieg über die Sozialdemokratie, wenden die Stalinisten ein, kann es keinen Sieg über die Faschisten geben. Ist das richtig? In gewissem Sinne ist es richtig. Aber auch der entgegengesetzte Lehrsatz ist richtig: Ohne Sieg über die italienischen Faschisten ist der Sieg über die italienische Sozialdemokratie unmöglich. Faschismus wie Sozialdemokratie sind Werkzeuge der Bourgeoisie. Solange das Kapital herrscht, werden Sozialdemokratie und Faschismus in verschiedenen Kombinationen existieren. Alle Fragen reduzieren sich somit auf einen Nenner: das Proletariat muss das bürgerliche Regime stürzen.

Doch gerade jetzt, da dieses Regime in Deutschland wankt, tritt der Faschismus zu seiner Verteidigung hervor. Um diese Verteidiger zu stürzen, sagt man uns, muss man zuvor mit der Sozialdemokratie Schluss machen … So führt uns der leblose Schematismus in einen Teufelskreis. Ein Ausweg aus ihm ist denkbar nur auf dem Boden der Aktion. Die Art der Aktion hängt nicht vom Spiel mit abstrakten Kategorien, sondern vom wirklichen Verhältnis der lebendigen historischen Kräfte ab.

Nein, deklamieren die Beamten, „zuerst“ liquidieren wir die Sozialdemokratie! Auf welchem Wege? Sehr einfach: durch einen Erlass an die Parteiorganisationen, 100.000 neue Mitglieder anzuwerben. Nackte Propaganda an Stelle politischen Kampfes, Kanzleipläne statt dialektischer Strategie. Und wenn die reale Entwicklung des Klassenkampfes die Arbeiterklasse jetzt schon mit dem Faschismus als einer Frage auf Leben und Tod konfrontiert? Dann muss man die Arbeiterklasse mit dem Rücken zur Aufgabe drehen, muss sie einschläfern, sie davon überzeugen, dass die Aufgabe des Kampfes gegen den Faschismus eine zweitrangige Aufgabe sei, dass sie warten kann, sich von selbst lösen wird, dass der Faschismus im Grunde schon herrscht, dass Hitler nichts Neues bringen wird, dass man Hitler nicht zu fürchten braucht, dass Hitler nur den Kommunisten den Weg bahnen wird.

Vielleicht ist das übertrieben? Nein, das ist der authentische Leitgedanke der kommunistischen Parteiführer. Sie entwickeln ihn nicht immer bis zum Ende. Bei der Begegnung mit den Massen scheuen sie oft selbst vor den letzten Schlussfolgerungen zurück, vermengen die verschiedenen Positionen, verwirren sich und die Arbeiter; aber überall dort, wo sie das eine Ende mit dem anderen zu verknüpfen suchen, gehen sie von der Unvermeidlichkeit des faschistischen Sieges aus.

Am 14. Oktober vergangenen Jahres sagte Remmele, einer der drei offiziellen kommunistischen Parteiführer, im Reichstag: „Das hat Herr Brüning sehr klar gesagt: wenn die (Faschisten) erst einmal an der Macht sind, wird die Einheitsfront des Proletariats zustandekommen und wird alles wegfegen (stürmisches Händeklatschen bei den Kommunisten).“ Dass Brüning mit einer solchen Perspektive die Bourgeoisie und die Sozialdemokratie schreckt, ist begreiflich: Er verteidigt seine Herrschaft. Dass Remmele mit einer solchen Perspektive die Arbeiter vertröstet, ist beschämend: Er bereitet Hitlers Macht vor, denn diese ganze Perspektive ist von Grund auf falsch und bezeugt völliges Unverständnis für die Massenpsychologie und die Dialektik des revolutionären Kampfes. Wenn Deutschlands Proletariat, vor dessen Augen sich gegenwärtig das alles offen abspielt, die Faschisten an die Macht kommen lässt, d.h. eine ganz mörderische Blindheit und Passivität an den Tag legt, so gibt es nicht die geringste Berechtigung zu der Annahme, das gleiche Proletariat werde mit einem Male die Passivität abschütteln und „alles hinwegfegen“; in Italien haben wir das jedenfalls nicht gesehen. Remmele urteilt ganz im Geiste der französischen kleinbürgerlichen Phraseure des 19. Jahrhunderts, die sich als voll-kommen unfähig zur Führung der Massen erwiesen hatten, dafür aber fest davon überzeugt waren, dass, wenn sich Louis Bonaparte an die Spitze der Republik setzen werde, das Volk sich unverzüglich zu deren Verteidigung erheben und „alles hinwegfegen werde“. Doch das Volk, das den Abenteurer Louis Bonaparte[55] an die Macht hatte kommen lassen, war natürlich unfähig, ihn nachher hinwegzufegen. Dazu bedurfte es neuer großer Ereignisse, historischer Erschütterungen, den Krieg eingeschlossen.

Die Einheitsfront des Proletariats ist für Remmele, wie wir gehört haben, erst nach Hitlers Machtergreifung realisierbar. Kann es ein kläglicheres Bekenntnis des eigenen Bankrotts geben? Da wir, Remmele und Co., unfähig sind, das Proletariat zu vereinigen, übertragen wir diese Aufgabe Hitler. Hat er uns erst das Proletariat vereinigt, werden wir uns ihm in ganzer Größe zeigen. Folgt die prahlerische Verkündigung: „Wer wird wen schlagen? Diese Frage ist bereits entschieden (Händeklatschen bei den Kommunisten.). Die Fragt lautet nur noch: Zu welchem Zeitpunkt werden wir die Bourgeoisie vernichten?“ Ausgerechnet! Das nennt man im Russischen mit dem Finger in die Himmel tippen. Wir sind die Sieger von morgen. Dazu fehlt uns heute nur die Einheitsfront. Die wird uns Hitler morgen geben, sobald er an die Macht kommt. Das heißt: Der Sieger von morgen wird also doch nicht Remmele, sondern Hitler sein. Aber dann solltet Ihr Euch hinter die Ohren schreiben: Der Augenblick des Sieges der Kommunisten wird nicht so bald kommen!

Remmele fühlt selbst, dass sein Optimismus auf dem linken Bein hinkt, und versucht, ihn zu stützen: „Die faschistischen Herrschaften schrecken uns nicht. Sie werden rascher abwirtschaften als jede andere Regierung. (Sehr richtig! bei den Kommunisten)“. Und als Beweis: Die Faschisten wollen Papiergeldinflation, und das bedeutet Verderben für die Volksmassen, weshalb alles sich zum Besten wenden wird. So bringt Remmeles Wortinflation die deutschen Arbeiter vom Weg ab.

Wir haben hier die Programmrede eines offiziellen Parteiführers vor uns, herausgegeben in einer ungeheuren Anzahl von Exemplaren, den Zielen kommunistischer Werbung dienend – am Schluss der Rede ist ein fertiges Formular für den Beitritt zur Partei angebracht. Und diese Rede ist ganz und gar auf der Kapitulation vor dem Faschismus aufgebaut. „Wir fürchten nicht“ Hitlers Machtergreifung – das ist ja eben die Kehrseite der Feigheit. „Wir“ halten uns nicht für fähig, Hitler an der Machtergreifung zu hindern; noch Ärger: Wir Bürokraten sind so verfault, dass wir uns nicht getrauen, ernsthaft an Kampf gegen Hitler zu denken; darum „fürchten wir uns nicht“. Wovor fürchtet Ihr Euch nicht: vor dem Kampf gegen Hitler? Nein, sie fürchten sich nicht vor dem … Sieg Hitlers. Sie fürchten sich nicht, dem Kampf auszuweichen. Sie fürchten sich nicht, die eigene Feigheit einzugestehen. Schande, dreimal Schande!

In einer meiner früheren Broschüren schrieb ich, dass sich die Stalinsche Bürokratie anschickt, Hitler eine Falle zu stellen … in Gestalt der Staatsmacht. Die kommunistischen Zeitungsschreiber, die von Münzenberg zu Ullstein und von Mosse zu Münzenberg überlaufen[56], verkündeten sogleich: „Trotzki verleumdet die Kommunistische Partei“. Ist es doch klar: Aus Feindschaft gegen den Kommunismus, aus Hass gegen das deutsche Proletariat, aus dem heißem Wunsch, die deutsche Bourgeoisie zu retten, schreibt Trotzki der Stalin-Bürokratie den Plan der Kapitulation zu. In Wirklichkeit brachte ich bloß Remmeles Programmrede und Thälmanns theoretischen Artikel auf ihre Formel. Wo ist da Verleumdung?

Thälmann wie Remmele bleiben dabei nur Stalins Evangelium treu. Rufen wir uns nochmals in Erinnerung, was Stalin im Herbst 1923 lehrte, als in Deutschland, wie heute, alles auf des Messers Schneide stand: „Sollen die Kommunisten“, schrieb Stalin an Sinowjew[57] und Bucharin, (im jetzigen Stadium) „die Machtergreifung ohne die SPD anstreben, sind sie dafür schon reif? Das ist meiner Ansicht nach die Frage … Wenn jetzt in Deutschland die Macht sozusagen fällt und die Kommunisten sie auffangen, werden sie mit Krach durchfallen. Das im ‚besten Falle‘. Im schlimmsten wird man sie kurz und klein schlagen und zurückwerfen … Gewiss, die Faschisten schlafen nicht, aber es ist vorteilhafter für uns, dass die Faschisten als erste losschlagen: Das wird die ganze Arbeiterklasse um die Kommunisten herum zusammenschließen … Meiner Ansicht nach muss man die Deutschen zurückhalten, nicht aber ermuntern.“

In seiner Broschüre Der Massenstreik schreibt Langner: „Die Behauptung (der Brandlerianer), dass ein Kampf im Oktober (1923) eine ‚entscheidende Niederlage‘ gebracht hätte, ist nichts weiter als der Versuch, die opportunistischen Fehler und die opportunistische kampflose Kapitulation zu beschönigen“ (S.10). Vollkommen richtig. Wer aber war Initiator der „kampflosen Kapitulation“. Wer „hielt zurück“, statt „zu ermuntern“? Im Jahre 1931 hat Stalin nur seine Formel von 1923 weiterentwickelt: Mögen die Faschisten die Macht übernehmen, sie werden uns nur den Weg bereiten. Natürlich ist es viel leichter, über Brandler herzufallen als über Stalin; Leute wie Langner[58] wissen das sehr gut …

Allerdings ist in den letzten zwei Monaten – nicht ohne Einfluss der entschiedenen Proteste von links – eine gewisse Änderung eingetreten: Die Kommunistische Partei spricht nicht mehr davon, dass Hitler an die Macht kommen muss, um sich rasch zu erschöpfen; sie verlegt das Schwergewicht jetzt mehr auf die entgegengesetzte Seite der Frage: Man darf den Kampf gegen Hitler nicht verschieben, bis Hitler an die Macht gelangt ist, man muss den Kampf jetzt führen durch Mobilisierung der Arbeiter gegen die Brüning-Dekrete, durch Erweiterung und Vertiefung des Kampfes in der wirtschaftlichen und politischen Arena. Das ist völlig richtig. Alles, was die Vertreter der Kommunistischen Partei in diesem Rahmen sagen, ist unbestreitbar. Hier gibt es keine Meinungsverschiedenheiten zwischen uns. Aber die Hauptfrage bleibt dennoch: Wie soll man von Worten zu Taten übergehen?

Die überwältigende Mehrheit der Parteimitglieder und ein bedeutender Teil des Apparates – wir zweifeln nicht im Mindesten daran – wollen aufrichtig den Kampf. Doch muss man der Wirklichkeit offen in die Augen sehen: Diesen Kampf gibt es nicht, zu diesem Kampf kommt es nicht. Brünings Dekrete sind ungestraft geblieben. Der Weihnachts-Burgfrieden wurde nicht durchbrochen. Die Politik improvisierter Teilstreiks hat, nach den eigenen Berichten der Kommunistischen Partei, bisher kein ernsthaftes Resultat gebracht. Die Arbeiter sehen das. Mit bloßem Geschrei kann man sie nicht überzeugen.

Die Verantwortung für die Passivität der Massen schreibt die Kommunistische Partei der Sozialdemokratie zu. Im historischen Sinn ist das unbestreitbar. Doch wir sind ja nicht Historiker, sondern revolutionäre Politiker. Es geht nicht um historische Forschungen, sondern um die Suche nach einem Ausweg.

Die SAP, die in der ersten Zeit ihres Bestehens formell die Frage des Kampfes gegen die Faschisten (besonders in den Artikeln von Rosenfeld[59] und Seydewitz) aufwarf und den Zeitpunkt für den Gegenschlag mit Hitlers Machtantritt zusammenfallen ließ, hat einen gewissen Schritt vorwärts getan. Ihre Presse fordert jetzt, den Widerstand gegen den Faschismus sogleich zu beginnen durch Mobilisierung der Arbeiter gegen Hunger und Polizeiherrschaft. Wir geben bereitwillig zu, dass der Positionswechsel der SAP unter dem Einfluss der kommunistischen Kritik zustande gekommen ist; darin besteht ja auch die Aufgabe des Kommunismus: den Zentrismus[60] durch die Kritik an dessen Halbheiten vorwärts zu stoßen. Aber das allein genügt nicht, man muss die Früchte der eigenen Kritik politisch ausnützen und der SAP vorschlagen, von Worten zu Taten überzugehen. Man muss die SAP einer offenen und genauen praktischen Prüfung unterziehen, nicht durch Interpretation einzelner Zitate – das ist unzureichend –, sondern indem man ein Abkommen über bestimmte praktische Widerstandsmaßnahmen vorschlägt. Wird die SAP ihre Unzulänglichkeit offenbaren, so wird die Autorität der Kommunistischen Partei um so mehr gehoben, die Zwischenpartei um so rascher liquidiert. Was ist da zu fürchten?

Doch es ist falsch, zu behaupten, dass die SAP nicht ernsthaft kämpfen will. Sie birgt verschiedene Tendenzen. Für den Augenblick, solange es sich nur um abstrakte Einheitsfrontpropaganda handelt, schlummern die inneren Widersprüche; beim Übergang zum Kampf werden sie manifest werden. Gewinnen kann dabei nur die Kommunistische Partei.

Bleibt noch die Hauptfrage, die nach der SPD. Wiese sie die von der SAP angenommenen praktischen Vorschläge zurück, so wäre damit eine neue Lage geschaffen. Die Zentristen, die in der Mitte zwischen KP und SP stehen, sich über diese und jene beklagen und auf Kosten beider bereichern wollen (Urbahns[61] entwickelt eine solche Philosophie), würden sogleich in der Luft hängen, denn es würde sich zeigen, dass gerade die SPD den revolutionären Kampf sabotiert. Wäre das nicht ein bedeutender Vorteil? Die Arbeiter innerhalb der SAP würden ihre Blicke von nun an entschieden zur KP hinwenden.

Doch die Weigerung von Wels und Co., ein Aktionsprogramm anzunehmen, dem die SAP zugestimmt hat, bliebe auch für die Sozialdemokratie nicht straflos. Der Vorwärts würde sogleich die Möglichkeit verlieren, über die Passivität der KP zu klagen. Die Einheitsfront würde auf die sozialdemokratischen Arbeiter sogleich eine stärkere Anziehung ausüben, und das käme einer stärkeren Anziehungskraft der KP gleich. Ist das nicht klar?

Bei jeder dieser Etappen und Wendungen würden sich der KP neue Möglichkeiten erschließen. Statt monotoner Wiederholung ein und derselben fertigen Formeln vor ein und demselben Auditorium erhielte sie die Möglichkeit, neue Schichten in Bewegung zu setzen, sie an Hand der lebendigen Erfahrung zu unterweisen, zu stählen und ihre Hegemonie in der Arbeiterklasse zu festigen.

Zugleich darf die KP natürlich keineswegs auf die selbständige Führung von Streiks, Demonstrationen, politischen Kampagnen verzichten. Sie bewahrt die volle Aktionsfreiheit, wartet auf niemanden. Aber auf Grund ihrer Aktionen führt sie den übrigen Arbeiterorganisationen gegenüber eine aktive Manöverpolitik, zertrümmert die konservativen Barrieren in der Arbeiterklasse, macht die Widersprüche im Reformismus und Zentrismus offenkundig, treibt die revolutionäre Kristallisation im Proletariat voran.

V. Ein Rückblick auf die Geschichte der Einheitsfrontfrage

Die Gründe für die Einheitsfrontpolitik ergeben sich aus so grundlegenden und unabweisbaren Notwendigkeiten des Kampfes von Klasse gegen Klasse (im marxistischen, nicht im bürokratischen Sinn des Wortes), dass man die Einwände der Stalin-Bürokratie nur mit Zorn- und Schamröte lesen kann. Man kann tagaus tagein die einfachsten Gedanken den zurückgebliebensten und verdummten Arbeitern und Bauern auseinandersetzen, ohne dabei auch nur die mindeste Ermüdung zu verspüren; hier geht es darum, ganz neue Schichten in Bewegung zu bringen. Aber wehe, wenn man die elementarsten Gedanken Leuten darlegen und beweisen muss, deren Hirn die bürokratische Presse plattgedrückt hat! Was tun mit „Führern“, die keine logischen Beweisgründe zur Verfügung haben, dafür aber ein internationales Schimpflexikon in Händen? Die Grundthesen des Marxismus werden mit einem einzigen Wort pariert: „Konterrevolutionär“! Das Wort wird im Munde von Leuten, die im besten Fall bisher durch nichts ihre Fähigkeit bewiesen haben, eine Revolution zu machen, schrecklich entwertet. Aber was ist mit den ersten vier Komintern-Kongressen? Anerkennt sie die Stalin-Bürokratie oder nicht? Die Dokumente leben ja und haben ihre Bedeutung bis auf den heutigen Tag bewahrt. Aus der großen Zahl greife ich die Thesen heraus, die ich zwischen dem 3. und 4. Kongress für die französische Kommunistische Partei ausgearbeitet habe, die vom Politbüro der russischen KP und dem Exekutivkomitee der Komintern gebilligt und seinerzeit in verschiedensprachigen kommunistischen Organen veröffentlicht wurden. Wir geben wörtlich jenen Teil der Thesen wieder, der der Begründung und Verteidigung der Einheitsfrontpolitik gewidmet ist:

Es ist vollkommen klar, dass der Klassenkampf des Proletariats in der Vorbereitungsperiode der Revolution nicht aufhört. Zusammenstöße mit den Unternehmern, der Bourgeoisie oder der Staatsmacht entwickeln sich auf Initiative der einen oder der anderen Seite. In diesen Zusammenstößen erfahren die Arbeiter – soweit sie die Lebensinteressen der gesamten Arbeiterklasse, deren Mehrheit oder auch des einen oder anderen Teils der Klasse berühren – die Notwendigkeit der Aktionseinheit, der Einheit in der Verteidigung gegen das Kapital … Eine Partei, die sich diesem Bedürfnis mechanisch entgegenstellt …, wird im Bewusstsein der Arbeiter unausbleiblich verurteilt werden.

Das Problem der Einheitsfront ergibt sich aus der Notwendigkeit, ungeachtet der aktuell unvermeidlichen Spaltung der politischen Organisationen, die sich auf die Arbeiterklasse stützen, dieser die Möglichkeit der Einheitsfront im Kampfe gegen die Kapitalisten zu sichern. Wer diese Aufgabe nicht begreift, für den ist die Partei eine Propagandagesellschaft und nicht eine Organisation der Massenaktionen.

Hätte die Kommunistische Partei nicht radikal und unwiderruflich mit der Sozialdemokratie gebrochen, so wäre sie niemals zur Partei der proletarischen Revolution geworden. Würde die Kommunistische Partei nicht nach organisatorischen Wegen suchen, um in jeder Situation aufeinander abgestimmte, gemeinsame Aktionen der kommunistischen und nichtkommunistischen (darunter auch sozialdemokratischen) Arbeitermassen zu ermöglichen, so würde sie damit nur ihre Unfähigkeit offenbaren, auf Grund von Massenaktionen die Mehrheit der Arbeiterklasse zu erobern.

Es genügt nicht, die Kommunisten von den Reformisten zu trennen und sie durch organisatorische Disziplin zu binden; die Organisation muss lernen, alle kollektiven Handlungen des Proletariats auf allen Gebieten seines lebendigen Kampfes zu leiten. Das ist der zweite Buchstabe des kommunistischen Abc.

Erstreckt sich die Einheitsfront nur auf die Arbeitermassen oder bezieht sie auch die opportunistischen Führer ein? Diese Fragestellung ist nur die Frucht eines Missverständnisses. Könnten wir einfach die Arbeitermassen um unser Banner und unsere Losungen scharen … unter Umgehung der reformistischen Partei- und Gewerkschaftsorganisationen, so wäre das natürlich das Beste. Dann würde sich aber auch die Frage der Einheitsfront selbst nicht in ihrer jetzigen Form stellen.

Wir haben, abgesehen von allen anderen Erwägungen, das Interesse, die Reformisten aus ihren Zufluchtsstätten herauszuholen und sie neben uns vor der kämpfenden Masse aufzustellen. Bei richtiger Taktik können wir dabei nur gewinnen. Der Kommunist, der davor zaudert oder sich fürchtet, ähnelt einem Schwimmer, der Thesen über die beste Schwimmtechnik akzeptiert, aber nicht riskiert, sich ins Wasser zu stürzen. Indem wir mit den übrigen Organisationen ein Abkommen treffen, erlegen wir uns selbstverständlich eine gewisse Aktionsdisziplin auf. Doch kann es hier keine absolute Disziplin geben. In dem Augenblick, da die Reformisten den Kampf zum Schaden der Bewegung oder im Gegensatz zur Lage und zur Stimmung der Massen zu bremsen beginnen, wahren wir uns als unabhängige Organisation stets das Recht, den Kampf bis zum Ende und ohne unsere zeitweiligen Halbverbündeten zu führen.

In dieser Politik eine Annäherung an den Reformismus zu sehen, ist nur vom Standpunkt eines Journalisten aus möglich, der glaubt, sich vom Reformismus zu entfernen, wenn er ihn mit stets gleichbleibenden Ausdrücken kritisiert, ohne die Redaktionsstube zu verlassen, und sich fürchtet, vor den Augen der Arbeitermassen mit ihm zusammenzustoßen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Kommunisten und Reformisten unter den gleichen Bedingungen des Massenkampfes zu vergleichen. Hinter dieser angeblich revolutionären Furcht vor „Annäherung“ verbirgt sich im Grunde politische Passivität, die jenen Zustand erhalten möchte, wo Kommunisten und Reformisten ihre streng abgegrenzten Einflusskreise haben, ihre Versammlungsbesucher, ihre Presse, und all das zusammen die Illusion eines politischen Kampfes erzeugt.

Hinter dem Kampf gegen die Einheitsfront verbirgt sich eine passive, unentschlossene Tendenz, maskiert durch verbale Unversöhnlichkeit. Doch auf den ersten Blick springt folgendes Paradox in die Augen: Die rechten Parteielemente mit ihren zentristischen und pazifistischen Tendenzen … treten als die unversöhnlichsten Gegner der Einheitsfront auf, wobei sie sich mit dem Banner revolutionärer Unbeugsamkeit verhüllen. Die Elemente dagegen, die … in den schwierigsten Situationen uneingeschränkt auf dem Boden der III. Internationale standen, treten für die Einheitsfronttaktik ein. In Wirklichkeit agieren unter der Maske pseudorevolutionärer Unversöhnlichkeit jetzt die Anhänger der passiven, abwartenden Taktik. (Trotzki: Fünf Jahre Komintern, S.345-378 der russischen Ausgabe).

Könnte es nicht scheinen, diese Zeilen seien heute geschrieben, gegen Stalin-Manuilski-Thälmann-Remmele-Neumann? In Wirklichkeit wurden sie vor 10 Jahren niedergeschrieben – gegen Frossard, Cachin, Charles Rappoport, Daniel Renoult[62] und andere französische Opportunisten, die sich hinter ultralinken Phrasen versteckten. Waren diese Thesen – diese Frage werden wir der Stalin-Bürokratie mit zäher Beharrlichkeit stellen! – „konterrevolutionär“ schon damals, als sie die Politik des russischen Politbüros mit Lenin an der Spitze widerspiegelten und die Politik der Komintern bestimmten? Man versuche nicht zu antworten, seither hätten die Bedingungen sich geändert: es ging nicht um konjunkturelle Fragen sondern, wie im Text selbst gesagt wird, um das „Abc des Marxismus“.

Demnach erklärte die Komintern vor zehn Jahren das Wesen der Einheitsfrontpolitik so: Die Kommunistische Partei muss den Massen und ihren Organisationen in der Praxis ihren Willen beweisen, gemeinsam mit ihnen selbst für die bescheidensten Ziele zu kämpfen, wenn sie auf dem historischen Entwicklungsweg des Proletariats liegen. Die Kommunistische Partei rechnet in diesem Kampf mit dem tatsächlichen Zustand der Klasse in der aktuellen Situation; sie wendet sich nicht nur an die Massen, sondern auch an jene Organisationen, deren Führerschaft von den Massen anerkannt ist; sie konfrontiert die reformistischen Organisationen vor den Augen der Massen mit den realen Aufgaben des Klassenkampfes. Indem sie praktisch beweist, dass nicht die Spaltertätigkeit der Kommunistischen Partei, sondern die bewusste Sabotage der sozialdemokratischen Führer den gemeinsamen Kampf untergräbt, beschleunigt die Einheitsfrontpolitik die revolutionäre Entwicklung der Klasse. Es ist vollständig klar, dass diese Gedanken in keinem Falle veralten können.

Wie ist nun der Verzicht der Komintern auf die Einheitsfront zu erklären? Durch die Misserfolge und das Scheitern dieser Politik in der Vergangenheit! Wären diese Misserfolge, deren Ursachen nicht in der Politik, sondern bei den Politikern liegen, rechtzeitig aufgedeckt, analysiert und studiert worden, so wäre die deutsche Kommunistische Partei strategisch und taktisch für die gegenwärtige Lage ausgezeichnet gerüstet. Doch die Stalinsche Bürokratie handelte, wie der kurzsichtige Affe in der Fabel: Nachdem er die Brillengläser auf den Schweif gesetzt und vergeblich beleckt hatte, fand er sie unverwendbar und zerschlug sie an einem Stein. Sagt was Ihr wollt, die Brillengläser trifft keine Schuld.

Die Fehler in der Einheitsfrontfrage waren von zweierlei Art. In den meisten Fällen wandten sich die leitenden Organe der Kommunistischen Partei an die Reformisten mit Vorschlägen zum gemeinsamen Kampf für Losungen, die weder der Situation noch dem Bewusstsein der Massen entsprachen. Die Vorschläge hatten den Charakter von Blindschüssen. Die Massen blieben teilnahmslos, die Reformisten deuteten die Vorschläge der Kommunisten als Intrigen zur Zersetzung der Sozialdemokratie. In all diesen Fällen handelte es sich um eine rein formelle, dekorative Anwendung der Einheitsfrontpolitik, die nur auf Grund realistischer Bewertung von Situation und Massenbewusstsein fruchtbar sein kann. Durch häufige und dabei schlechte Anwendung stumpfte die Waffe der „Offenen Briefe“ ab, und man musste auf sie verzichten.

Die zweite Art der Verdrehung war weitaus fataler. Die Einheitsfrontpolitik verwandelte sich unter der Stalinschen Führung in eine Jagd nach Bundesgenossen um den Preis des Verzichts auf die Selbständigkeit der Kommunistischen Partei. Gestützt auf Moskau meinten die Kominternbeamten im Dünkel ihrer Allmacht ernstlich, sie könnten die Klassen kommandieren, ihnen Marschrouten vorschreiben, die Agrar- und Streikbewegung in China aufhalten, das Bündnis mit Tschiang Kai-schek um den Preis des Verzichts auf die Selbständigkeit der Kommunistischen Partei erkaufen, die tradeunionistische Bürokratie, Hauptstütze des englischen Imperialismus, bei der Tafelrunde in London oder in kaukasischen Kurorten umerziehen, die kroatischen Bourgeois vom Typus Radic in Kommunisten verwandeln usw. Die Absichten waren dabei gewiss die besten: die Entwicklung zu beschleunigen, an Stelle der Massen das zu tun, was diese noch nicht begriffen hatten. Es ist nicht überflüssig, daran zu erinnern, dass in einer Reihe von Ländern, besonders in Österreich, die Kominternbeamten in der vergangenen Periode versucht haben, auf künstlichem Wege, von oben, eine „linke“ Sozialdemokratie als Brücke zum Kommunismus zu bilden. Diese Maskerade konnte ebenfalls nur scheitern. Die Ergebnisse all dieser Experimente und Abenteuer blieben unveränderlich katastrophal. Die revolutionäre Bewegung wurde auf Jahre hinaus zurückgeworfen.

Da beschloss Manuilski, die Brillengläser zu zerschlagen, und Kuusinen[63], um künftighin nicht mehr zu irren, alles, ausgenommen sich und seine Freunde, „Sozialfaschist“ zu nennen. Nun wurde die Sache einfacher und klarer, nun konnte es keine Fehler mehr geben. Was für eine Einheitsfront kann es mit „Sozialfaschisten“ gegen Nationalfaschisten geben, oder mit „linken Sozialfaschisten“ gegen rechte? Nachdem sie so über unseren Häuptern eine Wendung um 180 Grad beschrieben hatte, war die Stalin-Bürokratie gezwungen, die Beschlüsse der ersten vier Kongresse für konterrevolutionär zu erklären.

VI. Die Lehren der russischen Erfahrung

In einer der früheren Arbeiten haben wir uns auf die bolschewistische Erfahrung im Kampfe gegen Kornilow berufen: Die offiziellen Führer haben uns mit missfälligem Geblök geantwortet. Bringen wir nochmals den Kern der Sache, um deutlicher und eingehender darzulegen, wie die Stalinsche Schule Lehren aus der Vergangenheit zieht.

In den Monaten Juli und August 1917 führte das Regierungsoberhaupt Kerenski faktisch das Programm des Oberkommandierenden Kornilow durch: Er stellte an der Front die Feldgerichte und die Todesstrafe für Soldaten wieder her, raubte den Versöhnlersowjets die Einflussnahme auf die Staatsgeschäfte, machte den Bauernbändiger, erhöhte den Brotpreis ums Doppelte (bei staatlichem Getreidehandelsmonopol), bereitete die Räumung des revolutionären Petrograd vor, zog im Einvernehmen mit Kornilow konterrevolutionäre Truppen an Petrograd heran, versprach den Alliierten eine neue Frontoffensive usw. Dies war die allgemeine politische Lage.

Am 26. August brach Kornilow mit dem schwankenden Kerenski und warf Truppen gegen Petrograd. Der Status der Bolschewistischen Partei war halblegal. Ihre Führer, angefangen mit Lenin, verbargen sich oder saßen im Gefängnis unter Anklage der Verbindung mit dem Hohenzollernschen Generalstab. Die bolschewistischen Zeitungen wurden beschlagnahmt. Die Verfolgungen gingen von der Kerenski-Regierung aus, die von links durch die Versöhnler, Sozialrevolutionäre und Menschewiki unterstützt wurde.

Was tat nun die Bolschewistische Partei? Sie zögerte keinen Augenblick, ein praktisches Abkommen mit ihren Gefängniswärtern – Kerenski, Zeretelli, Dan [64] usw. – für den Kampf gegen Kornilow zu schließen. überall wurden Revolutionäre Verteidigungskomitees geschaffen, denen die Bolschewiki als Minderheit beitraten. Das hinderte sie nicht, die führende Rolle zu spielen, – bei Abkommen, die auf revolutionäre Massenaktionen berechnet sind, gewinnt stets die konsequenteste und kühnste revolutionäre Partei. Die Bolschewiki standen in vorderster Reihe, zertrümmerten die Barrieren, die sie von den menschewistischen Arbeitern und vor allem von den sozialrevolutionären Soldaten trennten, und rissen sie mit sich.

Vielleicht haben die Bolschewiki bloß deshalb so gehandelt, weil sie überrascht worden waren? Nein, die Bolschewiki hatten dutzende und hunderte von Malen während der vergangenen Monate die Menschewiki zum gemeinsamen Kampf gegen die mobilisierende Konterrevolution aufgefordert. Noch am 27. Mai, als Zeretelli Repressionen gegen die bolschewistischen Matrosen verlangte, erklärte Trotzki in der Sitzung des Petrograder Sowjets: „Sobald ein konterrevolutionärer General versuchen wird, der Revolution die Schlinge um den Hals zu legen, werden die Kadetten den Strick einseifen, die Kronstädter Matrosen aber zur Stelle sein, um gemeinsam mit uns zu kämpfen und zu sterben.“ Das fand seine wörtliche Bestätigung. In den Tagen des Kornilowschen Marsches wandte Kerenski sich an die Matrosen des Kreuzers Aurora mit der Bitte, den Schutz des Winterpalastes zu übernehmen. Die Matrosen waren durchweg Bolschewiki. Sie hassten Kerenski. Das hinderte sie nicht, den Winterpalast wachsam zu beschützen. Ihre Vertreter erschienen bei dem im Kresty sitzenden Trotzki zu Besuch und fragten: Sollte man Kerenski nicht verhaften? Doch die Frage hatte halb scherzhaften Charakter: Die Matrosen begriffen, dass man erst Kornilow vernichten musste, um dann die Rechnung mit Kerenski zu begleichen. Die Matrosen von der Aurora verstanden, dank richtiger politischer Leitung, mehr als Thälmanns Zentralkomitee.

Unseren historischen Rückblick nennt Die Rote Fahne „betrügerisch“. Warum? Eine vergebliche Frage. Kann man denn von diesen Leuten durchdachte Einwände erwarten? Ihnen ist aus Moskau unter Androhung der Entlassung anbefohlen, bei Erwähnung des Namens Trotzki zu bellen. Sie erfüllen den Befehl nach bestem Können. Trotzki zieht nach ihren Worten „den betrügerischen Vergleich zwischen dem Kampf der Bolschewiki beim reaktionären Kornilowputsch Anfang September 1917, als die Bolschewiki gegen die Menschewiki um die Mehrheit innerhalb der Sowjets dicht vor einer akut revolutionären Situation rangen, als die Bolschewiki im bewaffneten Kampfe gegen Kornilow gleichzeitig Kerenski ‚von der Seite her‘ angriffen, mit dem heutigen ‚Kampfe‘ Brünings ‚gegen‘ Hitler. Trotzki vertritt damit die Unterstützung der Brüning- und Preußenregierung als ‚kleineres Übel’.“ (Die Rote Fahne, 22. Dezember 1931). Schwer ist es, diesen Haufen Phrase zu widerlegen. Den Kampf der Bolschewiki gegen Kornilow vergleiche ich angeblich mit Brünings Kampf gegen Hitler. Ich überschätze nicht die geistigen Fähigkeiten der Redaktion der Roten Fahne, doch haben diese Leute meinen Gedanken unmöglich nicht verstehen können: Brünings Kampf gegen Hitler vergleiche ich mit dem Kampf Kerenskis gegen Kornilow; den Kampf der Bolschewiki gegen Kornilow vergleiche ich mit dem Kampf der deutschen Kommunistischen Partei gegen Hitler. Worin ist dieser Vergleich „betrügerisch“. Die Bolschewiki, sagt Die Rote Fahne, kämpften zu jener Zeit gegen die Menschewiki um die Mehrheit in den Sowjets. Aber auch die Kommunistische Partei kämpft gegen die Sozialdemokratie um die Mehrheit der Arbeiterklasse. In Russland stand man vor einer „akut revolutionären“ Situation. Richtig. Doch hätten die Bolschewiki im August die Thälmannsche Position bezogen, so wäre anstelle einer revolutionären Situation die Konterrevolutionäre eingetreten.

In den letzten Augusttagen wurde Kornilow niedergeschlagen, eigentlich nicht mit Waffengewalt, sondern durch die bloße Einmütigkeit der Massen. Sogleich nach dem 3. September schlug Lenin in der Presse den Menschewiki und Sozialrevolutionären einen Kompromiss vor: Ihr bildet die Sowjetmehrheit, sagte er ihnen. Nehmt die Macht, wir werden Euch gegen die Bourgeoisie helfen; garantiert uns volle Agitationsfreiheit, und wir gewährleisten Euch friedlichen Kampf um die Mehrheit im Sowjet! So ein Opportunist war dieser Lenin! Die Menschewiki und Sozialrevolutionäre lehnten den Kompromiss ab, das heißt den neuerlichen Vorschlag einer Einheitsfront gegen die Bourgeoisie. Diese Ablehnung wurde in den Händen der Bolschewiki ein machtvolles Werkzeug für die Vorbereitung des bewaffneten Aufstandes, der sieben Wochen später Menschewiki und Sozialrevolutionäre hinwegfegte.

Bisher hat es in der Welt nur eine siegreiche proletarische Revolution gegeben. Ich glaube durchaus nicht, wir hätten auf dem Wege zum Sieg keinerlei Fehler begangen, doch denke ich immerhin, unsere Erfahrung habe für die deutsche Kommunistische Partei irgendeine Bedeutung. Ich bringe die nächstliegende und hervorstechendste geschichtliche Analogie. Womit antworten nun die Führer der deutschen Kommunistischen Partei? Mit Schmähungen.

„Ernsthaft“ im vollen Waffenkleid ihrer Wissenschaft, hat nur die ultralinke Gruppe Rote Kämpfer auf unseren Vergleich zu antworten versucht. Sie meinen, die Bolschewiki hätten im August „richtig gehandelt“, denn Kornilow war der Träger der zaristischen Konterrevolution, d.h. sein Kampf war der Kampf der feudalen Reaktion gegen die bürgerliche Revolution. In dieser Situation war ein taktisches Bündnis der Arbeiterschaft mit dem Bürgertum und seinem sozialrevolutionären und menschewistischen Anhang nicht nur richtig, sondern auch notwendig und unvermeidlich, denn das Interesse beider Klassen fiel im Punkte der Abwehr der feudalen Konterrevolution zusammen. Da Hitler nicht die feudale, sondern die bürgerliche Konterrevolution verkörpert, kann die Sozialdemokratie, die die Bourgeoisie unterstützt, nicht gegen Hitler vorgehen. Darum gibt es keine Einheitsfront in Deutschland, und darum ist Trotzkis Vergleich falsch.

All das klingt sehr solid. Aber in Wirklichkeit ist nicht ein wahres Wort daran. Die russische Bourgeoisie stand im August 1917 absolut nicht in Widerspruch zur feudalen Reaktion: Das gesamte Großgrundbesitzertum unterstützte die Kadettenpartei, die gegen die Enteignung der Großgrundbesitzer ankämpfte. Kornilow nannte sich Republikaner, „Bauernsohn“, Anhänger der Agrarreform und der Konstituierenden Versammlung. Die gesamte Bourgeoisie unterstützte Kornilow. Das Einvernehmen der Bolschewiki mit den Sozialrevolutionären und Menschewiki wurde nur dadurch ermöglicht, dass die Versöhnler vorübergehend mit der Bourgeoisie gebrochen hatten, – dazu nötigte sie die Angst vor Kornilow. Die Versöhnler begriffen, dass mit Kornilows Sieg die Bourgeoisie sie nicht mehr brauchen und Kornilow gestatten würde, sie zu vernichten. In diesem Rahmen besteht, wie wir sehen, eine vollständige Analogie zum Verhältnis von Sozialdemokratie und Faschismus.

Der Unterschied beginnt durchaus nicht dort, wo die Theoretiker vom Roten Kämpfer ihn sehen. In Russland strebten die Massen des Kleinbürgertums und vor allem der Bauernschaft nach links und nicht nach rechts. Kornilow stützte sich nicht auf das Kleinbürgertum. Gerade deshalb war seine Bewegung keine faschistische. Es war dies die bürgerliche – keineswegs die „feudale“ Konterrevolution der Verschwörergeneräle. Darin bestand ihre Schwäche. Kornilow stützte sich auf die Sympathie der gesamten Bourgeoisie und die militärische Hilfe von Offiziersstand und Junkertum, d.h. der jungen Generation der gleichen Bourgeoisie. Das war zu wenig. Doch bei falscher Politik der Bolschewiki wäre Kornilows Sieg keineswegs ausgeschlossen gewesen.

Wie wir sehen, sind die Einwände des Roten Kämpfer gegen die Einheitsfront in Deutschland darauf begründet, dass seine Theoretiker weder die russische noch die deutsche Situation begreifen[65].

Da sie sich auf dem Glatteis der russischen Geschichte nicht sicher fühlt, versucht Die Rote Fahne, von einer anderen Seite an die Frage heranzugehen. Für Trotzki seien nur die Nationalsozialisten Faschisten. „Der Ausnahmezustand, der diktatorische Lohnabbau, das faktische Streikverbot … all das ist für Trotzki kein Faschismus. Das soll unsere Partei tolerieren.“ Diese Leute entwaffnen einen durch die Ohnmacht ihrer Wut. Wo und wann habe ich vorgeschlagen, Brüning zu „tolerieren“. Und was heißt das: „tolerieren“? Soll es sich um parlamentarische oder außerparlamentarische Unterstützung der Brüning-Regierung handeln, so ist, unter Kommunisten darüber überhaupt zu sprechen, eine Schmach. Aber in einem anderen, breiteren, historischen Sinne seid Ihr Herren Krakeeler doch gezwungen, die Brüning-Regierung zu „tolerieren“ denn Euer Quäntchen Kraft reicht nicht aus, sie zu stürzen.

Alle Beweisgründe, die von der Roten Fahne gegen mich in deutschen Dingen angeführt werden, hätte man mit vollem Recht auch den Bolschewiki im Jahre 19I7 vorhalten können. Man hätte sagen können: „Für die Bolschewiki beginnt die Kornilowiade erst mit Kornilow. Aber ist denn Kerenski nicht ein, Kornilowianer? Ist seine Politik nicht auf die Erdrosselung der Revolution gerichtet? Unterdrückt er nicht die Bauern durch Strafexpeditionen? Organisiert er nicht Aussperrungen? Lebt Lenin nicht in der Illegalität? Und das alles sollen wir tolerieren?“

Soweit ich mich entsinne, fand sich nicht ein Bolschewik, der sich einer ähnlichen Argumentation getraut hätte. Hätte es aber einen gegeben, so hätte man ihm folgendermaßen geantwortet: „Wir beschuldigen Kerenski, die Machtergreifung Kornilows vorzubereiten und zu erleichtern. Befreit uns das aber von der Verpflichtung, uns Kornilows Angriff entgegenzuwerfen? Wir beschuldigen den Pförtner, dem Dieb die Tür halb geöffnet zu haben. Heißt das aber, dass wir uns einfach von der Tür abwenden sollen?“ Da die Brüning-Regierung dank der sozialdemokratischen Tolerierung das Proletariat bis zu den Knien in die Kapitulation vor dem Kapitalismus hineingestoßen hat, schlussfolgert Ihr: bis an die Knie, bis zu den Lenden oder bis über den Kopf, ist das einerlei? Nein, es ist nicht einerlei. Wer mit den Knien ins Moor geraten ist, vermag noch herauszuspringen. Wer mit dem Kopf im Moor steckt, für den gibt es kein Zurück.

Über die Ultralinken schrieb Lenin: Sie „sagen über uns Bolschewiki sehr viel Gutes. Manchmal möchte man sagen: Wenn sie uns doch weniger loben, wenn sie doch in die Taktik der Bolschewiki besser eindringen, sich besser mit ihr vertraut machen wollten!“

VII. Die Lehren der italienischen Erfahrung

Der italienische Faschismus erwuchs unmittelbar aus dem von den Reformisten verratenen Aufstand des italienischen Proletariats. Seit Kriegsende war die revolutionäre Bewegung Italiens im Aufstieg begriffen, um im September 1920 zur Besetzung der Betriebe und Fabriken durch die Arbeiter zu führen. Die Diktatur des Proletariats war zur Tatsache geworden, es hieß nur, sie zu organisieren und alle Konsequenzen daraus zu ziehen. Die Sozialdemokratie erschrak und drängte zurück. Nach kühnen, heroischen Anstrengungen stand das Proletariat vor dem Nichts. Der Zusammenbruch der revolutionären Bewegung wurde zur wichtigsten Voraussetzung des Wachstums des Faschismus. Im September war die revolutionäre Offensive des Proletariats zum Stillstand gekommen, im November fand bereits das erste bedeutendere Auftreten der Faschisten statt (die Besetzung Bolognas).

Allerdings war das Proletariat auch nach der Septemberkatastrophe zu Verteidigungskämpfen fähig. Doch die Sozialdemokraten hatten nur eine Sorge: die Arbeiter um den Preis unaufhörlicher Konzessionen aus dem Feuer zu führen. Die Sozialdemokraten hofften, durch unterwürfige Haltung der Arbeiter würde sich die „öffentliche Meinung“ der Bourgeoisie gegen die Faschisten richten. Noch mehr, die Reformisten erhofften sogar die Hilfe Viktor Emanuels[66]. Bis zur letzten Stunde hielten sie die Arbeiter vom Kampf mit den Mussolini-Banden zurück. Doch das half nichts. Die Krone schlug sich im Gefolge der Bourgeoisie auf die Seite des Faschismus. Nachdem sie sich in letzter Minute überzeugt hatten, dass der Faschismus durch Demut nicht aufzuhalten sei, riefen die Sozialdemokraten die Arbeiter zum Generalstreik auf. Aber ihr Appell führte zu einem Fiasko. Die Reformisten hatten solange das Pulver benetzt, in der Angst, es könnte Feuer fangen, dass, als sie endlich mit zitternder Hand das brennende Zündholz daran hielten, das Pulver nicht entflammte.

Zwei Jahre nach seinem Entstehen war der Faschismus an der Macht. Er festigte seine Positionen dank dem Umstand, dass die erste Periode seiner Herrschaft mit einer günstigen Wirtschaftskonjunktur zusammenfiel, die der Depression von 1921-22 folgte. Die Faschisten erdrückten das im Rückzug befindliche Proletariat mit der Angriffskraft der Kleinbourgeoisie. Doch geschah das nicht auf einen Schlag. Schon an der Macht, bewegte sich Mussolini auf seinem Wege mit einer gewissen Vorsicht weiter. Er verfügte noch nicht über fertige Muster. In den ersten beiden Jahren wurde nicht einmal die Verfassung geändert. Die faschistische Regierung hatte den Charakter einer Koalition. Die faschistischen Banden arbeiteten unterdessen mit Knütteln, Messern und Revolvern. Erst allmählich bildete sich der faschistische Staat heraus; das bedeutet die völlige Vernichtung aller selbständigen Massenorganisationen.

Mussolini erreichte das um den Preis der Bürokratisierung der faschistischen Partei selbst. Nachdem er die Angriffskraft des Kleinbürgertums ausgenutzt hatte, erstickte es der Faschismus in den Zangen des bürgerlichen Staates. Anders konnte er nicht verfahren, denn die Enttäuschung der durch ihn mobilisierten Massen wurde für ihn selbst zu einer unmittelbaren Gefahr. Der bürokratisierte Faschismus hat sich außerordentlich den anderen Formen militärisch-polizeilicher Diktatur genähert. Er verfügt nicht mehr über seine ehemalige soziale Stütze. Das Hauptreservoir des Faschismus – das Kleinbürgertum – hat sich verausgabt. Nur die historische Trägheitskraft gestattet dem faschistischen Staat, das Proletariat im Zustand der Zersplitterung und Ohnmacht zu halten. Das Kräfteverhältnis verschiebt sich automatisch zugunsten des Proletariats. Diese Verschiebung muss zur Revolution führen. Der Zusammenbruch des Faschismus wird eines der katastrophalsten Ereignisse der europäischen Geschichte sein. Doch all diese Prozesse brauchen, wie die Tatsachen beweisen, Zeit. Der faschistische Staat besteht schon seit zehn Jahren. Wie lange wird er sich noch halten? Ohne sich auf das riskante Gebiet der Fristbestimmungen zu begeben, kann man mit Gewissheit behaupten: Hitlers Sieg in Deutschland würde einen neuen und langfristigen Aufschub für Mussolini bedeuten. Hitlers Vernichtung wird für Mussolini den Anfang vom Ende bedeuten.

In ihrer Politik gegenüber Hitler hat die deutsche Sozialdemokratie nicht ein einziges Wort neu erfunden, sie wiederholt bloß gesetzter, was seinerzeit mit großem Temperament die italienischen Reformisten durchgemacht haben. Diese erklärten den Faschismus als Nachkriegspsychose; die deutsche Sozialdemokratie sieht in ihm die „Versailler“ Psychose oder die Krisenpsychose. In beiden Fällen verschließen die Reformisten die Augen vor dem organischen Charakter des Faschismus als einer aus dem Verfallskapitalismus entstehenden Massenbewegung.

In der Angst vor revolutionärer Mobilisierung der Arbeiter setzten die italienischen Reformisten alle Hoffnungen auf den „Staat“. Ihre Losung war: „Viktor Emanuel, greif ein!“ Die deutsche Sozialdemokratie verfügt nicht über eine so demokratische Hilfsquelle wie einen verfassungstreuen Monarchen. Da heißt’s eben, sich mit einem Präsidenten zu begnügen. „Hindenburg[67], greif ein!“

Im Kampf gegen Mussolini, d.h. auf dem Rückzug vor ihm, produzierte Turati[68] seine geniale Formel: „Man muss den Mut haben, ein Feigling zu sein“. Die deutschen Reformisten sind weniger spaßig in ihren Losungen. Sie fordern „Mut zur Unpopularität“. Das ist ein und dasselbe. Man darf nicht die durch feige Anpassung an den Feind hervorgerufene Unpopularität fürchten.

Gleiche Ursachen haben gleiche Wirkungen. Hinge der Gang der Dinge bloß von der sozialdemokratischen Parteileitung ab, Hitlers Karriere wäre gesichert!

Doch man muss zugeben, dass auch die deutsche Kommunistische Partei wenig aus der italienischen Erfahrung gelernt hat.

Die Kommunistische Partei Italiens war fast gleichzeitig mit dem Faschismus entstanden. Doch die gleichen Bedingungen der revolutionären Ebbe, die den Faschismus an die Macht brachten, hielten die Entwicklung der Kommunistischen Partei auf. Sie legte sich nicht Rechenschaft ab über das Ausmaß der faschistischen Gefahr, wiegte sich in revolutionären Illusionen, war ein unversöhnlicher Gegner der Einheitsfrontpolitik, mit einem Worte: Sie litt an allen Kinderkrankheiten. Kein Wunder, sie war erst zwei Jahre alt. Der Faschismus erschien ihr lediglich als „kapitalistische Reaktion“. Die spezifischen Züge des Faschismus, die sich aus der Mobilisierung des Kleinbürgertums gegen das Proletariat ergeben, nahm die Kommunistische Partei Italiens nicht wahr. Mit Ausnahme des einzigen Gramsci[69] schloss die Kommunistische Partei, wie mir italienische Freunde mitteilen, selbst die Möglichkeit der faschistischen Machtergreifung aus. Hat einmal die proletarische Revolution eine Niederlage erlitten, der Kapitalismus sich befestigt, die Konterrevolution triumphiert, was für einen konterrevolutionären Umsturz kann es da noch geben? Die Bourgeoisie kann doch nicht gegen sich selbst einen Aufstand machen! Das war der Kern der politischen Orientierung der italienischen Kommunistischen Partei. Man darf dabei nicht vergessen, dass der Faschismus damals eine neue Erscheinung darstellte und sich erst im Formierungsprozess befand. Seine spezifischen Züge herauszuschälen wäre auch einer erfahreneren Partei nicht leicht gefallen.

Die Leitung der Kommunistischen Partei Deutschlands wiederholt jetzt fast wörtlich die Ausgangsposition des italienischen Kommunismus: Der Faschismus ist lediglich eine kapitalistische Reaktion, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Formen der kapitalistischen Reaktion sind vom Standpunkt des Proletariats aus bedeutungslos. Dieser Vulgärradikalismus ist um so unverzeihlicher, als die deutsche Partei weitaus älter ist als die italienische in der entsprechenden Periode, und außerdem der Marxismus jetzt um Italiens tragische Erfahrung bereichert ist. Sagen, der Faschismus sei bereits da, oder selbst die Möglichkeit seiner Machtergreifung leugnen – das ist politisch ein und dasselbe. Das Verkennen des spezifischen Charakters des Faschismus lähmt unvermeidlich den Willen, gegen ihn zu kämpfen.

Die Hauptschuld liegt selbstverständlich bei der Kominternführung. Die italienischen Kommunisten wären mehr als alle anderen verpflichtet, ihre warnende Stimme zu erheben. Doch Stalin und Manuilski haben sie gezwungen, auf die wichtigsten Lehren ihrer eigenen Niederlage zu verzichten. Wir haben gesehen, mit welch servilem Eifer Ercoli sich sputete, auf die Position des Sozialfaschismus überzugehen, d.h. auf die Position der passiven Erwartung des faschistischen Sieges in Deutschland.

Die internationale Sozialdemokratie hat sich lange damit getröstet, der Bolschewismus sei nur in einem zurückgebliebenen Lande denkbar. Die gleiche Behauptung wurde dann auch auf den Faschismus übertragen. Die deutsche Sozialdemokratie muss sich jetzt am eigenen Leibe von der Falschheit dieses Trostes überzeugen: Ihre kleinbürgerlichen Mitläufer strömten und strömen ins Lager des Faschismus, während die Arbeiter zur Kommunistischen Partei ziehen. Und nur diese beiden Gruppierungen wachsen in Deutschland: Faschismus und Bolschewismus. Sind auch Russland einerseits und Italien andererseits weitaus rückständigere Länder als Deutschland, so haben doch beide die Arena zur Entfaltung politischer Bewegungen abgegeben, die dem imperialistischen Kapitalismus eigen sind. Das fortgeschrittenere Deutschland ist gezwungen, Prozesse zu reproduzieren, die ihre Vollendung in Russland und Italien gefunden haben. Das Grundproblem der deutschen Entwicklung kann gegenwärtig so formuliert werden: Wird sie den russischen oder den italienischen Weg einschlagen?

Das heißt selbstverständlich nicht, dass Deutschlands hochentwickelte soziale Struktur für das Schicksal von Bolschewismus und Faschismus bedeutungslos wäre. Italien ist in weitaus größerem Maße als Deutschland ein Kleinbürger- und Bauernland. Es genügt, daran zu erinnern, dass auf 9,8 Millionen in Land- und Forstwirtschaft Beschäftigte in Deutschland 18,5 Millionen in Industrie und Handel kommen, d.h. fast doppelt soviel. In Italien kommen auf 10,3 Millionen in Land- und Forstwirtschaft Beschäftigte 6,4 Millionen in Industrie und Handel. Diese abstrakten Zahlen geben noch lange keine Vorstellung vom hohen spezifischen Gewicht des Proletariats im Leben des deutschen Volkes. Selbst die große Zahl der Arbeitslosen ist ein umgekehrter Beweis der sozialen Macht des deutschen Proletariats. Alles liegt daran, diese Macht in die Sprache der revolutionären Politik zu übersetzen.

Die letzte große Niederlage des deutschen Proletariats, die man auf eine historische Ebene mit den Septembertagen in Italien stellen kann, fällt in das Jahr 1923. In den seither verstrichenen mehr als acht Jahren sind viele Wunden verheilt, eine frische Generation ist entstanden. Die Kommunistische Partei Deutschlands stellt eine unvergleichlich größere Kraft dar als die italienischen Kommunisten im Jahre 1922. Das spezifische Gewicht des Proletariats, der bedeutende Zeitraum, der seit seiner letzten Niederlage verflossen ist, die bedeutende Kraft der Kommunistischen Partei – das sind drei Vorteile, die von ungeheurer Bedeutung sind bei der allgemeinen Einschätzung der Situation und der Aussichten.

Um aber seine Vorteile zu nutzen, muss man sie begreifen. Daran fehlt es. Thälmanns Position von 1932 reproduziert Bordigas[70] Position von 1922. Hier ist die Gefahr besonders groß. Aber auch hier gibt es einen ergänzenden Vorteil, den es zehn Jahre zuvor nicht gab. In den revolutionären Reihen Deutschlands existiert eine marxistische Opposition, die sich auf die Erfahrung des vergangenen Jahrzehnts stützt. Diese Opposition ist zahlenmäßig schwach, doch verleihen die Ereignisse ihrer Stimme außerordentliche Kraft. Unter bestimmten Bedingungen kann ein kleiner Stoß eine Lawine zum Absturz bringen. Der kritische Anstoß der Linken Opposition kann rechtzeitig einen Wechsel der Politik der proletarischen Avantgarde herbeiführen. Darin besteht heute die Aufgabe!

VIII. Durch Einheitsfront zu den Sowjets als höchsten Organen der Einheitsfront

Wortverneigungen vor den Sowjets sind in „linken“ Kreisen ebenso verbreitet wie das Nichtbegreifen ihrer historischen Funktion. Die Sowjets werden am häufigsten als Organe des Machtkampfes definiert, als Aufstandsorgane, schließlich als Organe der Diktatur. Diese Definitionen sind formal richtig. Doch erschöpfen sie durchaus nicht die historische Funktion der Sowjets. Sie erklären vor allem nicht, warum für den Machtkampf gerade Sowjets nötig sind. Die Antwort auf diese Frage lautet: Wie die Gewerkschaften Elementarform der Einheitsfront im wirtschaftlichen Kampf sind, so ist der Sowjet die höchste Form der Einheitsfront in der Phase des proletarischen Kampfes um die Macht.

Im Sowjet stecken an sich keine wunderbaren Kräfte. Er ist lediglich die Klassenvertretung des Proletariats mit all seinen starken und schwachen Seiten. Doch gerade dadurch und nur dadurch schafft der Sowjet die organisatorische Möglichkeit für die Arbeiter verschiedener politischer Richtungen, verschiedener Entwicklungsstufen, ihre Anstrengungen im revolutionären Machtkampf zu vereinigen. In der gegenwärtigen vorrevolutionären Situation müssen die fortgeschrittenen Arbeiter Deutschlands mit besonderer Klarheit die historische Funktion der Sowjets als Einheitsfrontorgane durchdenken.

Würde es der Kommunistischen Partei glücken, in der vorbereitenden Periode alle übrigen Parteien aus den Reihen der Arbeiter zu verdrängen, die überwältigende Mehrheit der Arbeiter unter ihrem Banner politisch wie organisatorisch zu vereinigen, so bestünde keinerlei Bedarf an Sowjets. Wie aber die historische Erfahrung zeigt, besteht kein Grund zu der Annahme, dass es in irgendeinem Lande – in den Ländern mit alter kapitalistischer Kultur noch weniger als in den rückständigen – gelingt, vor dem proletarischen Umsturz eine so unbestrittene und unbedingt beherrschende Stellung in den Reihen der Arbeiter einzunehmen.

Gerade das heutige Deutschland zeigt uns, dass sich die Aufgabe des direkten und unmittelbaren Kampfes um die Macht dem Proletariat stellt, lange ehe es vollständig unter dem Banner der Kommunistischen Partei vereinigt ist. Die revolutionäre Situation besteht auf politischer Ebene eben darin, dass alle Gruppierungen und Schichten des Proletariats, zumindest ihre erdrückende Mehrheit, vom Streben nach Vereinigung ihrer Anstrengungen zum Wechsel des bestehenden Regimes erfasst werden. Das bedeutet indes nicht, dass sie alle begreifen, wie das zu machen ist, und noch weniger, dass sie alle bereit sind, heute schon mit ihren Parteien zu brechen und in die Reihen des Kommunismus überzugehen. Nein, so planmäßig und gesetzmäßig reift das politische Bewusstsein der Klasse nicht, tiefe innere Unterschiede bleiben auch während der revolutionären Epoche bestehen, wo sich alle Prozesse sprunghaft vollziehen. Gleichzeitig aber wird das Bedürfnis nach einer überparteilichen, die ganze Klasse umfassenden Organisation besonders akut. Diesem Bedürfnis eine Form zu geben – das ist die historische Bestimmung der Sowjets. Das ist ihre große Aufgabe. Unter den Bedingungen der revolutionären Situation bilden sie den höchsten organisatorischen Ausdruck der proletarischen Einheit. Wer das nicht begriffen hat, hat in der Frage der Sowjets nichts begriffen. Thälmann, Neumann, Remmele können noch so viel Reden halten und Artikel schreiben über das künftige „Sowjetdeutschland“ durch ihre heutige Politik sabotieren sie das Entstehen von Sowjets in Deutschland.

Fern von den Ereignissen, ohne unmittelbare Eindrücke von den Massen, ohne die Möglichkeit, täglich die Hand an den Puls der Arbeiterklasse zu legen, ist es schwer, die Übergangsformen vorauszusehen, die in Deutschland zur Schaffung von Sowjets führen werden. In einem anderen Zusammenhang habe ich die Vermutung ausgesprochen, erweiterte Betriebsräte könnten zu Sowjets werden; ich habe mich dabei hauptsächlich auf die Erfahrung von 1923 gestützt. Das ist aber natürlich nicht der einzige Weg. Unter dem Druck von Arbeitslosigkeit und Elend einerseits, dem Vordringen der Faschisten andererseits, kann sich das Bedürfnis nach revolutionärer Einheit mit einem Schlage in Form von Sowjets äußern, so dass die Betriebsräte übergangen werden. Auf welchem Wege indes die Sowjets auch entstehen werden, sie können nichts anderes sein als der organisatorische Ausdruck der starken und schwachen Seiten des Proletariats, seiner inneren Differenzierung und des allgemeinen Strebens nach deren Überwindung, kurz: Organe der Einheitsfront der Klasse.

Sozialdemokratie und Kommunistische Partei teilen sich in Deutschland den Einfluss auf die Mehrheit der Arbeiterklasse. Die Sozialdemokratie tut ihr Möglichstes, die Arbeiter von sich abzustoßen. Die Kommunistische Parteiführung wirkt mit allen Kräften dem Zustrom der Arbeiter entgegen. Als Resultat ergibt sich die Entstehung einer dritten Partei bei verhältnismäßig langsamer Verschiebung des Kräfteverhältnisses zugunsten der Kommunisten. Doch selbst bei der richtigsten Politik der Kommunistischen Partei würde das Bedürfnis der Arbeiter nach revolutionärer Einigung der Klasse unvergleichlich schneller wachsen als das Übergewicht der Kommunistischen Partei innerhalb der Klasse. Die Notwendigkeit der Schaffung von Sowjets bliebe somit in vollem Umfang bestehen.

Die Schaffung von Sowjets setzt die Übereinkunft der verschiedenen Parteien und Organisationen des Proletariats, angefangen beim Betrieb, voraus, sowohl was die Notwendigkeit der Sowjets anbelangt, als auch hinsichtlich Zeitpunkt und Art ihrer Bildung. Das heißt: Stellen die Sowjets die höchste Form der Einheitsfront in der revolutionären Periode dar, so muss ihrer Entstehung die Einheitsfrontpolitik in der vorbereitenden Epoche vorausgehen.

Muss man abermals daran erinnern, dass 1917 sechs Monate lang die Sowjets in Russland eine versöhnlerische Mehrheit hatten? Die Bolschewistische Partei hielt, ohne auch nur eine Stunde auf ihre revolutionäre Selbständigkeit als Partei zu verzichten, gleichzeitig im Rahmen der Sowjettätigkeit der Mehrheit gegenüber organisatorische Disziplin ein. Kein Zweifel, dass in Deutschland die Kommunistische Partei schon am Tage der Aufstellung des ersten Sowjets in ihm einen weitaus bedeutenderen Platz einnehmen wird, als ihn die Bolschewiki in den Märzsowjets von 19I7 einnahmen. Es ist gar nicht ausgeschlossen, daß die Kommunisten sehr bald schon in den Sowjets die Mehrheit erlangen würden. Das würde den Sowjets keineswegs ihre Bedeutung als Instrumente der Einheitsfront nehmen, denn die Minderheit – Sozialdemokraten, Parteilose, katholische Arbeiter usw. – würde in der ersten Zeit immerhin nach Millionen zählen, und beim Versuch, eine solche Minderheit zu überspringen, kann man sich in der revolutionären Situation leicht das Genick brechen. Aber all das ist Zukunftsmusik. Heute ist die Kommunistische Partei in der Minderheit. Davon muss man ausgehen.

Das Gesagte bedeutet natürlich nicht, dass der Weg zu den Sowjets unbedingt über ein vorheriges Abkommen mit Wels, Hilferding, Breitscheid usw. führt. Hat im Jahre 1918 Hilferding darüber nachgesonnen, wie man die Sowjets in die Weimarer Verfassung einbeziehen könnte, ohne ihr zu nahe zu treten, so zerbricht er sich gegenwärtig vermutlich den Kopf an dem Problem, wie die faschistischen Kasernen sich ohne Schaden für die Sozialdemokratie in die Weimarer Verfassung eingliedern lassen …

An die Schaffung von Sowjets muss man in dem Augenblick herangehen, wo der allgemeine Zustand des Proletariats ihre Verwirklichung gestattet, auch gegen den Willen der sozialdemokratischen Spitze. Dazu muss man aber die sozialdemokratische Basis von ihrer Spitze losreißen, und das ist nicht zu erreichen, wenn man so tut, als wäre es schon erreicht. Gerade um die Millionen sozialdemokratischer Arbeiter von ihren reaktionären Führern zu trennen, muss man diesen Arbeitern zeigen, dass wir bereit sind, sogar mit diesen „Führern“ in die Sowjets zu gehen.

Man kann keineswegs von vornherein ausschließen, daß sich selbst die oberste Schicht der Sozialdemokratie wieder auf die glühende Herdplatte der Sowjets wird stellen müssen, um eine Wiederholung des Manövers von Ebert, Scheidemann, Haase[71] usw. aus dem Jahre 1918-19 zu versuchen; das wird nicht so sehr vom schlechten Willen dieser Herren abhängen als davon, in welchem Maße und unter welchen Bedingungen die Geschichte sie in ihren Schraubstock zwingen wird.

Das Entstehen des ersten großen Lokalsowjets, in dem kommunistische und sozialdemokratische Arbeiter nicht als Einzelpersonen, sondern als Organisationen vertreten wären, würde eine gewaltige Wirkung auf die gesamte deutsche Arbeiterklasse ausüben. Nicht nur die sozialdemokratischen und parteilosen Arbeiter, sondern auch die katholischen und liberalen wären außerstande, lange der davon ausgehenden zentripetalen Kraft zu widerstehen. Alle Teile des deutschen Proletariats, das zur Organisation am meisten befähigt und am meisten geneigt ist, würden wie Eisensplitter zum Magnetblock, zu den Sowjets streben. In den Sowjets hätte die Kommunistische Partei eine neue, außerordentlich günstige Arena für den Kampf um die Führerrolle in der proletarischen Revolution. Man kann ohne weiteres annehmen, dass die überwältigende Mehrheit der sozialdemokratischen Arbeiter und sogar bedeutende Teile des sozialdemokratischen Apparats heute schon in den Rahmen der Sowjets einbezogen wären, wenn die kommunistische Parteileitung den sozialdemokratischen Führern nicht so eifrig dabei geholfen hätte, den Druck der Massen zu paralysieren.

Wenn die Kommunistische Partei Abkommen mit Betriebsräten, sozialdemokratischen Organisationen, Gewerkschaften usw. auf Grund eines Programms bestimmter praktischer Aufgaben für unzulässig hält, so bedeutet das nichts anderes, als dass sie die Schaffung von Sowjets gemeinsam mit der Sozialdemokratie für unzulässig hält. Da es aber rein kommunistische Sowjets nicht geben kann, sie auch niemandem und zu nichts nutze wären, bedeutet der Verzicht der Kommunistischen Partei auf Vereinbarungen und gemeinsame Aktionen mit den übrigen Parteien der Arbeiterklasse nichts anderes als den Verzicht auf die Schaffung von Sowjets.

Die Rote Fahne wird wahrscheinlich diese Darlegung mit einer Schimpfkanonade beantworten und wie zwei mal zwei gleich vier nachweisen, ich sei Brünings auserwählter Agent und der geheime Berater von Wels. Ich bin bereit, für all diese Titel die Verantwortung zu tragen, unter der Bedingung, dass Die Rote Fahne ihrerseits den deutschen Arbeitern erklärt, wie, wann und in welcher Form in Deutschland Sowjets ohne Einheitsfrontpolitik gegenüber den übrigen Arbeiterorganisationen geschaffen werden können.

Zur Erhellung des Problems der Sowjets als Einheitsfrontorgane sind die Erwägungen äußerst lehrreich, die eines der kommunistischen Provinzblätter, Der Klassenkampf (Halle-Merseburg), diesem Thema widmet: „Alle Arbeiterorganisationen“, ironisiert das Blatt, „so wie sie sind, mit allen ihren Fehlern und Schwächen, sollen in großen antifaschistischen Abwehrkartellen zusammengefasst werden. Was heißt das? Wir können uns lange theoretische Auseinandersetzungen darüber ersparen, die Geschichte selbst ist in dieser Frage die harte Lehrmeisterin der deutschen Arbeiterklasse gewesen: die verschwommene, breiige Einheitsfront aller Arbeiterorganisationen hat der deutschen Arbeiterklasse die verlorene Revolution von 1918-19 gekostet.“ Ein wahrhaft unübertreffliches Muster oberflächlichen Geschwafels!

Die Einheitsfront war 1918-19 hauptsächlich durch die Sowjets zustandegekommen. Mussten die Spartakisten den Sowjets beitreten oder nicht? Das erwähnte Zitat besagt, daß sie außerhalb der Sowjets hätten bleiben sollen. Da aber die Spartakisten die verschwindende Minderheit der Arbeiterklasse darstellten und die sozialdemokratischen Sowjets keineswegs durch eigene zu ersetzen vermochten, hätte die Isolierung von den Sowjets einfach ihre Isolierung von der Revolution bedeutet. Wenn die Einheitsfront „verschwommen und breiig“ aussah, so lag die Schuld nicht an den Sowjets als Einheitsfrontorganen, sondern am politischen Zustand der Arbeiterklasse selbst, an der Schwäche des Spartakusbundes und an der außerordentlichen Stärke der Sozialdemokratie. Die Einheitsfront kann überhaupt keine starke revolutionäre Partei ersetzen, sie kann ihr nur helfen, stärker zu werden. Das gleiche gilt auch für die Sowjets. Die Furcht des schwachen Spartakusbundes, die seltene Situation zu verpassen, trieb ihn zu ultralinken Schritten und zu vorzeitigem Auftreten. Wären die Spartakisten außerhalb der Einheitsfront, d.h. der Sowjets geblieben, so würden sich diese negativen Züge noch krasser gezeigt haben.

Haben diese Leute denn überhaupt nichts aus der Erfahrung der deutschen Revolution von 1918-19 gelernt? Haben sie überhaupt Der „linke Radikalismus“, die Kinderkrankheit des Kommunismus gelesen? Wahrlich, das stalinistische Regime hat furchtbare Verwüstungen in den Köpfen angerichtet! Nachdem sie die Sowjets der UdSSR bürokratisiert haben, verhalten sich die Epigonen zu ihnen wie zu einem bloßen technischen Werkzeug in den Händen des Parteiapparats. Vergessen ist, dass die Sowjets als Arbeiterparlamente geschaffen wurden und die Massen dadurch an sich zogen, dass sie ihnen die Möglichkeit erschlossen, alle Teile der Arbeiterklasse unabhängig von Parteiunterschieden Seite an Seite zu versammeln; vergessen ist, daß gerade darin die ungeheure erzieherische und revolutionäre Gewalt der Sowjets lag. Alles ist vergessen, alles verwirrt, alles verfälscht. O dreimal vermaledeites Epigonentum!

Die Frage der Beziehungen zwischen Partei und Sowjets ist für die revolutionäre Politik von entscheidender Bedeutung. Ist der heutige Kurs der Kommunistischen Partei faktisch darauf gerichtet, die Sowjets durch die Partei zu ersetzen, so schickt Urbahns, der keine Gelegenheit verpasst, Verwirrung zu stiften, sich an, die Partei durch die Sowjets zu ersetzen. Nach dem Bericht der SAZ sagte Urbahns auf einer Berliner Versammlung im Januar – gegen den Anspruch der Kommunistischen Partei auf Führung der Arbeiterklasse gerichtet – folgendes: „Die Führung wird in den Händen der Räte liegen, die gewählt werden von der Masse selbst, nicht nach Wunsch oder Belieben einer einzelnen Partei! (Stürmischer Beifall.)“ Dass die Kommunistische Partei mit ihrem Ultimatismus die Arbeiter reizt, die geneigt sind, jedem Protest gegen die bürokratische Hoffart Beifall zu spenden, ist begreiflich. Dies ändert aber nichts daran, dass Urbahns Stellung auch in dieser Frage nichts mit Marxismus gemein hat. Dass die Arbeiter „selbst“ die Sowjets wählen werden ist unbestreitbar. Doch das Problem liegt darin, wen sie wählen werden. Wir müssen in die Sowjets gehen, gemeinsam mit allen übrigen Organisationen, so wie sie sind, „mit allen ihren Fehlern und Schwächen“. Aber zu glauben, die Sowjets könnten „selber” den Kampf des Proletariats um die Macht leiten, heißt groben Sowjetfetischismus säen. Alles hängt von der Partei ab, die den Sowjet führt. Deshalb sprechen im Gegensatz zu Urbahns die Bolschewiki-Leninisten der Partei durchaus nicht das Recht auf Führerschaft der Sowjets ab; sie sagen im Gegenteil: Nur auf Grund der Einheitsfront, nur mittels der Massenorganisationen wird die Kommunistische Partei die Führungsstellung in den künftigen Sowjets erobern können und das Proletariat zur Machteroberung führen.

IX. Die SAP (Sozialistische Arbeiter-Partei)

Die SAP als „sozialfaschistische“ oder „konterrevolutionäre“ Partei zu bezeichnen, dazu sind nur besessene Beamte imstande, die meinen, ihnen sei alles erlaubt, oder dumme Papageien, die Schimpfwörter wiederholen, ohne deren Sinn zu verstehen. Doch sein Vertrauen im voraus einer Partei zu schenken, die nach ihrem Bruch mit der Sozialdemokratie sich erst noch auf dem Weg zwischen Reformismus und Kommunismus befindet, mit einer Führung, die dem Reformismus näher steht als dem Kommunismus – wäre unverzeihlicher Leichtsinn und billiger Optimismus. Die Linke Opposition trägt auch in dieser Frage nicht die mindeste Verantwortung für die Politik Urbahns.

Die SAP hat kein Programm. Es geht dabei nicht um ein formelles Dokument; einem Programm wohnt nur dann Kraft inne, wenn sein Text mit der revolutionären Erfahrung der Partei verbunden ist, mit Kampfeslehren, die ihren Kadern in Fleisch und Blut übergegangen sind. Nichts davon bei der SAP. Die russische Revolution, ihre einzelnen Etappen, der Kampf ihrer Fraktionen, die deutsche Krise von 1923, der Bürgerkrieg in Bulgarien, die Ereignisse der chinesischen Revolution, die Kämpfe des englischen Proletariats (1926), die spanische revolutionäre Krise, all diese Ereignisse, die im Bewusstsein eines Revolutionärs als leuchtende Marksteine am politischen Wege lebendig sein müssten, sind für die Kader der SAP nur blasse Zeitungserinnerungen, nicht aber verarbeitete revolutionäre Erfahrungen.

Dass eine Arbeiterpartei Einheitsfrontpolitik treiben muss, ist unbestreitbar. Doch hat die Einheitsfrontpolitik ihre Gefahren. Erfolgreich kann diese Politik nur von einer kampferprobten revolutionären Partei geführt werden. Jedenfalls kann die Einheitsfrontpolitik nicht einer revolutionären Partei als Programm dienen. Darauf ist aber die gesamte Tätigkeit der SAP aufgebaut. Als Ergebnis wird die Einheitsfront ins Innere der Partei hineingetragen, d.h. sie. dient zur Verwischung der Gegensätze zwischen den verschiedenen Tendenzen. Aber gerade das ist die wesentliche Funktion des Zentrismus.

Die Tageszeitung der SAP ist vom Geiste der Halbheit durchtränkt. Trotz Ströbels[72] Abgang bleibt das Blatt halbpazifistisch und nicht marxistisch. Die vereinzelten revolutionären Artikel ändern nichts an seiner Physiognomie, sondern machen sie noch augenfälliger. Die Zeitung ergeht sich in Begeisterung über den geschmacklosen, durch und durch kleinbürgerlichen Brief Küsters an Brüning über den Militarismus. Sie applaudiert einem dänischen „Sozialisten“, ehemaligen Minister von Königs Gnaden, für den Verzicht auf die Teilnahme an einer Regierungsdelegation wegen allzu erniedrigender Bedingungen. Der Zentrismus ist mit wenigem zufrieden. Die Revolution aber fordert viel. Die Revolution fordert alles, ganz und gar.

Die SAP verurteilt die Gewerkschaftspolitik der KPD – Spaltung der Gewerkschaften und Schaffung der RGO (Revolutionäre Gewerkschaftsopposition[73]). Kein Zweifel, die Politik der KPD ist auch auf diesem Gebiete vollkommen falsch; Losowskis[74] Führerschaft kommt die internationale proletarische Avantgarde teuer zu stehen. Doch ist die Kritik der SAP nicht weniger falsch. Es handelt sich keineswegs darum, dass die KPD die Reihen des Proletariats „spaltet“ und die sozialdemokratischen Verbände „schwächt“. Das sind keine revolutionären Kriterien, denn unter der heutigen Leitung dienen die Verbände nicht den Arbeitern, sondern den Kapitalisten. Das Verbrechen der KPD liegt nicht darin, dass sie Leiparts Organisation „schwächt“, sondern darin, dass sie sich selbst schwächt. Die Teilnahme der Kommunisten an den reaktionären Verbänden wird nicht durch ein abstraktes Einheitsprinzip diktiert, sondern von der Notwendigkeit des Kampfes für die Säuberung der Organisationen von den Agenten des Kapitals. Bei der SAP tritt dieses aktive, revolutionäre, offensive Element zurück vor dem abstrakten Prinzip der Einheit von Verbänden, die durch Agenten des Kapitals geführt werden.

Die SAP klagt die Kommunistische Partei wegen „putschistischer“ Tendenzen an. Auch diese Anklage stützt sich auf bestimmte Fakten und Methoden. Ehe sie sich aber das Recht zu dieser Anklage nimmt, muss die SAP genau formulieren und praktisch vorführen, wie sie selbst zu den Grundfragen der proletarischen Revolution steht. Die Menschewiki haben die Bolschewiki stets des Blanquismus und Abenteurertums, d.h. des Putschismus beschuldigt. Die Leninsche Strategie aber war so fern vom Putschismus wie Himmel und Erde. Doch Lenin begriff und wusste anderen die Bedeutung der „Kunst des Aufstands“ im proletarischen Kampf verständlich zu machen.

Die Kritik der SAP ist in diesem Punkt umso verdächtiger, je mehr sie sich auf Paul Levi[75] stützt, der, durch die Kinderkrankheiten der Kommunistischen Partei erschreckt, ihnen den Altersmarasmus der Sozialdemokratie vorzog. Bei internen Beratungen über die Märzereignisse des Jahres 1921 in Deutschland sagte Lenin von Levi: „Der Mann hat endgültig den Kopf verloren.“ Allerdings fügte Lenin sogleich hinzu: „Er hatte zumindest etwas zu verlieren, von den anderen kann man nicht einmal das behaupten.“ Unter den „anderen“ figurierten Bela Kun[76], Thalheimer usw. Dass Paul Levi einen Kopf auf den Schultern hatte, lässt sich nicht leugnen. Aber ein Mensch, der den Kopf verloren hat und einen Sprung aus den Reihen des Kommunismus in die des Reformismus vollführt, eignet sich kaum zum Lehrmeister einer proletarischen Partei. Levis tragisches Ende, der Sturz aus dem Fenster im Zustande der Unzurechnungsfähigkeit, symbolisiert gleichsam seinen politischen Weg.

Ist für die Massen der Zentrismus bloß der Übergang von einer Etappe zur anderen, so kann er einzelnen Politikern zur zweiten Natur werden. An der Spitze der SAP steht eine Gruppe verzweifelter sozialdemokratischer Funktionäre, Advokaten, Journalisten, Leute in einem Alter, wo man die politische Erziehung als abgeschlossen ansehen muss. Ein verzweifelter Sozaldemokrat ist noch kein Revolutionär.

Ein Vertreter dieses Typus – sein bester Vertreter – ist Georg Ledebour[77]. Erst kürzlich habe ich die Protokolle seines Gerichtsprozesses von 1919 lesen können. Und mehr als einmal applaudierte ich während der Lektüre in Gedanken dem alten Kämpen, seiner Ehrlichkeit, seinem Temperament, seinem vornehmen Wesen. Doch die Grenzen des Zentrismus hat Ledebour nie überschritten. Wo es um Massenaktionen geht, um höhere Formen des Klassenkampfes, deren Vorbereitung, um die Übernahme einer offenen Verantwortung für die Leitung von Massenkämpfen durch die Partei – dort bleibt Ledebour bloß der beste Vertreter des Zentrismus. Das trennte ihn von Liebknecht und Luxemburg. Das trennt ihn jetzt von uns.

Empört darüber, dass Stalin den radikalen Flügel der alten Sozialdemokratie der passiven Haltung zum Kampf der unterdrückten Nationen beschuldigt, beruft Ledebour sich darauf, gerade in der nationalen Frage stets große Initiative bewiesen zu haben. Das ist völlig unbestreitbar. Persönlich hat Ledebour stets mit größter Leidenschaftlichkeit auf die chauvinistischen Noten in der alten Sozialdemokratie reagiert, wobei er keineswegs das in ihm selbst stark entwickelte deutsche Nationalgefühl verbarg. Ledebour war stets bester Freund der russischen, polnischen und anderen revolutionären Emigranten, und viele von ihnen haben dem alten Revolutionär bis heute ein warmes Gedenken bewahrt, den man in den Reihen der sozialdemokratischen Bürokratie mit verächtlicher Ironie bald „Ledeburow“, bald „Ledebursky“ nannte .

Und nichtsdestoweniger hat Stalin, der weder die Tatsachen noch die Literatur jener Zeit kennt, in dieser Frage recht, zumindest soweit er Lenins Einschätzung wiederholt. Während er versucht, sie zu widerlegen, bestätigt Ledebour nur diese Einschätzung. Er beruft sich darauf, in seinen Artikeln mehr als einmal der Empörung gegen die Parteien der Zweiten Internationale Ausdruck gegeben zu haben, die mit Seelenruhe der Arbeit ihres Parteikollegen Ramsay Macdonald[78] zusahen, der das nationale Problem Indiens mit Hilfe von Flugzeugbombardements löste. In dieser Empörung und diesem Protest liegt der unzweifelhafte und ehrenvolle Unterschied zwischen Ledebour und einem Otto Bauer[79], von Hilferding oder Wels gar nicht zu sprechen; diesen Herren fehlt zur demokratischen Bombardierung nur ein Indien.

Nichtsdestoweniger überschreitet Ledebours Position auch in dieser Frage nicht die Grenzen des Zentrismus. Ledebour fordert den Kampf gegen koloniale Unterdrückung, er wird im Parlament gegen Kolonialkredite stimmen, er wird die kühne Verteidigung der Opfer eines unterdrückten Kolonialaufstandes auf sich nehmen. Aber Ledebour wird nie teilnehmen an der Vorbereitung eines Kolonialaufstandes. Solch eine Arbeit hält er für Putschismus, Abenteurertum, Bolschewismus. Und hier liegt der Kern der Sache.

Was den Bolschewismus in der nationalen Frage kennzeichnet, ist, dass er die unterdrückten Nationen, selbst die rückständigsten, nicht nur als Objekte, sondern auch als Subjekte der Politik betrachtet. Der Bolschewismus begnügt sich nicht mit der Anerkennung ihres „Rechtes“ auf Selbstbestimmung und mit parlamentarischen Protesten gegen die Missachtung dieses Rechtes. Der Bolschewismus dringt tief in die unterdrückten Nationen ein, erhebt sich gegen die Unterdrücker, verbindet ihren Kampf mit dem Kampf des Proletariats der kapitalistischen Länder, unterweist die unterdrückten Chinesen, Inder und Araber in der Kunst des Aufstandes und nimmt die volle Verantwortung für diese Arbeit vor dem Angesicht der zivilisierten Henkersknechte auf sich. Hier erst beginnt auch der wahre Bolschewismus, d.h. der revolutionäre Marxismus der Tat. Was vor dieser Grenze stehenbleibt, bleibt alles Zentrismus.

* * *

Die Politik einer proletarischen Partei läßt sich nie nur auf Grund nationaler Kriterien richtig beurteilen. Für den Marxisten ist das ein Grundsatz. Was sind die internationalen Verbindungen und Sympathien der SAP? Norwegische, schwedische, holländische Zentristen, Organisationen, Gruppen, Einzelpersonen, deren passiver und provinzieller Charakter es ihnen erlaubt, sich zwischen Reformismus und Kommunismus zu halten, – das sind die nächsten Freunde. Angelica Balabanowa[80] ist eine symbolische Figur für die internationalen Verbindungen der SAP; sie versucht auch jetzt, die neue Partei mit den Splittern der Zweieinhalbten Internationale zu vereinigen.

Leon Blum[81], der Verfechter der Reparationen und sozialistische Gevatter des Bankiers Oustric[82], wird auf den Seiten des Seydewitz-Blattes „Genosse“ geheißen. Was ist das? Höflichkeit? Nein: Prinzipienlosigkeit, Charakterlosigkeit, Rückgratlosigkeit, „Kleinigkeitskrämerei“, wird irgendein Kabinettsweiser sagen. Nein, in diesen Kleinigkeiten zeigt sich der Kern der Politik viel wahrhaftiger und offener als in der abstrakten, durch keinerlei revolutionäre Erfahrung bekräftigten Anerkennung der Sowjets. Es ist sinnlos, Blum einen „Faschisten“ zu nennen und sich selbst lächerlich zu machen. Wer aber anderes als Geringschätzung und Hass für diese politische Kreatur übrig hat, ist kein Revolutionär.

Die SAP grenzt sich vom „Genossen“ Otto Bauer in jenem Rahmen ab, in dem sich auch Max Adler[83] von ihm abgrenzt. Für Rosenfeld und Seydewitz ist Bauer lediglich – und vielleicht vorübergehend – ein geistiger Gegner, während er für uns ein unversöhnlicher Feind ist, der Österreichs Proletariat in den furchtbarsten Morast hineingeführt hat.

Max Adler ist ein ziemlich empfindliches zentristisches Barometer. Auf den Gebrauch eines solchen Instruments darf man nicht verzichten, muss jedoch genau wissen, dass es den Wetterwechsel zwar registriert, aber nicht beeinflusst. Unter dem Druck der kapitalistischen Ausweglosigkeit ist Max Adler nicht ohne philosophische Bitternis bereit, die Unvermeidlichkeit der Revolution anzuerkennen. Was ist das aber für eine Anerkennung! Wieviel Klauseln und Seufzer! Das Beste wäre, wenn II. und III. Internationale sich vereinigten. Am vorteilhaftesten, den Sozialismus auf demokratischem Wege einzuführen. Aber ach, diese Methode ist offenbar nicht zu verwirklichen. Auch in den zivilisierten Ländern, nicht nur in den barbarischen, wird die Arbeiterklasse leider, leider die Revolution vollbringen müssen. Aber auch diese melancholische Anerkennung der Revolution bleibt nur ein literarisches Faktum. Bedingungen, unter denen Max Adler sagen könnte: „Es ist so weit!“, hat es niemals gegeben und wird es in der Geschichte niemals geben. Leute vom Typus Adlers sind fähig, vergangene Revolutionen zu rechtfertigen, ihre künftige Unausbleiblichkeit anzuerkennen, nie aber mögen sie hierzu in der Gegenwart aufrufen. Von dieser ganzen Gruppe alter linker Sozialdemokraten, die weder der imperialistische Krieg noch die russische Revolution verwandelt hat, ist nichts zu hoffen. Als Barometerinstrumente – vielleicht. Als revolutionäre Führer – nein!

* * *

Ende Dezember wandte sich die SAP an alle Arbeiterorganisationen mit der Aufforderung, im ganzen Lande Versammlungen zu organisieren, auf denen die Redner aller Richtungen über gleiche Redezeit verfügen würden. Es ist klar, auf diesem Weg lässt sich nichts erreichen. Welchen Sinn hätte es in der Tat für die Kommunistische oder die Sozialdemokratische Partei, gleichberechtigt mit Brandler, Urbahns und anderen Vertretern von Organisationen und Gruppen aufzutreten, die zu bedeutungslos sind, um auf einen besonderen Platz in der Bewegung Anspruch erheben zu können? Einheitsfront ist Einheit der kommunistischen und sozialdemokratischen Arbeitermassen und nicht das Paktieren politischer Gruppen, die ohne Massenanhang sind.

Man wird uns erklären: der Block Rosenfeld-Brandler-Urbahns ist nur ein Block für Einheitsfrontpropaganda. Aber gerade auf dem Gebiete der Propaganda ist die Einheitsfront unzulässig. Die Propaganda muss sich auf klare Prinzipien stützen, auf ein bestimmtes Programm. Getrennt marschieren, vereint schlagen. Der Block dient lediglich praktischen Massenaktionen. Spitzenabkommen ohne prinzipielle Grundlage können nichts als Verwirrung bringen.

Die Idee, einen Präsidentschaftskandidaten der Arbeitereinheitsfront aufzustellen, ist eine von Grund auf falsche Idee. Einen Kandidaten kann man nur auf dem Boden eines bestimmten Programms aufstellen. Die Partei hat kein Recht, während der Wahlen auf die Mobilisierung ihrer Anhänger und auf die Berechnung ihrer Kräfte zu verzichten. Die allen übrigen Kandidaturen gegenüberstehende Kandidatur der Partei wird eine Übereinkunft mit anderen Organisationen über unmittelbare Kampfziele keineswegs hindern. Sämtliche Kommunisten, ob sie nun der offiziellen Partei angehören oder nicht, werden mit aller Kraft Thälmanns Kandidatur unterstützen. Es geht nicht um Thälmann, sondern um das Banner des Kommunismus. Dieses werden wir gegen alle übrigen Parteien verteidigen. Indem sie die von der Stalinbürokratie den einfachen Kommunisten eingeimpften Vorurteile hinwegräumt, wird sich die Linke Opposition den Weg zu ihrem Bewusstsein bahnen[84].

* * *

Wie war die Politik der Bolschewiki Arbeiterorganisationen oder „Parteien“ gegenüber, die sich vom Reformismus oder Zentrismus nach links hin zum Kommunismus entwickelten?

In Petrograd bestand 1917 die Organisation der Interrayonisten, die an die 4.000 Arbeiter umfasste. Die bolschewistische Organisation belief sich in Petrograd auf Zehntausende von Arbeitern. Nichtsdestoweniger setzte sich das Petrograder Komitee der Bolschewiki über alle Fragen mit den Interrayonisten ins Einvernehmen, unterrichtete sie über alle seine Pläne und erleichterte damit die völlige Verschmelzung.

Man könnte einwenden, die Interrayonisten hätten politisch den Bolschewiki nahegestanden. Doch beschränkte sich die Sache nicht auf die Interrayonisten. Als die Gruppe der Menschewiki-Internationalisten (Gruppe Martow[85]) sich den Sozialpatrioten entgegenstellte, unternahmen die Bolschewiki entschieden alles, um zu gemeinsamen Aktionen mit den Martow-Anhängem zu kommen, und wenn sie dies in der Mehrzahl der Fälle nicht erreichten, so war es keineswegs Schuld der Bolschewiki. Man muss hinzufügen, daß die Menschewiki-Internationalisten formell im Rahmen einer gemeinsamen Partei mit Zeretelli und Dan blieben.

Dieselbe Taktik wurde, nur in unvergleichlich breiterem Maßstab, den Linken Sozialrevolutionären gegenüber wiederholt. Die Bolschewiki reihten einen Teil der Linken Sozialrevolutionäre sogar in das Revolutionäre Militärkomitee, das Organ des Umsturzes ein, obwohl die Linken Sozialrevolutionäre damals noch immer zur gleichen Partei gehörten wie Kerenski, gegen den der Umsturz gerichtet war. Gewiss, das war nicht sehr logisch seitens der Linken Sozialrevolutionäre und bewies, dass in ihren Köpfen nicht alles in Ordnung war. Würde man aber die Stunde abgewartet haben, wo in allen Köpfen alles in Ordnung wäre, so hätte es auf der Welt nie eine siegreiche Revolution gegeben. Die Bolschewiki schlossen später mit der Partei der Linken Sozialrevolutionäre (nach der heutigen Terminologie linke „Kornilowianer“ oder linke „Faschisten“) einen Regierungsblock, der sich mehrere Monate hielt und erst nach dem Aufstand der Linken Sozialrevolutionäre sein Ende fand.

Folgendermaßen resümierte Lenin die Erfahrung der Bolschewiki mit den nach links strebenden Zentristen: „Die richtige Taktik der Kommunisten muss darin bestehen, dass man diese Schwankungen ausnutzt, keineswegs darin, dass man sie ignoriert. Um sie auszunutzen, muss man Zugeständnisse an diejenigen Elemente machen, die sich dem Proletariat zuwenden, und zwar dann, wenn sie sich dem Proletariat zuwenden, und insoweit, wie sie sich dem Proletariat zuwenden – gleichzeitig aber muss man den Kampf gegen diejenigen führen, die zur Bourgeoisie abschwenken … Durch einen übers Knie gebrochenen ‚Beschluss‘: ‚keinerlei Kompromisse, keinerlei Lavieren‘ kann man dem Wachstum des Einflusses des revolutionären Proletariats und der Mehrung seiner Kräfte nur schaden.“ Die Taktik der Bolschewiki hatte auch in dieser Frage nichts gemein mit bürokratischem Ultimatismus.

Thälmann und Remmele waren selbst vor noch nicht allzu langer Zeit in der Unabhängigen Partei. Würden sie ihr Gedächtnis anstrengen, so gelänge es ihnen vielleicht, ihre politische Geistesverfassung jener Jahre zu rekonstruieren, als sie nach dem Bruch mit der Sozialdemokratie der Unabhängigen Partei beigetreten waren und sie nach links drängten. Was, wenn ihnen damals jemand gesagt hätte, sie seien bloß „der linke Flügel der monarchistischen Konterrevolution“? Sie hätten wahrscheinlich gedacht, ihr Ankläger sei betrunken oder verrückt. Aber gerade so bestimmen sie selbst jetzt den Charakter der SAP.

Erinnern wir uns, welche Schlüsse Lenin aus dem Entstehen der Unabhängigen Partei zog: „Warum hat in Deutschland derselbe, völlig gleichartige Drang“ (wie in Russland 1917) „der Arbeiter von rechts nach links nicht sofort zur Stärkung der Kommunisten, sondern zunächst zur Stärkung der Zwischenpartei der ‚Unabhängigen‘ geführt …? Eine der Ursachen war offensichtlich die fehlerhafte Taktik der deutschen Kommunisten, die diesen Fehler furchtlos und ehrlich zugeben und lernen müssen, ihn zu korrigieren. Der Fehler bestand in zahlreichen Äußerungen jener ‚linken‘ Kinderkrankheit, die jetzt offen zum Ausbruch gekommen ist und umso gründlicher, um so schneller, mit umso größerem Nutzen für den Organismus kuriert werden wird.“ Das ist ja wirklich direkt für den heutigen Tag geschrieben!

Die heutige Kommunistische Partei ist weitaus stärker als der damalige Spartakusbund. Wenn nun heute eine zweite Ausgabe der Unabhängigen Partei erscheint, zum Teil mit der gleichen Führung, lastet die Schuld umso schwerer auf der Kommunistischen Partei.

Das Entstehen der SAP ist eine widerspruchsvolle Tatsache. Besser wäre natürlich gewesen, wenn die Arbeiter direkt zur Kommunistischen Partei gegangen wären. Doch dazu hätte die Kommunistische Partei eine andere Politik und eine andere Führung haben müssen. Bei der Einschätzung der SAP darf man nicht von einer kommunistischen Idealpartei ausgehen, sondern von der, die es wirklich gibt. Soweit die Kommunistische Partei auf den Positionen des bürokratischen Ultimatismus verharrt und den zentrifugalen Kräften innerhalb der Sozialdemokratie entgegenwirkt, war das Entstehen der SAP eine unvermeidliche und progressive Tatsache.

Der progressive Charakter dieser Tatsache wird aber außerordentlich gemindert durch die zentristische Führung. Würde sie festen Fuß fassen, wäre das das Verderben der SAP. Sich mit dem Zentrismus der SAP ihrer allgemein progressiven Rolle wegen auszusöhnen, hieße ihre progressive Rolle liquidieren.

Die an der Spitze der Partei stehenden, im Manövrieren erfahrenen Versöhnlerelemente werden auf jede Weise versuchen, die Gegensätze auszulöschen und die Krise hinauszuschieben . Aber diese Mittel reichen bloß bis zum ersten ernsthaften Ansturm der Ereignisse. Die Krise der Partei kann sich gerade am Siedepunkt der revolutionären Krise entwickeln und ihre proletarischen Elemente lähmen. Aufgabe der Kommunisten ist es, den Arbeitern der SAP rechtzeitig zu helfen, ihre Reihen vom Zentrismus zu säubern und sich der zentristischen Führerschaft zu entledigen. Dazu ist nötig, nichts zu verschweigen, die guten Absichten nicht für Taten zu nehmen und alles beim richtigen Namen zu nennen. Aber wirklich mit dem und nicht mit einem ausgedachten. Kritisieren, nicht verleumden! Annäherung suchen, nicht vor den Kopf stoßen!

Über den linken Flügel der Unabhängigen Partei schrieb Lenin: „Ein ‚Kompromiss‘ mit diesem Flügel der Partei zu fürchten, wäre geradezu lächerlich. Im Gegenteil, die Kommunisten müssen unbedingt die geeignete Form eines Kompromisses mit ihm suchen und finden, eines Kompromisses, der einerseits die notwendige völlige Verschmelzung mit diesem Flügel erleichtern und beschleunigen, andererseits aber die Kommunisten in ihrem ideologischen und politischen Kampf gegen den opportunistischen rechten Flügel der ‚Unabhängigen‘ in keiner Weise behindern würde.“ Dieser taktischen Direktive ist auch heute fast nichts hinzuzufügen.

Den linken Elementen der SAP sagen wir: „Revolutionäre werden nicht nur in Streiks und Straßenkämpfen gestählt, sondern vor allem – im Kampf um die richtige Politik der eigenen Partei. Nehmt die 21 Bedingungen, die seinerzeit für die Aufnahme neuer Parteien in die Komintern ausgearbeitet wurden. Nehmt die Arbeiten der Linken Opposition, wo die 21 Bedingungen auf die politische Entwicklung der letzten 8 Jahre angewendet sind. Eröffnet im Lichte dieser Bedingungen eine planmäßige Offensive gegen den Zentrismus in den eigenen Reihen und führt die Sache bis zum Ende. Sonst wird Euch nichts bleiben als die wenig ehrenvolle Rolle der linken Deckung des Zentrismus.“

Und weiter? Weiter – mit dem Gesicht zur KPD. Die Revolutionäre stehen durchaus nicht zwischen SPD und Kommunistischer Partei, wie Rosenfeld und Seydewitz es wünschen. Nein, die sozialdemokratischen Führer bilden die Agentur des Klassenfeindes im Proletariat. Die kommunistischen Führer sind verwirrte, schlechte, ungeschickte, vom Wege abgekommene Revolutionäre oder Halbrevolutionäre. Das ist nicht ein und dasselbe. Die Sozialdemokratie muss man zerstören. Die Kommunistische Partei korrigieren. Ihr sagt, das sei unmöglich? Aber habt Ihr überhaupt versucht, die Sache ernsthaft anzupacken?

Gerade jetzt, wo die Kommunistische Partei unter dem Druck der Ereignisse steht, müssen wir durch den Druck unserer Kritik den Ereignissen nachhelfen. Die kommunistischen Arbeiter werden uns umso aufmerksamer anhören, je rascher sie sich praktisch davon überzeugen werden, daß wir keine „dritte Partei“ wollen, sondern ehrlich bemüht sind, ihnen wirklich zu helfen, die bestehende Kommunistische Partei zum wirklichen Führer der Arbeiterklasse umzuwandeln.

– Und wenn es nicht gelingt?

– Wenn es nicht gelänge, würde das in der jetzigen geschichtlichen Situation fast unvermeidlich den Sieg des Faschismus bedeuten. Doch vor großen Kämpfen fragt der Revolutionär nicht danach, was sein wird, wenn es nicht gelingt, sondern was zu tun ist, damit es gelingt. Das ist möglich, das ist realisierbar.

X. Zentrismus „überhaupt“ und Zentrismus der Stalinschen Bürokratie

Die Fehler der Kominternführung und damit auch der deutschen Kommunistischen Partei gehören nach Lenins üblicher Terminologie in die Kategorie der „ultralinken Dummheiten“. Auch kluge Menschen können Dummheiten begehen, besonders in jugendlichem Alter. Doch darf man mit diesem Recht, wie Heine rät, nicht Missbrauch treiben. Werden politische Dummheiten eines bestimmten Typus systematisch begangen, während längerer Zeit, und das in wichtigen Fragen, so hören sie auf, bloße Dummheiten zu sein und verwandeln sich in eine Tendenz. Was ist das für eine Tendenz? Welchen historischen Bedürfnissen entspricht sie? Welches sind ihre sozialen Wurzeln?

Der Ultraradikalismus hat in verschiedenen Ländern, zu verschiedenen Zeiten verschiedenartige soziale Grundlagen. Vollendetster Ausdruck des Ultraradikalismus waren Anarchismus und Blanquismus sowie verschiedene ihrer Abarten, darunter auch die jüngste: der Anarchosyndikalismus.

Der soziale Boden dieser vorwiegend in lateinischen Ländern verbreiteten Tendenzen war die alte klassische Kleinindustrie von Paris. Deren Dauerhaftigkeit verlieh den französischen Abarten des Ultraradikalismus eine unzweifelhafte Bedeutung und gestattete ihnen bis zu einem gewissen Grade, die Arbeiterbewegung anderer Länder zu beeinflussen. Die Entfaltung der Großindustrie in Frankreich, der Krieg und die russische Revolution haben dem Anarchosyndikalismus das Rückgrat gebrochen. Zurückgeworfen, verwandelte er sich in schlechten Opportunismus. In beiden Stadien hat der französische Syndikalismus den gleichen Jouhaux[86] an der Spitze – die Zeiten ändern sich und wir mit ihnen.

Der spanische Anarchosyndikalismus bewahrte sich seinen revolutionären Anstrich nur in einem Milieu politischer Stagnation. Indem sie alle Fragen auf des Messers Schneide stellte, zwang die Revolution die anarchosyndikalistischen Führer, den Ultraradikalismus abzuwerfen und ihr opportunistisches Wesen zu enthüllen. Man kann mit Gewissheit annehmen, dass die spanische Revolution die syndikalistischen Vorurteile aus ihrer letzten lateinischen Zufluchtsstätte vertreiben wird.

Anarchistische und blanquistische Elemente durchsetzen auch alle übrigen ultralinken Tendenzen und Gruppierungen. An der Peripherie einer großen revolutionären Bewegung lassen sich stets Erscheinungen von Putschismus und Abenteurertum beobachten, deren Träger bald rückständige, oft halb handwerkliche Schichten der Arbeiterschaft sind, bald intellektuelle Mitläufer. Doch erlangt diese Art Ultraradikalismus in der Regel keine selbständige historische Bedeutung und behält meist episodischen Charakter.

In historisch zurückgebliebenen Ländern, die ihre bürgerliche Revolution unter den Bedingungen einer entwickelten Weltarbeiterbewegung durchzuführen haben, trägt die linke Intelligenz in die halb elementare Bewegung der Massen, vorwiegend der kleinbürgerlichen, die extremsten Losungen und Methoden hinein. Das ist das Wesen kleinbürgerlicher Parteien vom Typus der russischen „Sozialrevolutionäre“ mit ihren Tendenzen von Putschismus, individuellem Terror usw. Dank dem Vorhandensein Kommunistischer Parteien im Westen dürften sich selbständige abenteuerliche Gruppen dort kaum zur Bedeutung der russischen Sozialrevolutionäre aufschwingen. Dafür aber können die jungen Kommunistischen Parteien in ihren eigenen Bestand Elemente von Abenteurertum einführen. Was die russischen Sozialrevolutionäre betrifft, so haben sie sich unter dem Einfluss der Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft in die Partei des imperialistischen Kleinbürgertums verwandelt und der Oktoberrevolution gegenüber eine konterrevolutionäre Haltung eingenommen.

Es ist evident, dass der Ultraradikalismus der heutigen Komintern zu keinem der oben angeführten historischen Typen zählt. Die Hauptpartei der Komintern, die russische KP, stützt sich bekanntlich auf das industrielle Proletariat und geht schlecht oder recht von den revolutionären Traditionen des Bolschewismus aus. Die Mehrheit der übrigen Sektionen der Komintern besteht aus proletarischen Organisationen. Sprechen nicht schon die unterschiedlichen Bedingungen in den verschiedenen Ländern, wo gleichermaßen und gleichzeitig die ultralinke Politik des offiziellen Kommunismus wütet, dafür, dass dieser Strömung keine allgemeinen sozialen Wurzeln zugrundeliegen können? Wird doch der ultralinke Kurs ein und desselben „prinzipiellen“ Charakters in China wie in Großbritannien durchgeführt. Ist dem aber so, wo ist dann die Wurzel des neuen Ultraradikalismus zu suchen?

Die Frage wird kompliziert, doch zugleich erhellt durch einen weiteren, äußerst wichtigen Umstand: Ultraradikalismus ist keineswegs der unveränderliche Grundzug der heutigen Kominternführung. Der in seinem Grundstock gleiche Apparat hat bis 1928 eine offen opportunistische Politik geführt, die sich in vielen entscheidenden Fragen auf den Geleisen des Menschewismus bewegte. Von 1924-27 hielt man nicht nur Abkommen mit den Reformisten für möglich, sondern ließ überdies auch den Verzicht auf die Selbständigkeit der Partei, auf die Freiheit der Kritik, ja sogar auf ihre proletarische Klassenbasis zu[87]. Es handelt sich also nicht um eine spezifische ultralinke Strömung, sondern um den verlängerten ultralinken Zickzack einer Strömung, die in der Vergangenheit auch ihre Fähigkeit zu tiefen, ultrarechten Zickzacks bewiesen hat. Schon diese äußerlichen Merkmale weisen darauf hin, dass es sich um Zentrismus handelt.

Formal und deskriptiv kann man sagen, dass der Zentrismus all jene Strömungen im Proletariat und an dessen Peripherie umfasst, die sich zwischen Reformismus und Marxismus ausbreiten und zumeist verschiedene Entwicklungsetappen auf dem Wege vom Reformismus zum Marxismus und umgekehrt repräsentieren. Marxismus wie Reformismus haben festen sozialen Boden unter den Füßen. Der Marxismus drückt die historischen Interessen des Proletariats aus. Der Reformismus entspricht der privilegierten Stellung der proletarischen Bürokratie und Aristokratie im kapitalistischen Staat. Der Zentrismus, den wir in der Vergangenheit kannten, hatte keine selbständige soziale Basis und konnte keine haben. Die verschiedenen Schichten des Proletariats entwickeln sich auf verschiedenen Wegen und zu verschiedenen Zeiten in revolutionärer Richtung. In Perioden andauernden industriellen Aufschwungs oder in Perioden politischer Ebbe nach Niederlagen wandern verschiedene Schichten des Proletariats politisch von links nach rechts ab, wobei sie mit anderen Schichten zusammenstoßen, die sich erst nach links zu entwickeln beginnen. Verschiedene Gruppen machen bei bestimmten Etappen ihrer Entwicklung halt, finden zeitweilige, schaffen eigene Programme und Organisationen. Es ist leicht zu begreifen, welche Vielfalt von Strömungen unter den Begriff „Zentrismus“ fällt! Je nach Ursprung, sozialer Zusammensetzung und Entwicklungsrichtung können verschiedene Gruppierungen in erbittertem Kampf miteinander stehen, ohne dabei aufzuhören, Variationen vom Zentrismus zu sein.

Wenn der Zentrismus im allgemeinen die Funktion der linken Deckung des Reformismus erfüllt, so lässt die Frage, welchem Hauptlager, dem reformistischen oder dem marxistischen, eine bestimmte zentristische Tendenz zugehört, keine allgemein gültige Entscheidung zu. Hier ist es noch mehr als sonst nötig, den konkreten Inhalt des Prozesses und seine inneren Entwicklungstendenzen zu analysieren. So lassen sich manche politischen Irrtümer Rosa Luxemburgs theoretisch richtig als linkszentristisch charakterisieren. Man kann weitergehen und sagen, dass die meisten Meinungsverschiedenheiten Rosa Luxemburgs mit Lenin einen größeren oder kleineren Einschlag nach der Seite des Zentrismus hin bedeuteten. Aber nur die schamlosen Ignoranten und Scharlatane der Kominternbürokratie können den Luxemburgismus als historische Strömung dem Zentrismus zurechnen. Dass die heutigen „Führer“ der Komintern, mit Stalin angefangen, theoretisch, politisch und moralisch der großen Revolutionärin nicht einmal bis zu den Knien reichen, muss gar nicht erst gesagt werden.

Kritiker, die sich in den Kern der Sache nicht hineingedacht haben, haben in letzter Zeit den Autor dieser Zeilen mehr als einmal beschuldigt, er treibe Missbrauch mit dem Wort „Zentrismus“, indem er allzu verschiedenartige Strömungen und Gruppen innerhalb der Arbeiterbewegung mit diesem Namen belege. In Wirklichkeit ergibt sich die Vielfältigkeit der Typen des Zentrismus, wie schon gesagt, aus der Sache selbst und keineswegs aus terminologischem Missbrauch. Erinnern wir daran, wie oft die Marxisten beschuldigt wurden, die verschiedenartigsten und gegensätzlichsten Erscheinungen dem Kleinbürgertum zuzuordnen. Und tatsächlich muss man der Kategorie „Kleinbürgertum“ auf den ersten Blick vollkommen unvereinbare Tatsachen, Ideen und Tendenzen subsumieren. Kleinbürgerlichen Charakter besitzt die Bauernbewegung wie die radikale Strömung in der städtischen Reformation; kleinbürgerlich waren die französischen Jakobiner und die russischen Narodniki; kleinbürgerlich die Proudhonisten, aber auch die Blanquisten[88]; kleinbürgerlich ist die heutige Sozialdemokratie, aber auch der Faschismus; kleinbürgerlich sind: die französischen Anarchosyndikalisten, die „Heilsarmee“, die Gandhibewegung in Indien usw. usw. Ein noch bunteres Bild ergäbe sich, würden wir auf das Gebiet von Philosophie und Kunst übergehen. Heißt das, dass der Marxismus mit der Terminologie spielt? Nein, es bedeutet nur, daß das Kleinbürgertum durch außerordentliche Mannigfaltigkeit seiner sozialen Natur gekennzeichnet ist. Nach unten hin fließt es mit dem Proletariat zusammen und geht ins Lumpenproletariat über, nach oben in die kapitalistische Bourgeoisie. Es kann sich auf alte Produktionsformen stützen, sich aber auch auf Grundlage der modernen Industrie rasch entfalten (der neue „Mittelstand“). Kein Wunder, wenn es ideologisch in allen Farben des Regenbogens spielt.

Der Zentrismus spielt innerhalb der Arbeiterbewegung in gewissem Sinne die gleiche Rolle wie die kleinbürgerliche Ideologie aller Spielarten in der bürgerlichen Gesellschaft im ganzen. Der Zentrismus reflektiert die Entwicklungsprozesse des Proletariats, seine politisch-revolutionäre Entwicklung wie seinen Verfall im Zusammenhang mit dem Druck, den alle übrigen Gesellschaftsklassen auf das Proletariat ausüben. Kein Wunder, dass die Palette des Zentrismus sich durch solche Buntheit auszeichnet! Daraus erhellt indes nicht, dass man auf den Begriff Zentrismus verzichten muss, sondern nur, dass man in jedem einzelnen Falle durch konkrete soziale und historische Analyse das wirkliche Wesen der fraglichen Spielart von Zentrismus aufdecken muss.

Die leitende Kominternfraktion stellt nicht Zentrismus „im allgemeinen“ dar, sondern eine ganz bestimmte historische Formation, die, die wenn auch sehr junge, so doch mächtige soziale Wurzeln besitzt. Es handelt sich vor allem um die Sowjetbürokratie. In den Schriften der stalinistischen Theoretiker existiert diese Schicht überhaupt nicht. Man spricht von „Leninismus“, von einer körperlosen Führung, von ideologischen Traditionen, vom Geiste des Bolschewismus, von der unwägbaren „Generallinie“; davon aber, dass die lebendige, aus Fleisch und Knochen bestehende Bürokratie diese Generallinie lenkt wie der Feuerwehrmann seinen Schlauch, davon hört man kein Wort.

Indes ist der Bürokrat am allerwenigsten einem körperlosen Geist ähnlich. Er isst, trinkt, vermehrt sich und schafft sich einen ordentlichen Bauch. Er kommandiert mit schallender Stimme, sondert unten seine getreuen Leute aus, übt Treue gegenüber der Obrigkeit, verbittet sich Kritik und sieht darin den Wesenskern der Generallinie. Solcher Bürokraten gibt es einige Millionen mehr – einige Millionen! – als es während der Oktoberrevolution Industriearbeiter gab. Die Mehrzahl dieser Beamten hat nie am Klassenkampf teilgenommen, der mit Opfern und Gefahren verbunden ist. Diese Leute wurden in ihrer überwiegenden Masse bereits als herrschende Schicht geboren. Hinter ihrem Rücken steht die Staatsmacht. Sie sichert ihnen die Existenz und erhebt sie hoch über die übrige Masse. Sie kennen nicht die Gefahr der Arbeitslosigkeit, wenn sie nur verstehen, die Hände an der Hosennaht zu halten. Die größten Fehler werden ihnen vergeben, wenn sie bereit sind, im nötigen Augenblick den Sündenbock zu spielen und dem nächsten Vorgesetzten die Verantwortung abzunehmen. Also, hat eine solche herrschende Millionenschicht soziales Gewicht und politischen Einfluss im Leben des Landes? Ja oder nein?

Dass Arbeiterbürokratie und Arbeiteraristokratie die soziale Basis des Opportunismus abgeben, ist aus den alten Büchern bekannt. In Russland hat die Erscheinung neue Formen angenommen. Auf der Basis der proletarischen Diktatur – in einem zurückgebliebenen, vom Kapitalismus umgebenen Lande – bildete sich zum ersten Male aus den oberen Schichten der Werktätigen ein mächtiger bürokratischer Apparat, der sich über die Masse erhebt, sie kommandiert, ungeheure Vorrechte genießt, durch kollektive, innere Solidarität verbunden ist, seine besonderen Interessen, Methoden und Prozeduren in die Politik des Arbeiterstaates hineinträgt.

Wir sind keine Anarchisten. Wir begreifen die Notwendigkeit des Arbeiterstaates und folglich auch die historische Unvermeidlichkeit der Bürokratie in der Übergangsperiode. Doch begreifen wir ebenso die in dieser Tatsache begründeten Gefahren, besonders für ein rückständiges, isoliertes Land. Die Idealisierung der Sowjetbürokratie ist der schändlichste Fehler, den ein Marxist begehen kann. Lenin bemühte sich mit allen Kräften darum, daß die Partei als selbständige Avantgarde der Arbeiterklasse sich über den Staatsapparat erhebe, ihn kontrolliere, überprüfe, ausrichte und säubere, indem sie die historischen Interessen des Proletariats – des internationalen, nicht nur des nationalen – über die Interessen der herrschenden Bürokratie stellt. Als erste Bedingung der Parteikontrolle über den Staat betrachtete Lenin die Kontrolle der Parteimasse über den Parteiapparat. Man lese aufmerksam seine Artikel, Reden und Briefe aus der Sowjetperiode, besonders aus den letzten beiden Jahren seines Lebens, und man wird sehen, mit welcher Sorge sein Gedanke jedesmal auf diese brennende Frage zurückkam.

Was geschah aber in der nachleninschen Periode? Die gesamte führende Partei- und Staatsschicht, die Revolution und Bürgerkrieg durchgemacht hatte, wurde hinweggefegt, beseitigt, zerschlagen. Ihren Platz hat der unpersönliche Beamte eingenommen. Gleichzeitig wurde der Kampf gegen den Bürokratismus, der zu Lebzeiten Lenins, als die Bürokratie noch kaum den Windeln entwachsen war, so heftig geführt wurde, vollständig eingestellt, nun, wo der Apparat bis zum Himmel hoch aufgeschossen war.

Wer könnte auch diesen Kampf führen? Die Partei als autonome proletarische Avantgarde gibt es nicht mehr. Der Parteiapparat ist mit dem des Staates verschmolzen. Hauptinstrument der Generallinie innerhalb der Partei ist die GPU. Die Bürokratie lässt nicht nur kein kritisches Wort von unten nach oben zu, sie untersagt ihren Theoretikern sogar, sie nur zu erwähnen. Der wütende Hass gegen die Linke Opposition wird gerade dadurch hervorgerufen, dass die Opposition offen von der Bürokratie spricht, von ihrer besonderen Rolle, ihren Interessen, und das Geheimnis enthüllt, dass die Generallinie von Fleisch und Blut der neuen, nationalen, herrschenden Schicht untrennbar ist, die keineswegs mit dem Proletariat identisch ist.

Die Bürokratie leitet ihre Unfehlbarkeit daraus ab, dass es sich um einen Arbeiterstaat handelt: Wie kann die Bürokratie eines Arbeiterstaates entarten! Staat und Bürokratie werden dabei nicht als historische Prozesse, sondern als ewige Kategorien angesehen: Wie können die heilige Kirche und ihre gotterfüllten Priester irren! Konnte aber die Arbeiterbürokratie, die sich in der kapitalistischen Gesellschaft über das kämpfende Proletariat erhoben hatte, zu der Partei von Noske, Scheidemann, Ebert und Wels entarten, – warum kann sie nicht entarten, wo sie sich über ein siegreiches Proletariat erhebt?

Die herrschende und unkontrollierte Stellung der Sowjetbürokratie züchtet eine Psychologie hoch, die in vielem der Psychologie des proletarischen Revolutionärs direkt entgegengesetzt ist. Die Bürokratie stellt ihre Berechnungen und Kombinationen in der inneren und der internationalen Politik höher als die Aufgaben der revolutionären Massenerziehung und praktiziert sie ohne jede Verbindung mit den Aufgaben der internationalen Revolution. Während einer Reihe von Jahren hat die Stalinfraktion bewiesen, dass ihr Interessen und Psychologie des „starken Bauern“, des Ingenieurs, des Administrators, der chinesischen bürgerlichen Intellektuellen, der britischen Trade-Union-Beamten näher stehen und begreiflicher geworden sind als Psychologie und Bedürfnisse des einfachen Arbeiters, der Bauernarmut, der aufständischen chinesischen Volksmassen, der englischen Streikenden usw.

Warum aber ist dann die Stalinfraktion auf der Linie des nationalen Opportunismus nicht bis zu Ende gegangen? Darum, weil sie die Bürokratie eines Arbeiterstaates ist. Beschirmt die internationale Sozialdemokratie die Grundlagen der bürgerlichen Herrschaft, so ist die Sowjetbürokratie, solange sie keinen Staatsstreich durchgeführt hat, gezwungen, sich den durch die Oktoberrevolution gelegten sozialen Grundlagen anzupassen. Daher der Doppelcharakter von Psychologie und Politik der Stalinschen Bürokratie. Zentrismus, aber ein Zentrismus auf dem Fundament des Arbeiterstaates, ist der einzig mögliche Ausdruck dieses Doppelcharakters.

Haben in den kapitalistischen Ländern zentristische Gruppierungen meist transitorischen Charakter, indem sie die Entwicklung bestimmter Arbeiterschichten nach rechts oder links widerspiegeln, so erhielt unter den Bedingungen der Sowjetrepublik der Zentrismus eine weitaus festere und organisiertere Basis in Gestalt der millionenstarken Bürokratie. Während sie das natürliche Milieu opportunistischer und nationaler Tendenzen darstellt, ist sie gleichwohl gezwungen, die Grundlagen ihrer Herrschaft im Kampf gegen den Kulaken[89] zu verteidigen und gleichzeitig für ihr „bolschewistisches“ Prestige in der Weltarbeiterbewegung zu sorgen. Nachdem sie versucht hatte, die Freundschaft der Kuomintang und der Amsterdamer Bürokratie[90] zu erringen, die ihr geistig in vielem nahesteht, trat die Sowjetbürokratie jedesmal in scharfen Konflikt mit der Sozialdemokratie, die die Feindseligkeit der Weltbourgeoisie gegenüber der Sowjetunion widerspiegelt. Das sind die Quellen des jetzigen linken Zickzacks.

Die Eigenart der Lage besteht nicht darin, dass die Sowjetbürokratie mit einer besonderen Immunität gegen Opportunismus oder Nationalismus versehen wäre, sondern darin, dass sie, ohne die Möglichkeit, eine komplette nationalreformistische Position zu beziehen, gezwungen ist, Zickzacks zwischen Marxismus und Nationalreformismus zu beschreiben. Die Schwankungen dieses bürokratischen Zentrismus haben, entsprechend seiner Macht, seinen Hilfsquellen und den Widersprüchen seiner Lage, ein ganz unerhörtes Ausmaß erreicht: von ultralinken Abenteuern in Bulgarien und Estland – zum Bündnis mit Tschiang Kai-schek, Radic und Purcell; von der schändlichen Verbrüderung mit den britischen Streikbrechern – zum völligen Verzicht auf die Einheitsfront mit Massengewerkschaften.

Ihre Methoden und Zickzacks überträgt die Stalinsche Bürokratie auf andere Länder, soweit sie durch den Parteiapparat die Kommunistische Internationale nicht nur führt, sondern kommandiert. Thälmann war für die Kuomintang, als Stalin für die Kuomintang war. Auf dem VII. EKKI-Plenum im Herbst 1926 trat der Kuomintangdelegierte und Abgesandte Tschiang Kaischeks, Schao Li-tzu[91] in voller Einmütigkeit mit Thälmann, Sémard[92] und all den Remmeles gegen den „Trotzkismus“ auf. „Genosse“ Schao Li-tzu sagte: „Wir sind alle überzeugt, daß unter Führung der Komintern die Kuomintang ihre historische Aufgabe erfüllen wird“ (Russ. Prot. I. Band, S.459) Das ist der historische Tatbestand!

Nehmt Die Rote Fahne vom Jahre 1926 und ihr werdet dort eine Menge Artikel über das Thema finden, Trotzki beweise durch die Forderung nach dem Bruch mit dem britischen Generalrat der Streikbrecher seinen … Menschewismus! Heute aber besteht der „Menschewismus“ schon in der Verteidigung der Einheitsfront mit Massenorganisationen, d.h. der Durchführung jener Politik, die unter Lenins Leitung vom III. und IV. Weltkongreß formuliert wurde (gegen alle die Thälmann, Thalheimer, Bela Kun, Frossard usw.).

Diese niederschmetternden Zickzacks wären unmöglich, hätte sich nicht in allen nationalen Sektionen eine selbstgenügsame, d.h. von der Partei unabhängige Bürokratenschicht herausgebildet. Hier liegt die Wurzel des Übels!

Die Kraft einer revolutionären Partei besteht in der Selbsttätigkeit der Avantgarde, die ihre Kader überprüft und aussondert, und – indem sie ihre Führer erzieht – sie allmählich durch ihr Vertrauen an die Spitze hebt. Dies schafft ein untrennbares Band zwischen Kadern und Massen, zwischen Führern und Kadern und verleiht der gesamten Leitung innere Selbstsicherheit. Nichts davon in den heutigen Kommunistischen Parteien! Die Führer werden ernannt. Sie wählen ihre Untergebenen aus. Die Mitgliedermasse wird gezwungen, die ernannten Führer zu akzeptieren, um die eine künstliche Reklameatmosphäre geschaffen wird. Die Kader hängen von der Spitze statt von den unteren Schichten ab. Die Quellen ihres Einflusses wie ihre Existenzquellen suchen sie meist außerhalb der Massen. Ihre politischen Losungen beziehen sie nicht aus der Kampferfahrung, sondern über die Telegraphenleitung. Gleichzeitig werden in Stalins Archiven für alle Fälle Anklagedokumente aufbewahrt. Jeder der Führer weiß, daß man ihn jeden Augenblick wie Federflaum fortblasen kann.

So entsteht in der gesamten Komintern eine abgegrenzte bürokratische Schicht, die den Nährboden für den Bazillus des Zentrismus abgibt. Organisatorisch sehr stabil und widerstandsfähig, da er sich auf die Bürokratie des Sowjetstaates stützt, zeichnet sich der Zentrismus der Thälmann, Remmele und Co in politischer Hinsicht durch äußerste Labilität aus. Ohne jene Sicherheit, die sich nur aus der organischen Verbindung mit den Massen ergibt, ist das unfehlbare ZK zu den ungeheuerlichsten Zickzacks fähig. Je weniger es für ernste ideologische Kämpfe gerüstet ist, desto freigebiger ist es mit Schmähungen, Kriechereien, Verleumdungen. Stalin, nach Lenins Definition „grob“ und „illoyal“, ist die Personifizierung dieser Schicht.

Die hier gegebene Charakteristik des bürokratischen Zentrismus bestimmt das Verhältnis der Linken Opposition zur Stalinschen Bürokratie: volle und uneingeschränkte Unterstützung, soweit die Bürokratie die Grenzen der Sowjetrepublik und die Grundlagen der Oktoberrevolution verteidigt; offene Kritik, soweit sie durch ihre administrativen Zickzacks die Verteidigung der Revolution und des sozialistischen Aufbaus erschwert; unbarmherziger Widerstand, soweit sie durch ihr bürokratisches Kommando den Kampf des Weltproletariats desorganisiert.

XI. Der Widerspruch zwischen den Wirtschaftserfolgen der UdSSR und der Bürokratisierung des Regimes

Man kann die Grundlagen einer revolutionären Politik nicht „in einem Lande“ ausarbeiten. Das Problem der deutschen Revolution ist augenblicklich untrennbar mit dem der politischen Führung in der UdSSR verbunden. Diese Verbindung muss vollständig begriffen werden.

Die proletarische Diktatur ist die Antwort auf den Widerstand der besitzenden Klassen. Die Freiheitsbeschränkungen ergeben sich aus dem Kriegsregime der Revolution, d.h. aus den Bedingungen des Klassenkrieges. Von diesem Standpunkt aus ist es ganz evident, dass die Festigung der Sowjetrepublik, ihr wirtschaftliches Wachstum, die Schwächung des Widerstandes der Bourgeoisie, vor allem die Erfolge bei der „Liquidierung“ der letzten kapitalistischen Klasse, des Kulakentums, zum aufblühen der Partei-, Gewerkschafts- und Sowjetbürokratie hätten führen müssen.

Die Stalinisten wiederholen unablässig, wir seien bereits „in den Sozialismus eingetreten“, die jetzige Kollektivierung bedeute an und für sich die Liquidierung des Kulakentums als Klasse, und schon der nächste Fünfjahresplan werde diese Prozesse abschließen müssen. Wenn dem so ist, warum hat dann der gleiche Prozess zur völligen Drosselung von Partei, Gewerkschaften und Sowjets durch das bürokratische Regime geführt, das seinerseits den Charakter eines plebiszitären Bonapartismus angenommen hat? Warum blühte in Hunger und Bürgerkrieg das Leben der Partei und konnte es niemandem auch nur in den Sinn kommen zu fragen, ob man Lenin oder das gesamte ZK kritisieren dürfe oder nicht, während jetzt die geringste Meinungsverschiedenheit mit Stalin zum Ausschluss aus der Partei und zu administrativen Repressalien führt?

Die Kriegsgefahr seitens der imperialistischen Staaten kann die zunehmende Autokratie der Bürokratie keinesfalls erklären, noch weniger rechtfertigen. Wären in einer nationalen sozialistischen Gesellschaft die Klassen mehr oder minder liquidiert, so würde das den Beginn des Absterbens des Staates bedeuten.

Die sozialistische Gesellschaft kann dem äußeren Feind weitaus besser Widerstand leisten als der Staat der proletarischen Diktatur oder gar der der bürokratischen Diktatur.

Wir sprechen aber nicht vom Absterben der Diktatur, noch wäre es zu früh, wir sind noch nicht „in den Sozialismus eingetreten“. Wir sprechen von etwas anderem. Wir fragen: Woraus erklärt sich die bürokratische Entartung der Diktatur? Woher der betäubende, ungeheuerliche, erdrückende Widerspruch zwischen den Erfolgen des sozialistischen Aufbaus und dem Regime der persönlichen Diktatur, die sich auf den unpersönlichen Apparat stützt, der die herrschende Klasse des Landes an der Gurgel hält? Wie ist zu erklären, dass Wirtschaft und Politik sich in direkt entgegengesetzter Richtung entwickeln?

Die Wirtschaftserfolge sind sehr groß. Ökonomisch hat die Oktoberrevolution sich schon jetzt vollkommen gerechtfertigt. Die hohen Koeffizienten des wirtschaftlichen Wachstums sind ein unwiderlegbarer Ausdruck dessen, dass die sozialistischen Methoden sogar bei der Lösung jener Produktionsaufgaben enorme Vorteile bieten, die im Westen durch den Kapitalismus gelöst wurden. Wie gewaltig werden die Vorzüge der sozialistischen Wirtschaft erst in den fortgeschrittenen Ländern sein!

Aber das Problem der Oktoberrevolution ist damit noch nicht einmal in Umrissen gelöst. Die Stalinbürokratie nennt die Wirtschaft „sozialistisch“ auf Grund ihrer Voraussetzungen und Tendenzen. Das ist unzureichend. Die ökonomischen Erfolge der Sowjetunion entwickeln sich noch immer auf einem niedrigen wirtschaftlichen Niveau. Die nationalisierte Industrie durchläuft Stadien, die von den fortgeschrittenen kapitalistischen Nationen seit langem schon zurückgelegt sind. Die Arbeiterin, die Schlange steht, hat ihre Kriterien des Sozialismus, und dieses „Verbraucher“-Kriterium, wie der Bürokrat sich geringschätzig ausdrückt, ist in dieser Frage entscheidend. Im Meinungsstreit zwischen Arbeiterin und Bürokrat sind wir, die Linke Opposition, auf Seiten der Arbeiterin gegen den Bürokraten, der das Erreichte übertreibt, die sich häufenden Widersprüche vermischt und die Arbeiterin an der Gurgel packt, damit sie nicht kritisiert.

Im Vorjahre wurde eine jähe Wendung vom gleichen zum differenzierten (Stück)-Arbeitslohn gemacht. Es ist ganz unbestreitbar, dass bei niedrigem Niveau der Produktivkräfte, folglich auch der allgemeinen Kultur, Gleichheit im Arbeitsentgelt nicht realisierbar ist. Doch das bedeutet eben, dass das Problem des Sozialismus nicht nur durch gesellschaftliche Eigentumsformen entschieden wird, sondern auch eine gewisse technische Kapazität der Gesellschaft voraussetzt. Doch führt das Wachstum der technischen Kapazität automatisch über die nationalen Grenzen hinaus.

Nachdem sie zum allzu früh abgeschafften Stücklohn zurückgekehrt war, nannte die Bürokratie den gleichen Lohn ein „Kulaken“-Prinzip. Das ist offenkundiger Unsinn, der beweist, in welche Sackgassen von Heuchelei und Falschheit die Stalinisten sich verrennen. In Wirklichkeit hätte man sagen müssen: „Wir sind mit den egalitären Lohnformen zu sehr vorausgelaufen; bis zum Sozialismus ist es noch weit; da wir noch immer arm sind, müssen wir zurückkehren zu den halbkapitalistischen oder kulakischen Methoden des Arbeitsentgelts“. Wir wiederholen: darin liegt keinerlei Widerspruch zum sozialistischen Ziel. Hier gibt es nur den unversöhnlichen Widerspruch mit den bürokratischen Verfälschungen der Wirklichkeit.

Der Rückzug zum Stücklohn war das Resultat des Widerstandes der ökonomischen Rückständigkeit. Solcher Rückzüge wird es noch viele geben, besonders auf dem Gebiete der Bauernwirtschaft, wo ein zu großer administrativer Sprung vorwärts getan worden ist.

Industrialisierung und Kollektivierung werden mit den Methoden des einseitigen, unkontrollierten bürokratischen Kommandos über die werktätigen Massen durchgeführt. Die Gewerkschaften sind vollkommen der Möglichkeit beraubt, auf das Wechselverhältnis zwischen Konsum und Akkumulation einzuwirken. Die Differenzierung der Bauernschaft wird bisher nicht so sehr ökonomisch wie administrativ liquidiert. Die sozialen Maßnahmen der Bürokratie zur Liquidierung der Klassen laufen dem grundlegenden Prozess, der Entwicklung der Produktivkräfte, außerordentlich voraus. Das führt zur Steigerung der Gestehungskosten, zu niedriger Produktionsqualität, Preiserhöhungen, Mangel an Verbrauchsgütern, und eröffnet eine Perspektive auf drohende Arbeitslosigkeit.

Die äußerst gespannte politische Atmosphäre im Lande ist das Resultat der Widersprüche zwischen dem Wachstum der Sowjetwirtschaft und der ökonomischen Politik der Bürokratie, die entweder ungeheuerlich hinter den Bedürfnissen der Wirtschaft zurückbleibt (1923–1928) oder, durch das eigene Zurückbleiben erschreckt, sich vorwärtsstürzt, um durch rein administrative Maßnahmen das Versäumte nachzuholen (1928–1932). Dem rechten Zickzack folgt auch hier der linke. Mit beiden Zickzacks befindet sich die Bürokratie in Widerspruch zu den Wirklichkeiten der Wirtschaft und folglich auch zu der Stimmung der Werktätigen. Sie kann ihnen nicht erlauben, sie zu kritisieren, weder wenn sie zurückbleibt, noch wenn sie vorausläuft.

Ihren Druck auf die Arbeiter und Bauern kann die Bürokratie nur dadurch ausüben, daß sie den Werktätigen die Möglichkeit nimmt, an der Lösung, der Probleme ihrer eigenen Arbeit und ihrer Zukunft teilzunehmen. Darin liegt die größte Gefahr! Die ständige Angst vor dem Widerstand der Massen führt in der Politik zum „Kurzschluss“ der bürokratischen und persönlichen Diktatur.

Will das besagen, dass man die Tempi der Industrialisierung und Kollektivierung herabsetzen muss? Für eine gewisse Periode zweifellos. Doch diese Periode kann von sehr kurzer Dauer sein. Die Teilnahme der Arbeiter selbst an der Leitung des Landes, seiner Politik und Wirtschaft, unmittelbare Kontrolle über die Bürokratie, wachsendes Verantwortungsgefühl der Verwaltenden gegenüber den Verwalteten – all das würde sich zweifellos wohltuend auf die Produktion selbst auswirken, die inneren Reibungen vermindern, die kostspieligen Wirtschaftszickzacks auf ein Minimum herabsetzen, eine gesundere Verteilung der Kräfte und Mittel sichern und letzten Endes den allgemeinen Wachstumskoeffizienten steigern. Die Sowjetdemokratie ist vor allem eine vitale Notwendigkeit für die Wirtschaft selbst. Umgekehrt hält der Bürokratismus die tragischsten wirtschaftlichen Überraschungen bereit.

Überblickt man die Periode der Epigonen in der Entwicklungsgeschichte der UdSSR, so gelangt man unschwer zur Schlussfolgerung, dass die grundlegende politische Voraussetzung für die Bürokratisierung des Regimes die Müdigkeit der Massen nach den Erschütterungen von Revolution und Bürgerkrieg gewesen ist. Im Lande herrschten Hunger und Epidemien. Die Fragen der Politik traten in den Hintergrund. Alle Gedanken waren auf ein Stück Brot gerichtet. Unter dem Kriegskommunismus hatten alle die gleiche Hungerration bekommen. Der Übergang zur NEP[93] brachte die ersten ökonomischen Erfolge. Die Portionen wurden reichlicher, aber nicht alle erhielten sie. Die Wiederherstellung der Warenwirtschaft führte zu Berechnung der Selbstkosten, zu elementarer Rationalisierung, zur Entfernung überflüssiger Arbeiter aus den Betrieben. Die Wirtschaftserfolge gingen lange Zeit hindurch Hand in Hand mit dem Anwachsen der Arbeitslosigkeit.

Man darf keinen Augenblick lang vergessen, dass sich die Festigung der Apparatmacht auf die Arbeitslosigkeit stützte. Nach den Hungerjahren schreckte die Reservearmee jeden Proletarier an der Werkbank. Die Entfernung selbständiger und kritischer Arbeiter aus den Betrieben, schwarze Listen der Oppositionellen gehörten zur wichtigsten und wirksamsten Waffe in den Händen der Stalinbürokratie. Ohne diesen Umstand wäre es nie gelungen, die Leninsche Partei zu erdrosseln.

Die weiteren Wirtschaftserfolge führten allmählich zur Auflösung der Reservearmee der Industriearbeiter (die durch die Kollektivierung maskierte Übervölkerung auf dem Lande bleibt in vollem Umfang bestehen). Der Industriearbeiter fürchtet jetzt nicht mehr, aus dem Betrieb hinausgeworfen zu werden. Aus seiner alltäglichen Erfahrung weiß er, dass der Mangel an Voraussicht und die Willkür der Bürokratie ihm die Lösung der Aufgaben außerordentlich erschwert. Die Sowjetpresse entlarvt verschiedene Werkstätten und Unternehmen, wo die Initiative der Arbeiter, Erfindergeist usw. nicht genügend Raum finden, als könnte man die Initiative der Arbeiter in Werkstätten einschließen, als könnten die Werkstätten Oasen der Produktionsdemokratie inmitten völliger Erdrosselung des Proletariats in Partei, Sowjets und Gewerkschaften sein!

Das allgemeine Bewusstsein des Proletariats ist gegenwärtig keineswegs dasselbe wie in den Jahren 1922-23. Das Proletariat ist zahlenmäßig und kulturell gewachsen. Nachdem sie eine gigantische Arbeit der Wiedergeburt und des Aufschwungs der Wirtschaft vollbracht haben, fühlen die Arbeiter Wiedergeburt und Aufschwung ihres Selbstvertrauens. Diese gesteigerte innere Sicherheit beginnt in Unzufriedenheit mit dem bürokratischen Regime umzuschlagen.

Die Erstickung der Partei, der Triumph des persönlichen Regimes und der persönlichen Willkür können auf den ersten Blick den Eindruck einer Schwächung des Sowjetsystems hervorrufen. Dem ist aber nicht so. Das Sowjetsystem ist außerordentlich erstarkt; gleichzeitig aber hat sich der Widerspruch zwischen diesem System und seinem bürokratischen Schraubstock außerordentlich verschärft. Der Stalinsche Apparat sieht mit Bestürzung, dass die ökonomischen Erfolge seine Stellung nicht befestigen, sondern untergraben. Im Kampf um seine Position ist er gezwungen, die Schrauben noch stärker anzuziehen und alle Formen von „Selbstkritik“ – ausgenommen byzantinisches Lob für die Führer – zu verbieten.

Nicht zum ersten Mal in der Geschichte gerät die wirtschaftliche Entwicklung in Widerspruch mit den politischen Bedingungen, in deren Rahmen sie sich vollzieht. Doch muss man klar erfassen, welche von diesen Bedingungen die Unzufriedenheit hervorrufen. Die heraufziehende oppositionelle Welle ist nicht im geringsten gegen die sozialistischen Aufgaben, die Sowjetformen oder die Kommunistische Partei gerichtet. Die Unzufriedenheit richtet sich gegen den Apparat und dessen Personifikation – Stalin. Daher eine neue Phase wütenden Kampfes mit der sogenannten „trotzkistischen Konterbande“.

Der Gegner beginnt ungemütlich zu werden, er ist überall und nirgends. Er spukt in Werkstätten, in Schulen, dringt in die Zeitschriften und in alle Geschichtsbücher ein. Das heißt: Tatsachen und Dokumente belasten die Bürokratie, da sie ihre Schwankungen und Fehler aufdecken. Man darf nicht ruhig und objektiv über den gestrigen Tag nachdenken, man muss den gestrigen Tag umgestalten, muss alle Ritzen verkleben, durch die ein Zweifel an der Unfehlbarkeit des Apparats und seines Chefs eindringen könnte. Wir haben alle Züge einer kopflos gewordenen herrschenden Schicht vor uns. Jaroslawski[94], selbst Jaroslawski ist unzuverlässig geworden! Das sind keine Zufallsepisoden, keine Kleinigkeiten, keine persönlichen Zusammenstöße: Die Wurzel der Sache ist darin zu suchen, dass die wirtschaftlichen Erfolge, die anfangs die Bürokratie gefestigt hatten, sich nun durch die Dialektik der Entwicklung der Bürokratie entgegenstellen. Deshalb ist auch auf der letzten Parteikonferenz, d.h. beim Kongress des Stalinschen Apparats, der drei- und viermal geschlagene und bestattete „Trotzkismus“ zur „Avantgarde der bürgerlichen Konterrevolution“ ernannt worden.

Dieser läppische und politisch kraftlose Beschluss lüftet den Vorhang über einigen ganz „praktischen“ Plänen Stalins auf dem Gebiet persönlicher Strafgerichte. Nicht umsonst hat Lenin vor der Ernennung Stalins zum Generalsekretär gewarnt. „Dieser Koch wird nur scharfe Suppen zubereiten.“ Der Koch hat seine kulinarischen Künste noch nicht erschöpft.

Wie sehr auch die theoretischen und administrativen Schrauben angezogen werden – Stalins persönliche Diktatur nähert sich offenkundig dem Untergang. Der Apparat ist voller Sprünge. Die Ritze namens Jaroslawski ist eine von hundert Ritzen, die heute noch nicht mit Namen genannt werden. Der Umstand, dass sich die neue politische Krise auf der Basis offenkundiger und unzweifelhafter Erfolge der Sowjetwirtschaft, zahlenmäßigen Wachstums des Proletariats und erster Erfolge der kollektiven Landwirtschaft vorbereitet, bietet ausreichende Gewähr dafür, daß die Liquidierung der bürokratischen Selbstherrschaft nicht mit einer Erschütterung des Sowjetsystems zusammenfallen wird, wie man noch vor drei bis vier Jahren befürchten konnte, sondern mit dessen Befreiung, Aufschwung und Blüte.

Aber gerade in dieser ihrer letzten Periode ist die Stalinsche Bürokratie fähig, viel Unheil anzurichten. Die Prestigefrage ist jetzt für sie zur zentralen Frage der Politik geworden. Wenn unpolitische Historiker aus der Partei ausgeschlossen werden, weil sie Stalins Heldentaten von 1917 nicht zu verherrlichen verstanden haben, kann da das plebiszitäre Regime die Anerkennung der eigenen Fehler der Jahre 1931-32 zulassen? Kann es auf die Theorie des Sozialfaschismus verzichten? Kann es Stalin desavouieren[95], der den Kern des deutschen Problems folgendermaßen formuliert hat: Zuerst mögen die Faschisten kommen, dann wir?

Die objektiven Bedingungen sind in Deutschland an sich so zwingend, dass sich die Leitung der deutschen Kommunistischen Partei, falls sie die nötige Handlungsfreiheit besäße, schon längst nach unserer Seite hin orientiert hätte. Doch sie ist nicht frei. Während die Linke Opposition die durch den Sieg von 1917 bewährten Ideen und Losungen des Bolschewismus behauptet, befiehlt die Stalinclique zwecks Ablenkung telegraphisch die Eröffnung einer internationalen Kampagne gegen den „Trotzkismus“. Die Kampagne entbrennt nicht auf der Grundlage der Fragen der deutschen Revolution, d.h. von Leben und Tod des Weltproletariats, sondern auf Grund des kläglichen und falschmünzerischen Artikels von Stalin über die Fragen der Geschichte des Bolschewismus. Man kann sich schwer ein größeres Missverhältnis zwischen den Aufgaben der Epoche einerseits und den kläglichen geistigen Hilfsquellen der offiziellen Führung andererseits vorstellen. Dies ist die erniedrigende, unwürdige und zugleich tief tragische Situation der Komintern.

Das Problem des Stalinschen Regimes und das Problem der deutschen Revolution sind durch einen untrennbaren Knoten miteinander verbunden. Die kommenden Ereignisse werden diesen Knoten lösen oder durchschneiden – im Interesse der russischen wie der deutschen Revolution.

XII. Die Brandlerianer (KPD-O) und die Stalin-Bürokratie[96]

Zwischen den Interessen des Sowjetstaats und des internationalen Proletariats gibt es und kann es keinen Widerspruch geben. Doch ist es gänzlich falsch, diese Regel auf die Stalinsche Bürokratie zu übertragen. Ihr Regime gerät in immer größeren Widerspruch sowohl mit den Interessen der Sowjetunion als auch mit den Interessen des Weltproletariats.

Hugo Urbahns übersieht der Sowjetbürokratie wegen die sozialen Grundlagen des proletarischen Staates. Gemeinsam mit Otto Bauer konstruiert er den Begriff eines über den Klassen stehenden Staates, findet aber zum Unterschied von Bauer das Muster dafür nicht in Österreich, sondern in der heutigen Sowjetrepublik.

Auf der anderen Seite behauptet Thalheimer, die „trotzkistische Stellung zur Sowjetunion, die den proletarischen Charakter (?) des Sowjetstaates und den sozialistischen Charakter des wirtschaftlichen Aufbaus anzweifelt (?)“ (Arbeiterpolitik, 10. Januar), habe „zentristischen“ Charakter. Damit beweist Thalheimer lediglich, wieweit er in der Gleichsetzung des Arbeiterrates mit der Sowjetbürokratie geht. Er verlangt, auf die Sowjetunion nicht mit den Augen des internationalen Proletariats zu sehen, sondern ausschließlich durch die Brillengläser der Stalinfraktion. Mit anderen Worten, er urteilt nicht als Theoretiker der proletarischen Revolution, sondern als Lakai der Stalinbürokratie. Ein beleidigter, geächteter Lakai, aber doch ein Lakai, der Begnadigung sucht. Darum wagt er auch in der „Opposition“ nicht, die Bürokratie laut beim Namen zu nennen; dafür kennt diese, wie Jehova, keine Vergebung: „Du sollst meinen Namen nicht unnütz aussprechen“.

Das sind die beiden Pole innerhalb der kommunistischen Gruppierungen: Der eine sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, dem andern wehrt der Wald, die Bäume zu unterscheiden. Es ist indes entschieden nichts Überraschendes daran, dass Thalheimer und Urbahns ihre verwandten Seelen entdecken und in der Tat miteinander einen Block bilden – gegen die marxistische Einschätzung des Sowjetstaates.

Die summarische, zu nichts verpflichtende „Unterstützung“ des „russischen Experiments“ ist in den letzten Jahren eine ziemlich verbreitete und sehr wohlfeile Ware geworden. In allen Weltteilen finden sich nicht wenige radikale und halbradikale, humanistische und pazifistische Auch-“Sozialisten“, Journalisten, Touristen, Künstlerinnen, die für die UdSSR und für Stalin die gleiche vorbehaltlose Billigung wie die Brandlerianer bekunden. Bernhard Shaw[97], der einst Lenin und den Autor dieser Zeilen wütend kritisierte, billigt vollauf Stalins Politik. Maxim Gorki[98], der in der Leninschen Periode zur Kommunistischen Partei in Opposition gestanden hatte, ist jetzt vollständig für Stalin. Barbusse[99], der mit den französischen Sozialdemokraten Hand in Hand geht, unterstützt Stalin. Das amerikanische Wochenblatt The New Masses, eine Publikation zweitrangiger kleinbürgerlicher Radikaler, verteidigt Stalin gegen Rakowski[100]. In Deutschland hält es Ossietzky[101], der meinen Artikel über den Faschismus mit Sympathie zitiert, für nötig zu bemerken, ich sei in meiner Kritik gegen Stalin ungerecht. Der alte Ledebour sagt: „Nun stehe ich in Betreff der Hauptstreitfrage zwischen Stalin und Trotzki, ob nämlich die Sozialisierung in einem Lande unternommen und glücklich zu Ende geführt werden kann, durchaus auf Seiten Stalins.“ Die Zahl solcher Beispiele könnte man endlos vermehren. All diese „Freunde“ der Sowjetunion gehen an die Probleme des Sowjetstaates von außen her als Beobachter, Sympathisierende, Flaneure heran. Selbstverständlich ist es achtenswerter, ein Freund des sowjetischen Fünfjahresplans zu sein, als ein Freund der New Yorker Börse. Dennoch ist die passive, kleinbürgerlich-linke Sympathie weit von Bolschewismus entfernt. Der erste große Misserfolg Moskaus würde genügen, die Mehrzahl dieses Publikums auseinanderzuwirbeln wie Staub vorm Windstoß.

Wodurch unterscheidet sich die Haltung der Brandlerianer zum Sowjetstaat von der Position all dieser „Freunde“. Höchstens durch geringere Aufrichtigkeit. Solch eine Unterstützung der Sowjetrepublik macht weder heiß noch kalt. Und wenn Thalheimer uns, die Linke Opposition, die russischen Bolschewiki-Leninisten, darüber belehrt, wie man sich zur Sowjetunion stellen soll, kann er nur ein Gefühl von Abscheu erwecken.

Rakowski hat persönlich die Verteidigung der Grenzen des Sowjetstaates geleitet, bei den ersten Schritten der Sowjetwirtschaft geholfen, war an der Ausarbeitung der Politik gegenüber der Bauernschaft beteiligt, war Initiator der Komitees der Bauernarmut in der Ukraine, leitete die Anwendung der NEP unter den spezifischen Bedingungen der Ukraine, kennt alle Wendungen dieser Politik, verfolgt sie auch jetzt, in Barnaul, tagaus tagein mit leidenschaftlicher Spannung, warnt vor Fehlern, weist die richtigen Wege auf. Der in der Verbannung gestorbene alte Kämpe Kote Zinzadse, Muralow, Karl Grünstein, Elsin – Vater und Sohn –, Kasparowa, Kossior, Schumskaja, Dingelstedt, Solnzew Sosnowski, Stopalow, Posnanski, Sermux, der von Stalin erschossene Blumkin, der von Stalin im Kerker zu Tode gefolterte Butow, Dutzende, Hunderte, Tausende anderer, zerstreut in Gefängnissen und Verbannungsorten, sie alle sind Kämpfer der Oktoberumwälzung, des Bürgerkriegs, die am sozialistischen Aufbau sich beteiligt haben, durch keine Schwierigkeiten zu entmutigen und aufs erste Alarmsignal hin bereit sind, ihre Kampfposten einzunehmen. Und die sollten von Thalheimer Treue zum Arbeiterstaat lernen?

Alles, was an der Politik Stalins progressiv ist, wurde von der Linken Opposition formuliert und von der Bürokratie beschimpft. Die Initiative zur Planwirtschaft, zu den hohen Tempi, zum Kampf gegen das Kulakentum, für breitere Kollektivierung, bezahlte und bezahlt die Linke Opposition mit Kerker und Verbannungsjahren. Was haben denn all die vorbehaltlosen Anhänger, Sympathisanten und Freunde, einschließlich der Brandlerianer zur Wirtschaftspolitik der UdSSR beigetragen? Nichts! In ihrer summarischen, unkritischen Unterstützung alles dessen, was in der UdSSR geschieht, liegt keineswegs internationalistischer Enthusiasmus, sondern bloß laue Sympathie: Die Sache spielt sich ja außerhalb der Grenzen ihrer eigenen Vaterländer ab. Brandler und Thalheimer glauben und sagen auch mitunter: „Für uns Deutsche wäre Stalins Regime gewiss ungeeignet; aber für die Russen ist es gut genug!“

Der Reformist sieht in der internationalen Lage eine Summe nationaler Situationen – der Marxist betrachtet die nationale Politik als Funktion der internationalen. In dieser kardinalen Frage nimmt die Gruppe KPD-O (Brandlerianer) eine nationalreformistische Position ein, d.h. sie leugnet praktisch, wenn auch nicht in Worten, die internationalistischen Prinzipien und Kriterien der nationalen Politik.

Der nächste Gesinnungsgenosse und Mitarbeiter Thalheimers war Roy [102], dessen politisches Programm für Indien wie für China ganz von der Stalinschen Idee der „Arbeiter und Bauern“-Partei für den Osten ausgeht. Während einer Reihe von Jahren ist Roy als Propagandist einer nationaldemokratischen Partei für Indien aufgetreten. Mit anderen Worten: nicht als proletarischer Revolutionär, sondern als kleinbürgerlicher Nationaldemokrat. Das war seiner aktiven Teilnahme am zentralen Stab der Brandlerianer keineswegs hinderlich[103].

Am gröbsten aber zeigt sich der nationale Opportunismus der Brandlerianer gegenüber der Sowjetunion. Die Stalinbürokratie handelt, wenn man ihnen glaubt, bei sich zu Hause ganz unfehlbar. Aber aus irgendeinem Grunde erweist sich die Führung der gleichen Stalinfraktion für Deutschland als verhängnisvoll. Aber warum? Geht es doch nicht um einzelne Fehler Stalins infolge seiner Unkenntnis anderer Länder, sondern um einen bestimmten fehlerhaften Kurs, um eine ganze Richtung. Thälmann und Remmele kennen Deutschland, wie Stalin Russland kennt, wie Cachin, Sémard und Thorez[104] Frankreich. Zusammen bilden sie eine internationale Fraktion und arbeiten die Politik für die verschiedenen Länder aus. Doch zeigt sich, dass diese Politik, in Russland untadelig, in allen übrigen Ländern die Revolution ruiniert.

Brandlers Position wird besonders unglückselig, überträgt man sie ins Innere Russlands, wo ein Brandlerianer verpflichtet ist, Stalin vorbehaltlos zu unterstützen. Radek, der eigentlich den Brandlerianern immer näher stand als der Linken Opposition, hat vor Stalin kapituliert. Brandler wusste diesen Akt nur zu billigen. Doch verpflichtete Stalin den Kapitulanten Radek unverzüglich, Brandler und Thalheimer für „Sozialfaschisten“ zu erklären. Die platonischen Anbeter des Stalinschen Regimes in Berlin versuchen nicht einmal, aus diesen erniedrigenden Widersprüchen herauszukommen. Ihr praktisches Ziel ist auch ohne Kommentare klar: „Stellst Du mich an die Spitze der Partei in Deutschland“, sagt Brandler zu Stalin, „verpflichte ich mich, Deine Unfehlbarkeit in russischen Dingen anzuerkennen, unter der Bedingung, dass Du mir gestattest, meine Politik in Deutschland durchzuführen“. Kann man vor solchen „Revolutionären“ Achtung haben?

Aber auch die Kominternpolitik der Stalinbürokratie kritisieren die Brandlerianer äußerst einseitig und theoretisch unredlich. Einziger Fehler dieser Politik scheint der „Ultraradikalismus“ zu sein. Kann man aber den vierjährigen Block Stalins mit Tschiang Kai-schek als ultralinks anklagen? War die Gründung der Bauerninternationale Ultraradikalismus? Kann man den Block mit dem Generalrat der Streikbrecher[105] Putschismus nennen? Die Schaffung von Arbeiter- und Bauernparteien in Asien und der Arbeiter-Farmerpartei[106] in den Vereininigten Staaten?

Weiter: Was ist das soziale Wesen des Stalinschen Ultraradikalismus? Handelt es sich um eine vorübergehende Stimmung, um einen Krankheitszustand? Vergeblich sucht man beim Theoretiker Thalheimer eine Antwort auf diese Frage.

Indes ist das Rätsel längst schon durch die Linke Opposition gelöst: Es handelt sich um einen ultralinken Zickzack des Zentrismus. Aber gerade diese, durch die Entwicklung der letzten neun Jahre bestätigte Definition können die Brandlerianer nicht anerkennen, weil sie für sie tödlich ist. Sie haben alle rechten Zickzacks der Stalinfraktion mitgemacht, sich aber gegen die linken empört; damit haben sie bewiesen, dass sie der rechte Flügel des Zentrismus sind. Dass sie als verdorrter Ast von ihrem Vaterstamm abgefallen sind, liegt ganz in der Ordnung der Dinge: Bei scharfen Wendungen verliert der Zentrismus unweigerlich rechte und linke Gruppen und Tendenzen.

Das Gesagte bedeutet nicht, dass die Brandlerianer in allem geirrt haben. Nein, gegen Thälmann und Remmele hatten sie und haben sie oft recht. Das ist nichts Außergewöhnliches. Opportunisten können im Kampf gegen das Abenteurertum eine richtige Position einnehmen. Umgekehrt kann eine ultralinke Tendenz den Moment des Übergangs vom Kampf um die Massen zum Kampf um die Macht richtig erfassen. In ihrer Kritik an Brandler haben die Ultralinken Ende 1923 so manchen richtigen Gedanken ausgesprochen, was sie 1924-25 nicht hinderte, die gröbsten Fehler zu begehen. Die Tatsache, dass die Brandlerianer in ihrer Kritik an den Verzerrungen der „dritten Periode“ eine Reihe nicht neuer, aber richtiger Einwände wiederholten, zeugt keineswegs von der Richtigkeit ihrer allgemeinen Position. Die Politik einer jeden Gruppe muss man in verschiedenen Phasen analysieren: in Defensiv- und Offensivkämpfen, in Perioden der Flut wie in Momenten der Ebbe, unter den Bedingungen des Kampfes um die Massen wie in der Situation des direkten Machtkampfes.

Es kann keine marxistische Führung geben, die sich nur auf die Fragen der Offensive oder Defensive, der Einheitsfront oder des Generalstreiks spezialisiert hat. Die richtige Anwendung aller dieser Methoden ist nur möglich, wenn man fähig ist, die Situation in ihrer Gesamtheit zusammenfassend zu charakterisieren, wenn man imstande ist, ihre Triebkräfte zu analysieren, die Phasen und Wendepunkte zu bestimmen und auf dieser Analyse ein System von Aktionen aufzubauen, das der aktuellen Lage entspricht und die nächste Etappe vorbereitet.

Brandler und Thalheimer halten sich schier für patentierte Spezialisten des „Kampfes um die Massen“. Mit ernstester Miene behaupten diese Leute, die Argumente der Linken Opposition zugunsten der Einheitsfrontpolitik seien … Plagiate an ihnen, den Brandlerianern. Man kann niemandem das Recht auf Ehrgeiz absprechen! Stellt Euch vor, dass, während Ihr Heinz Neumann seine Fehler im Einmaleins erläutert, irgendein glänzender Arithmetiklehrer Euch erklärt, Ihr beginget ein Plagiat an ihm, denn er erläutere in gleicher Weise jahraus jahrein die Geheimnisse der Rechenkunst.

Die Anmaßung der Brandlerianer hat mir jedenfalls in dieser wenig heiteren Lage eine heitere Minute bereitet. Die strategische Weisheit dieser Herren datiert vom Dritten Weltkongress. Das Abc des Kampfes um die Massen hatte ich dort gegen den damaligen „linken“ Flügel verteidigt. In meinem der Popularisierung der Einheitsfrontpolitik gewidmeten Buch Die neue Etappe, das seinerzeit von der Komintern in verschiedenen Sprachen herausgegeben wurde, wird der elementare Charakter der dort verteidigten Ideen in jeder Weise hervorgehoben. „Alles Gesagte“, lesen wir auf Seite 70 der deutschen Ausgabe, „ist vom Standpunkt ernsthafter revolutionärer Erfahrung eine Binsenwahrheit. Aber einige ‚linke‘ Elemente des Kongresses sahen in dieser Taktik eine Verschiebung ‚nach rechts‘ …“ Unter diesen befand sich neben Sinowjew, Bucharin, Radek, Maslow und Thälmann auch Thalheimer.

Die Beschuldigung des Plagiats ist nicht die einzige Beschuldigung. Dem bei Thalheimer entwendeten geistigen Eigentum gibt die Linke Opposition, wie sich zeigt, eine opportunistische Auslegung. Dieses Kuriosum verdient Beachtung insoweit, als es uns die Möglichkeit bietet, nebenbei auch die Frage der faschistischen Politik besser zu beleuchten.

Ich habe in einer meiner früheren Arbeiten den Gedanken ausgesprochen, Hitler habe keine Möglichkeit, auf parlamentarischem Wege zur Macht zu kommen, selbst zugegeben, er bekäme seine 51% Stimmen – das Anwachsen der ökonomischen und die Verschärfung der politischen Widersprüche würden noch vor Eintreten dieses Moments zur Explosion führen müssen. Im Zusammenhang damit schreiben mir die Brandlerianer den Gedanken zu, die Nationalsozialisten würden von der Szene abtreten, „ohne dass eine außer-parlamentarische Massenaktion der Arbeiter hierzu notwendig wäre“. Worin ist das besser als die Erfindungen der Roten Fahne?

Aus der für die Faschisten bestehenden Unmöglichkeit, „friedlich“ an die Macht zu kommen, habe ich die Unvermeidlichkeit anderer Wege der Machtergreifung abgeleitet: entweder den Weg des direkten Staatsstreichs oder den Weg einer Koalitionsetappe mit unvermeidlich folgendem Staatsstreich. Eine schmerzlose Selbstliquidierung des Faschismus wäre nur in einem Falle möglich: wenn Hitler 1932 die Politik triebe, die Brandler 1923 getrieben hat. Ohne die nationalsozialistischen Strategen im mindesten zu überschätzen, glaube ich immerhin, dass sie weitblickender und gediegener als Brandler und Co. sind.

Noch tiefsinniger ist Thalheimers zweiter Einwand: Die Frage, ob Hitler auf parlamentarischem oder einem anderen Wege zur Macht gelangen werde, sei überhaupt nicht von Bedeutung, denn sie ändere nichts am „Wesen“ des Faschismus, der seine Macht ohnehin nur auf den Trümmern der Arbeiterorganisationen begründen könne. „Die Arbeiter können es ruhig den Redakteuren des Vorwärts überlassen, Untersuchungen über den Unterschied zwischen der verfassungsmäßigen und nicht verfassungsmäßigen Machtübernahme durch Hitler anzustellen“ (Arbeiterpolitik, 10. Januar). Würden die fortgeschrittenen Arbeiter sich nach Thalheimer richten, so würde Hitler ihnen zweifellos die Gurgel durchschneiden. Für unseren Schullehrer ist nur das „Wesen“ des Faschismus von Wichtigkeit, wie aber dieses Wesen sich durchsetzt, überlässt er den Vorwärts-Redakteuren zur Beurteilung. Das Progrom-„Wesen“ des Faschismus kann sich erst nach seiner Machtübernahme ganz entfalten. Die Aufgabe besteht darin, ihn nicht an die Macht kommen zu lassen. Dazu muss man erst selber die Strategie des Feindes verstehen und sie den Arbeitern darlegen. Hitler macht die größten Anstrengungen, nach außen hin die Bewegung in das Flussbett der Verfassung zu lenken. Nur ein Pedant, der sich als „Materialist“ ausgibt, kann glauben, diese Technik bliebe ohne Einfluss auf das politische Bewusstsein der Massen. Hitlers Verfassungsmäßigkeit dient nicht nur dazu, die Tür für den Block mit dem Zentrum offen zu lassen, sondern auch, die Sozialdemokratie zu täuschen, richtiger: den sozialdemokratischen Führern die Täuschung der Massen zu erleichtern. Wenn Hitler beteuert, er werde auf verfassungsmäßigem Wege die Macht übernehmen, ist es doch klar: Die faschistische Gefahr ist heute nicht mehr so groß. Jedenfalls wird noch einige Male Zeit sein, das Kräfteverhältnis bei verschiedenen Wahlen zu überprüfen. Unter der Hülle der verfassungsmäßigen Perspektive, die den Gegner einschläfert, will Hitler sich die Möglichkeit wahren, den Schlag im geeigneten Moment zu führen. Diese Kriegslist, so einfach sie an und für sich auch ist, birgt doch eine gewaltige Kraft in sich, denn sie stützt sich nicht nur auf die Psychologie der Mittelparteien, die die Frage friedlich und legal lösen möchten, sondern, was viel gefährlicher ist, auf die Vertrauensseligkeit der Volksmassen.

Man muss hinzufügen, dass Hitlers Manöver ein zweischneidiges Schwert ist: Er täuscht nicht nur seine Gegner sondern auch seine Anhänger. Aber zum Kampf, besonders zum offensiven, ist Kampfgeist erforderlich. Der lässt sich nur dann aufrechterhalten, wenn man seine Armee so erzieht, dass sie die Unvermeidlichkeit des offenen Kampfes versteht. Diese Erwägung spricht ebenfalls dafür, dass Hitler seine Romanze mit der Weimarer Verfassung nicht allzu lange hinausziehen kann, ohne die eigenen Reihen zu demoralisieren. Er wird rechtzeitig das Messer unter dem Braunhemd hervorholen müssen.

Es genügt nicht, das „Wesen“ des Faschismus zu begreifen. Man muss ihn als politisches Phänomen, als bewussten und hinterlistigen Feind einschätzen können. Unser Schullehrer ist zu sehr „Soziologe“, um Revolutionär sein zu können. Ist es nicht klar, dass Thalheimers tiefsinnige Untersuchungen ebenfalls als ein winziges, vorteilhaftes Element in Hitlers Berechnungen eingehen? Wenn man die vom Vorwärts gesäten Verfassungsillusionen mit der Entlarvung der auf diesen Illusionen aufgebauten Kriegslist des Feindes in einen Sack steckt, heißt das, dem Feind einen Dienst erweisen.

Eine Organisation kann Bedeutung entweder durch die von ihr erfassten Massen oder durch den Inhalt der Ideen haben, die sie in die Arbeiterbewegung hineinzutragen fähig ist. Die Brandlerianer besitzen weder das eine noch das andere. Mit welch erhabener Verachtung sprechen Brandler und Thalheimer vom zentristischen Sumpf der SAP! Stellt man in Wirklichkeit diese beiden Organisationen – SAP und KPD-O – nebeneinander, sind alle Vorzüge auf Seiten der ersteren. Die SAP ist kein Sumpf, sondern eine lebendige Strömung. Ihre Entwicklung geht von rechts nach links, zum Kommunismus hin. Die Strömung ist nicht rein, sie führt viel Schutt und Schlamm mit sich, sie ist aber kein Sumpf. Die Bezeichnung Sumpf passt weitaus besser auf die Organisation Brandler-Thalheimers, die durch völligen geistigen Stillstand gekennzeichnet ist.

Im Innern der KPD-O bestand seit langem eine Opposition, die vor allem damit unzufrieden war, dass die Führer in ihrer Politik nicht so sehr den objektiven Umständen sich anzupassen suchten als den Stimmungen des Stalinschen Generalstabs in Moskau.

Dass die Opposition Walcher-Frölich[107] während einer Reihe von Jahren Brandler-Thalheimers Politik toleriert hat, die besonders gegenüber der UdSSR nicht einfach fehlerhaft, sondern bewusst heuchlerisch, politisch unlauter war, wird natürlich niemand der abgespaltenen Gruppe als Plus anrechnen. Tatsache aber ist, dass die Walcher-Frölich-Gruppe schließlich die völlige Hoffnungslosigkeit einer Organisation erkannte, deren Führer sich an der Gnade der Obrigkeit orientieren. Die Minderheit hält eine selbständige und aktive Politik für nötig, die nicht gegen den unglückseligen Remmele gerichtet ist, sondern gegen Kurs und Regime der Stalinbürokratie in der UdSSR und der Komintern. Wenn wir die Position Walcher-Frölich auf Grund noch unzulänglicher Materialien richtig deuten, so bedeutet sie in dieser Frage einen Schritt vorwärts. Doch nach dem Bruch mit einer offensichtlich toten Gruppe ist die Minderheit jetzt vor die Aufgabe einer nationalen und vor allem internationalen Neuorientierung gestellt.

Die abgespaltene Minderheit sieht, soweit ich es beurteilen kann, ihre Hauptaufgabe in nächster Zeit darin, auf den linken Flügel der SAP gestützt die neue Partei für den Kommunismus zu gewinnen, um sodann mit deren Hilfe den bürokratischen Konservatismus der KPD zu zerschlagen. Es ist unmöglich, sich zu diesem Plan in dieser allgemeinen und unbestimmten Form zu äußern, denn die prinzipiellen Grundlagen, auf denen die Minderheit selbst steht, und die Methoden, die sie im Kampf für diese Grundlagen anzuwenden gedenkt, bleiben unklar. Eine Plattform ist nötig! Wir denken nicht an ein Dokument, das die Gemeinplätze des Kommunismus reproduziert, sondern an klare und konkrete Antworten auf jene Kampffragen der proletarischen Revolution, die im Laufe der letzten neun Jahre die Reihen des Kommunismus gespalten haben und noch heute von brennendem Interesse sind. Ohne das könnte man sich in der SAP nur auflösen und deren Entwicklung zum Kommunismus verzögern, statt sie zu beschleunigen.

Die Linke Opposition wird die Entwicklung der Minderheit aufmerksam und unvoreingenommen verfolgen. Die Spaltung einer lebensunfähigen Organisation hat mehr als einmal in der Geschichte den Anstoß für die progressive Entwicklung ihres lebensfähigen Teils gegeben. Wir würden uns sehr freuen, wenn diese Regel sich auch diesmal am Schicksal der Minderheit bewähren sollte. Doch eine Antwort wird erst die Zukunft geben.

XIII. Streikstrategie

Auf gewerkschaftlichem Gebiet hat die kommunistische Führung die Partei endgültig verwirrt. Der allgemeine Kurs der „dritten Periode“ ging auf parallele Gewerkschaftsverbände. Man nahm an, die Massenbewegung würde über die alten Verbände hinausströmen und die Organe der RGO (Revolutionäre Gewerkschaftsopposition) würden zu Initiativkomitees des wirtschaftlichen Kampfes werden. Zur Verwirklichung dieses Planes fehlte eine Kleinigkeit: die Massenbewegung. Bei Frühjahrshochwasser tragen die Wellen viele Umzäunungen ab. Versuchen wir die Umzäunung abzutragen – meinte Losowski, vielleicht werden dann Frühjahrsströme fließen!

Die reformistischen Verbände vermochten sich zu behaupten. Aus den Betrieben warf die Kommunistische Partei sich selbst heraus. Darauf begann man, die Gewerkschaftspolitik stückweise zu korrigieren. Die Kommunistische Partei weigert sich, die unorganisierten Arbeiter zum Eintritt in die reformistischen Gewerkschaften aufzurufen. Sie spricht sich aber auch gegen den Austritt aus den Gewerkschaften aus. Während sie parallele Gewerkschaften bildet, hat sie gleichzeitig die Losung des Kampfes um den Einfluss innerhalb der reformistischen Verbände wieder aufgenommen. Das Ganze ist eine ideale Selbstsabotage.

Die Rote Fahne beklagt sich darüber, dass viele Kommunisten die Beteiligung an den reformistischen Verbänden für zwecklos halten. „Wozu den alten Laden wieder beleben?“, erklären sie. Und wirklich: wozu? Will man ernstlich um die Eroberung der alten Verbände kämpfen, muß man die Unorganisierten zum Eintritt auffordern; gerade die neuen Schichten können eine Stütze für den linken Flügel abgeben. Dann darf man aber keine parallelen Verbände bauen, d.h. eine Konkurrenzagentur zur Rekrutierung von Arbeitern aufmachen.

Die von oben empfohlene Politik innerhalb der reformistischen Gewerkschaften steht ganz auf dem Niveau all des übrigen Wirrwarrs. Am 28. Januar werden in der Roten Fahne den kommunistischen Gewerkschaftsmitgliedern des Metallarbeiterverbandes in Düsseldorf die Leviten gelesen, weil sie die Losung: „Rücksichtsloser Kampf gegen jede Teilnahme der Gewerkschaftsführer an der Unterstützung der Brüningregierung“ aufgestellt haben. Solche opportunistischen Forderungen seien unstatthaft, denn sie setzten voraus, dass die Reformisten fähig seien, auf die Unterstützung Brünings und seiner Notverordnungen zu verzichten. Das sieht wahrlich einem üblen Scherz ähnlich! Die Rote Fahne meint, es genüge, die Führer zu beschimpfen, doch sei es unzulässig, sie einer politischen Prüfung durch die Massen zu unterwerfen.

Indes erschließt sich gerade in den reformistischen Verbänden ein außerordentlich dankbares Tätigkeitsgebiet. Besitzt die Sozialdemokratische Partei noch die Möglichkeit, die Arbeiter mit politischem Getue zu betäuben, so gleicht für die Gewerkschaften die Sackgasse des Kapitalismus einer hoffnungslosen Kerkermauer. Die 200.000-300.000 in den selbständigen Roten Verbänden organisierten Arbeiter könnten ein unschätzbarer Sauerteig innerhalb der reformistischen Gewerkschaften werden.

Ende Januar tagte in Berlin eine Konferenz kommunistischer Betriebsausschüsse aus dem ganzen Lande. Die Rote Fahne druckt einen Bericht: „Die Betriebsausschüsse schmieden die Rote Arbeiterfront“ (2. Februar). Vergeblich aber sucht man nach Angaben über die Zusammensetzung der Konferenz, die Zahl der vertretenen Betriebe und Arbeiter. Im Gegensatz zum Bolschewismus, der klipp und klar jede Veränderung des Kräfteverhältnisses in der Arbeiterklasse verzeichnete, spielen die deutschen Stalinisten, den russischen folgend, Versteck. Sie wollen nicht zugeben, dass die kommunistischen Betriebsräte weniger als 4 Prozent ausmachen gegenüber 84 Prozent sozialdemokratischer Betriebsräte. In diesem Kräfteverhältnis drückt sich die Bilanz der „Dritten Periode“ aus. Wird es aber die Sache vorwärtsbringen, wenn man die Isolierung der Kommunisten in den Betrieben „Rote Einheitsfront“ nennt?

Die andauernde Krise des Kapitalismus zieht innerhalb des Proletariats die scherzhafteste und gefahrvollste Trennungslinie: die zwischen Arbeitenden und Arbeitslosen. Der Umstand, dass in den Betrieben die Reformisten vorherrschen, unter den Arbeitslosen dagegen die Kommunisten, paralysiert beide Teile des Proletariats. Arbeitende können warten. Arbeitslose sind ungeduldiger. Augenblicklich hat ihre Ungeduld revolutionären Charakter. Findet aber die Kommunistische Partei nicht Kampfformen und -losungen, die durch Vereinigung der Arbeitenden und der Arbeitslosen die Perspektive des revolutionären Auswegs eröffnen, wird sich die Ungeduld der Arbeitslosen unentrinnbar gegen die Kommunistische Partei wenden.

Im September und Oktober 1917 begannen, trotz richtiger Politik der Bolschewistischen Partei und rascher Entfaltung der Revolution, die schlechter gestellten und ungeduldigeren Schichten des Proletariats, sogar in Petrograd, sich von den Bolschewiken ab und den Syndikalisten und Anarchisten zuzuwenden. Wäre nicht rechtzeitig der Oktoberumsturz gekommen, so hätte der Zerfall des Proletariats akuten Charakter angenommen und zur Fäulnis der Revolution geführt. In Deutschland bedarf es nicht der Anarchisten; ihren Platz können die Nationalsozialisten einnehmen, die anarchistische Demagogie mit bewusst reaktionären Zielen verbinden.

Die Arbeiter sind keineswegs ein für allemal gegen den Einfluss der Faschisten versichert. Proletariat und Kleinbürgertum bilden kommunizierende Röhren, besonders unter den jetzigen Umständen, wo die Reservearmee kleine Krämer, fliegende Händler usw. hervorbringen muss, das in Zersetzung befindliche Kleinbürgertum aber – Proletarier und Lumpenproletarier.

Angestellte, technisches und administratives Personal, gewisse Beamtenschichten haben in der Vergangenheit eine der wichtigsten Stützen der Sozialdemokratie abgegeben. Jetzt gingen oder gehen diese Schichten zu den Nationalsozialisten über. Sie können die Schicht der Arbeiteraristokratie mit sich ziehen – wenn das nicht schon begonnen hat. Auf dieser Linie bricht der Nationalsozialismus ins Proletariat von oben ein. Viel gefährlicher ist aber sein möglicher Einbruch von unten durch die Arbeitslosen. Keine Klasse vermag lange ohne Perspektiven und Hoffnungen zu leben. Die Arbeitslosen sind keine Klasse, aber schon eine sehr kompakte und dauerhafte soziale Schicht, die sich vergeblich bemüht, den unerträglichen Verhältnissen zu entrinnen. Ist es allgemein richtig, dass nur die proletarische Revolution Deutschland vor dem Zerfall und dem Ruin retten kann, so gilt das vor allem in Bezug auf die Millionen von Arbeitslosen.

Bei der Ohnmacht der Kommunistischen Partei in Betrieben und Gewerkschaften entscheidet das Wachstum der Partei nichts. In dem erschütterten, von Krise und Gegensätzen zerrissenen Volke kann eine extrem linke Partei zehntausende neuer Anhänger finden, besonders wenn ihr gesamter Apparat auf individuellen Mitgliederfang im Wege des „Wettbewerbs“ gerichtet ist. Alles liegt am Wechselverhältnis zwischen Partei und Klasse. Ein einziger Kommunist, der in den Betriebsausschuss oder die Gewerkschaftsleitung gewählt wird, hat mehr Bedeutung als tausend da und dort aufgelesene Mitglieder, die heute der Partei beitreten, um sie morgen zu verlassen.

Aber auch der individuelle Zustrom zur Partei wird keineswegs endlos andauern. Wenn die Kommunistische Partei auch weiterhin den Kampf bis zu dem Augenblick verschiebt, wo sie die Reformisten endgültig verdrängt hat, so wird sie merken, dass von einem gewissen Moment an die Sozialdemokratie nicht mehr zugunsten der Kommunisten an Einfluss verlieren wird, und dass der Faschismus anfängt, die Arbeitslosen, das Hauptfundament der Kommunistischen Partei, zu zersetzen.

Die Nichtausnutzung der eigenen Kräfte für die Aufgaben, die sich aus der ganzen Situation ergeben, bleibt für eine politische Partei nie straflos.

Um dem Massenkampf den Weg zu bahnen, versucht die Kommunistische Partei, Teilstreiks auszulösen. Die Erfolge auf diesem Gebiet sind nicht groß. Wie immer beschäftigen sich die Stalinisten mit Selbstkritik: „Wir verstehen noch nicht zu organisieren“ …, „Wir verstehen noch nicht mitzureißen“ …, „wir verstehen noch nicht zu erfassen“ … Wobei „wir“ immer „Ihr“ bedeutet. Widerstanden ist die famose Theorie aus den Märztagen 1921: man muss das Proletariat durch Offensivaktionen der Minderheit „elektrisieren“. Doch die Arbeiter brauchen nicht „elektrisiert“ zu werden. Sie wollen, dass man ihnen eine klare Perspektive gibt und die Voraussetzungen einer Massenbewegung schaffen hilft.

In ihrer Streikstrategie lässt sich die Kommunistische Partei augenscheinlich durch einzelne Lenin-Zitate in der Auslegung Manuilskis oder Losowskis leiten. Tatsächlich gab es Perioden, wo die Menschewiki gegen das „Streikhasard“ kämpften, während die Bolschewiki sich an die Spitze eines jeden neuen Streiks stellten und immer größere Massen in die Bewegung hineinzogen. Das entsprach der Periode des Erwachens neuer Schichten der Klasse. Dies war die Taktik der Bolschewiki im Jahre 1905, während des industriellen Aufschwungs in den Vorkriegsjahren und auch in den ersten Monaten der Februarrevolution.

Aber in dem der Oktoberrevolution unmittelbar vorausgehenden Zeitabschnitt, seit den Julitagen 1917, hatte die Taktik der Bolschewiki anderen Charakter: Sie hielten von Streiks zurück, bremsten sie ab, denn jeder größere Streik hatte die Tendenz, sich in eine Entscheidungsschlacht zu verwandeln, während die politischen Voraussetzungen dazu noch nicht herangereift waren.

Doch auch während jener Monate stellten sich die Bolschewiki weiterhin an die Spitze aller Streiks, die trotz ihrer Warnungen hauptsächlich in den rückständigeren Industriezweigen (Textilarbeiter, Lederarbeiter usw.) ausgebrochen waren.

Lösten unter bestimmten Bedingungen die Bolschewiki im Interesse der Revolution kühne Streiks aus, so hielten sie umgekehrt unter anderen Bedingungen im Interesse der Revolution von Streiks zurück. Auf diesem Gebiete gibt es, wie auf den übrigen, keinerlei fertige Rezepte. Doch bildete die Streikstrategie der Bolschewiki in jeder Phase ein Element der Gesamtstrategie, und den fortgeschrittenen Arbeitern war die Verbindung zwischen Teil und Ganzem klar.

Wie steht die Sache jetzt in Deutschland? Die beschäftigten Arbeiter widersetzen sich der Lohnsenkung nicht, da sie sich vor den Arbeitslosen fürchten. Kein Wunder, bei einigen Millionen Arbeitslosen ist der gewöhnliche, gewerkschaftlich organisierte Streikkampf offensichtlich hoffnungslos. Doppelt hoffnungslos ist er bei politischem Antagonismus zwischen Beschäftigten und Arbeitslosen. Das schließt aber Teilstreiks nicht aus, besonders in zurückgebliebeneren, weniger zentralisierten Industriezweigen. Aber gerade die Arbeiter der wichtigsten Industrien neigen bei dieser Lage dazu, auf die reformistischen Führer zu hören. Die Versuche der Kommunistischen Partei, Teilstreiks auszulösen, ohne die Gesamtlage im Proletariat zu ändern, führen lediglich zu kleinen Partisanenoperationen, die selbst im Falle des Erfolgs keine Fortsetzung finden.

Nach Berichten kommunistischer Arbeiter (siehe etwa Der Rote Aufbau) spricht man in den Betrieben davon, dass Teilstreiks gegenwärtig keinen Sinn hätten und nur ein Generalstreik die Arbeiter aus dem Elend herausführen könne. „Generalstreik“ heißt hier: Kampf-Perspektive. Die Arbeiter können sich umso weniger durch zerstreute Streiks inspirieren lassen, als sie es unmittelbar mit der Staatsmacht zu tun bekommen: Das Monopolkapital redet mit ihnen in der Sprache der Brüningschen Notverordnungen[108].

Zu Beginn der Arbeiterbewegung hatten sich die Agitatoren bei der Hineinziehung von Arbeitern in Streiks der Entwicklung revolutionärer und sozialistischer Perspektiven enthalten, um die Arbeiter nicht abzuschrecken. Jetzt ist die Situation genau umgekehrt. Die führende Schicht der deutschen Arbeiter kann sich zum Eintritt in den ökonomischen Verteidigungskampf nur dann entschließen, wenn ihr die allgemeinen Perspektiven des weiteren Kampfes klar sind. Diese Perspektiven findet sie nicht bei der Kommunistischen Führung.

Zur Taktik der Märztage des Jahres 1921 in Deutschland (die Minderheit des Proletariats „elektrisieren“, statt dessen Mehrheit zu erobern) sagte der Autor dieser Zeilen zur Zeit des III. Kongresses: „Wenn aber die überwiegende Majorität der Arbeiterklasse sich über die Bewegung keine Rechenschaft abgibt, mit ihr nicht sympathisiert oder an ihren Erfolg nicht glaubt, die Minorität hingegen vorwärtsstürmt und mit mechanischen Mitteln die Arbeiter in den Streik zu treiben sucht, – dann kann diese ungeduldige Minderheit in Gestalt der Partei mit der Arbeiterklasse in feindliche Zusammenstöße geraten und sich den Kopf einrennen“.

Soll man also auf den Streikkampf verzichten? Nein, nicht verzichten, sondern die notwendigen politischen und organisatorischen Voraussetzungen dafür schaffen. Eine von ihnen ist die Wiederherstellung der Gewerkschaftseinheit. Die reformistische Bürokratie will sie natürlich nicht. Die Spaltung hat ihre Lage bisher, wie es besser nicht möglich ist, gesichert. Doch die Bedrohung durch den Faschismus ändert die Lage in den Verbänden zu Ungunsten der Bürokratie. Der Zug zur Einheit wächst. Wenn die Leipart-Clique unter den jetzigen Umständen versucht, die Wiederherstellung der Einheit zu verweigern, so würde das sogleich den kommunistischen Einfluss in den Verbänden verdoppeln und verdreifachen. Kommt die Einigung zustande, besser: Den Kommunisten wird sich ein breites Arbeitsfeld erschließen. Nicht halbe Maßnahmen tun Not, sondern eine kühne Wendung!

Ohne eine große Kampagne gegen die Teuerung, für die Kürzung der Arbeitswoche, gegen Lohnabbau; ohne die Einbeziehung der Arbeitslosen in den Kampf, Hand in Hand mit den Arbeitenden; ohne erfolgreiche Anwendung der Einheitsfrontpolitik – werden die kleinen, improvisierten Streiks die Bewegung nicht auf die breite Bahn hinausführen.

* * *

Die linken Sozialdemokraten sprechen von der Notwendigkeit, „im Falle der Machtübernahme durch die Faschisten“ zum Generalstreik zu greifen! Wahrscheinlich prunkt auch Leipart in seinen vier Wänden mit solchen Drohungen. Bei diesem Anlass spricht Die Rote Fahne von Luxemburgismus. Das ist eine Verleumdung der großen Revolutionärin. Hat Rosa Luxemburg auch die selbständige Bedeutung des Generalstreiks für die Machtergreifung überschätzt, so begriff sie immerhin sehr gut, dass man einen Generalstreik nicht willkürlich hervorrufen kann, dass er durch den ganzen bisherigen Weg der Arbeiterbewegung vorbereitet wird, durch die Politik von Partei und Gewerkschaften. Aber im Munde der linken Sozialdemokraten ist der Massenstreik eher ein tröstlicher Mythos, der die klägliche Wirklichkeit überhöht.

Die französische Sozialdemokratie hat viele Jahre hindurch versprochen, im Kriegsfalle zum Generalstreik zu greifen. Der Baseler Kongress von 1912 versprach sogar, zum revolutionären Aufstand zu greifen. Die Drohung mit Generalstreik und Aufstand hatte in diesen Fällen nur den Charakter eines Theaterdonners. Hier geht es keineswegs um die Gegenüberstellung von Streik und Aufstand, sondern um eine abstrakte, formale, verbale Haltung zum Streik wie zum Aufstand. Ein mit der Abstraktion der Revolution gewappneter Reformist – das war überhaupt der Typus des Vorkriegs-Sozialdemokraten à la Bebel[109]. Der Nachkriegsreformist, der mit der Drohung des Generalstreiks fuchtelt, ist nur eine lebende Karikatur.

Die kommunistische Leitung verhält sich zum Generalstreik sicherlich weitaus ehrlicher. Aber ihr fehlt es auch in dieser Frage an Klarheit. Klarheit aber tut Not. Der Generalstreik ist ein sehr wichtiges Kampfmittel, doch kein universales. Es gibt Bedingungen, unter denen der Generalstreik die Arbeiter mehr schwächen kann als ihren unmittelbaren Feind. Der Streik muss ein wichtiges Element im strategischen Kalkül bilden, nicht aber ein Allheilmittel, in dem jede Strategie ertrinkt.

Allgemein gesprochen ist der Generalstreik die Waffe des Schwächeren gegen den Stärkeren, oder genauer gesagt dessen, der zu Beginn des Kampfes sich schwächer fühlt dem gegenüber, den er für stärker hält; kann ich eine wirksame Waffe nicht ausnützen, so suche ich den Widersacher an deren Ausnutzung zu hindern, kann ich nicht aus Kanonen schießen, so löse ich zumindest ihren Verschluss. Das ist die „Idee“ des Generalstreiks.

Der Generalstreik war stets ein Kampfmittel gegen die bestehende Staatsmacht, die über Eisenbahn, Telegraf, militärisch-polizeilichen Apparat verfügt. Indem er den Staatsapparat paralysierte, versetzte der Generalstreik entweder die Mächtigen in Schrecken oder schuf die Voraussetzungen für die revolutionäre Lösung der Machtfrage.

Der Generalstreik erwies sich als ein besonders wirksames Kampfmittel unter Bedingungen, wo die werktätigen Massen lediglich durch revolutionäre Empörung geeint sind, aber über keinerlei Kampforganisationen und Stäbe verfügen und im voraus weder das Kräfteverhältnis abwägen, noch einen Operationsplan ausarbeiten können. So kann man sich vorstellen, dass die antifaschistische Revolution in Italien, durch diese oder jene isolierten Zusammenstöße eingeleitet, unvermeidlich durch ein Stadium des Generalstreiks hindurchgehen wird. Nur auf diese Weise wird das jetzt zersplitterte Proletariat Italiens sich wieder als Klasse fühlen und die Widerstandskraft des Feindes messen, den es stürzen muss.

Durch Generalstreik müsste der Faschismus in Deutschland nur in dem Falle bekämpft werden, dass er bereits an der Macht wäre und sich des Staatsapparats fest bemächtigt hätte. Handelt es sich aber darum, den Versuch der Machtergreifung durch die Faschisten zurückzuschlagen, so ist die Losung des Generalstreiks schon im voraus eine Leerformel.

Während Kornilows Offensive gegen Petrograd hatten weder die Bolschewiki noch die Sowjets im ganzen auch nur daran gedacht, den Generalstreik zu proklamieren. Bei den Eisenbahnen ging der Kampf darum, dass die Arbeiter und Angestellten die revolutionären Truppen beförderten und die Kornilowschen Staffeln aufhielten. Betriebe stellten die Arbeit nur ein, soweit die Arbeiter an die Front mussten. Die Betriebe, die die revolutionäre Front belieferten, arbeiteten mit verdoppelter Energie.

Während des Oktoberumsturzes war gleichfalls nicht die Rede vom Generalstreik. Betriebe und Regimenter hatten sich schon am Vorabend der Umwälzung in großer Mehrheit der Führung der bolschewistischen Sowjets untergeordnet. Die Betriebe zum Streik aufzurufen, hätte unter diesen Umständen bedeutet, sich selbst zu schwächen und nicht den Gegner. Bei den Eisenbahnen suchten die Arbeiter den Aufständischen Hilfe zu leisten; die Angestellten halfen unter dem Schein der Neutralität der Konterrevolution. Ein Eisenbahnstreik hätte keinen Sinn gehabt, die Frage wurde durch das Überwiegen der Arbeiter über die Angestellten entschieden.

Würde in Deutschland der Kampf die durch faschistische Provokation hervorgerufenen Teilkämpfe überschreiten, wäre ein Aufruf zum Generalstreik kaum der Lage entsprechend. Der Generalstreik würde vor allem bedeuten: eine Stadt von der anderen abzuschneiden, einen Bezirk vom anderen, einen Betrieb vom anderen. Nicht arbeitende Arbeiter sind schwerer zu finden und zu sammeln. Unter diesen Bedingungen könnten die Faschisten, denen es an Stäben nicht mangelt, dank zentralisierter Leitung ein gewisses Übergewicht erlangen. Allerdings sind ihre Massen so zerstreut, daß auch unter diesen Umständen ein Anschlag der Faschisten abgewehrt werden könnte. Das ist aber ein anderer Aspekt der Sache.

Die Frage der Verkehrsmittel zum Beispiel darf nicht unterm Gesichtspunkt des „Prestiges“ des Generalstreiks betrachtet werden, das verlangt, dass alles stillstehe, sondern unterm Gesichtspunkt der Zweckmäßigkeit des Kampfes, – wem und gegen wen die Verkehrsmittel während des Konfliktes dienen würden.

Man muss sich also nicht auf den Generalstreik, sondern auf Widerstand gegen die Faschisten vorbereiten. Das heißt: überall Stützpunkte schaffen, Stoßtruppen, Reserven, lokale Stäbe und Leitungszentren, einen gut funktionierenden Kurierdienst, elementare Mobilisierungspläne.

Das, was in Bruchsal und Klingenthal getan worden ist, wo die Kommunisten gemeinsam mit SAP und Gewerkschaften, unter Boykott der reformistischen Spitze, eine Abwehrorganisation geschaffen haben, ist trotz der bescheidenen Ausmaße ein Vorbild für das ganze Land. Verehrte Führer, weise Strategen, möchte man ihnen da zurufen, lernt bei den Arbeitern von Bruchsal und Klingenthal!

Das deutsche Proletariat verfügt über mächtige politische, wirtschaftliche und sportliche Organisationen. Darin besteht ja auch der Unterschied zwischen dem „Brüningregime“ und dem „Hitlerregime“. Darin liegt kein Verdienst Brünings – bürokratische Schwäche ist kein Verdienst. Doch muss man sehen, was ist. Die wichtigste, grundlegendste, kapitale Tatsache ist, dass Deutschlands Proletariat heute noch über das volle Rüstzeug seiner Organisationen verfügt. Wenn es schwach ist, so nur deshalb, weil seine organisatorische Kraft nicht richtig genutzt wird. Es würde aber genügen, den Versuch von Bruchsal und Klingenthal auf ganz Deutschland zu übertragen, um Deutschland ein anderes Gesicht zu geben. Gegen die Faschisten könnte die Arbeiterklasse unter diesen Bedingungen weitaus wirksamere und direktere Kampfmittel anwenden als den Generalstreik. Würde sich aber unter bestimmten Umständen dennoch die Notwendigkeit des Massenstreiks ergeben (eine solche Notwendigkeit könnte aus einem bestimmten Verhältnis zwischen Faschismus und Staatsorganen resultieren), so wäre ein System von Verteidigungskomitees auf der Grundlage der Einheitsfront imstande, den Massenstreik mit von vornherein gesichertem Erfolg durchzuführen.

Auf dieser Etappe würde der Kampf nicht halt machen. Denn was ist im Grunde die Bruchsaler oder die Klingenthaler Organisation? Man muss im Kleinen das Große zu sehen wissen: Das ist der Lokalsowjet der Arbeiterdeputierten. Er nennt sich nicht so und fühlt sich nicht so, denn es handelt sich um einen vergessenen Provinzwinkel. Die Quantität bestimmt auch hier die Qualität. Übertragt den Versuch auf Berlin – und Ihr habt den Berliner Sowjet der Arbeiterdeputierten!

XIV. Arbeiterkontrolle und Zusammenarbeit mit der UdSSR

Wenn wir von den Losungen der revolutionären Periode sprechen, darf dies nicht allzu eng aufgefasst werden. Sowjets können nur in einer revolutionären Periode gebildet werden. Doch wann beginnt diese? Das steht nicht im Kalender. Man kann es nur praktisch herausfinden. Sowjets müssen geschaffen werden, sobald sie geschaffen werden können[110].

Die Losung der Arbeiterkontrolle über die Produktion gehört im großen und ganzen der gleichen Periode an wie die Schaffung von Sowjets. Aber auch das darf nicht mechanisch verstanden werden. Besondere Bedingungen können die Massen sehr viel früher zur Produktionskontrolle bringen, als sie bereit sind, an die Schaffung von Sowjets heranzugehen.

Brandler und sein linker Schatten – Urbahns – haben die Losung der Produktionskontrolle unabhängig von der politischen Situation aufgestellt. Das hat nichts gebracht als die Diskreditierung der Losung selbst. Dennoch wäre es unrichtig, auf die Losung jetzt, unter den Bedingungen der heraufziehenden politischen Krise, zu verzichten, bloß deshalb, weil es noch keine Massenoffensive gibt. Für die Offensive selbst braucht man Losungen, die die Perspektive der Bewegung festlegen. Eine Periode der Propaganda muss dem Eindringen der Losung in die Massen unvermeidlich vorausgehen.

Die Kampagne für die Arbeiterkontrolle kann je nach den Umständen unter dem Gesichtspunkt der Produktion oder unter dem des Konsums eingeleitet werden. Das Versprechen der Brüning-Regierung, gleichzeitig mit dem Lohnabbau auch die Warenpreise herabzusetzen, hat sich nicht verwirklicht. Die Frage muss die rückständigsten, heute noch sehr weit vom Gedanken der Machteroberung entfernten Schichten des Proletariats lebhaft interessieren. Die Arbeiterkontrolle über Produktionskosten und Handelsgewinne ist die einzig reale Form des Kampfes um den Preisabbau. Bei der allgemeinen Unzufriedenheit könnten Arbeiterkommissionen unter Beteiligung von Arbeiter-Hausfrauen, die überprüfen, aus welchen Gründen z.B. Margarine im Preis steigt, ein sehr wirksamer Anfang einer Arbeiterkontrolle über die Produktion werden. Selbstverständlich ist das nur einer der möglichen Wege, ein Beispiel. Hier handelt es sich noch nicht um die Leitung der Produktion, darauf wird die Arbeiterfrau nicht sogleich eingehen, dieser Gedanke liegt ihr fern. Aber von der Konsumtionskontrolle aus wird es ihr leichter fallen, zur Produktionskontrolle überzugehen und von dieser – zur direkten Leitung der Produktion, entsprechend der allgemeinen Entwicklung der Revolution.

Produktionskontrolle bedeutet im heutigen Deutschland, unter den Bedingungen der jetzigen Krise, Kontrolle nicht nur der produzierenden, sondern auch der halb und ganz stillgelegten Unternehmen. Das setzt Heranziehung jener Arbeiter zur Kontrolle voraus, die vor der Entlassung in den Unternehmen gearbeitet haben. Die Aufgabe ist die Ingangsetzung der ruhenden Unternehmen unter Führung der Betriebsausschüsse, auf Grund eines Wirtschaftsplanes. Das führt dicht an die Frage der staatlichen Produktionsleitung heran, d.h. an die Enteignung der Kapitalisten durch den Arbeiterstaat. Die Arbeiterkontrolle ist kein andauernder, „normaler“ Zustand wie die Institution der Tarifverträge oder der Sozialversicherung. Die Kontrolle ist eine Übergangsmaßnahme unter den Bedingungen höchster Spannung des Klassenkampfes und denkbar nur als Brücke zur revolutionären Verstaatlichung der Industrie.

Die Brandlerianer beschuldigen die Linke Opposition, von ihnen die Parole der Produktionskontrolle übernommen zu haben, nachdem sie sie jahrelang verspottete. Diese Beschuldigung kommt recht überraschend! Die Losung der Produktionskontrolle wurde zum ersten Male in breiterem Maßstäbe von den Bolschewiki im Jahre 1917 aufgestellt. In Petrograd lag die Führung der ganzen Kampagne auf diesem Gebiete wie auch auf anderen in Händen des Sowjets. Als einer, der diese Arbeit verfolgt und an ihr teilgenommen hat, bezeuge ich: Wir brauchten weder Brandler-Thalheimers Initiative zu erbitten, noch ihre theoretischen Anweisungen zu benutzen. Die Beschuldigung des „Plagiats“ ist einigermaßen unvorsichtig formuliert.

Aber nicht darin liegt das Übel. Viel schlimmer steht es mit dem zweiten Teil der Beschuldigung: Bisher hätten die „Trotzkisten“ sich einer Kampagne unter der Losung der Produktionskontrolle widersetzt, während sie nun für diese Losung eintreten. Die Brandlerianer sehen hier unsere Inkonsequenz! In Wirklichkeit bezeugen sie lediglich völliges Unverständnis für die revolutionäre Dialektik, die der Losung der Arbeiterkontrolle zugrunde liegt, die sie auf ein technisches Rezept zur „Massenmobilisierung“ reduzieren. Sie verurteilen sich selber, wenn sie sich darauf berufen, schon jahrelang eine Losung zu wiederholen, die nur für eine revolutionäre Periode taugt. Der Specht, der jahraus, jahrein an der Eichenrinde klopft, meint wohl in der Tiefe seiner Seele, der Holzfäller, der mit einem Axtstreich den Baum umlegt, habe an ihm, dem Specht, ein verbrecherisches Plagiat begangen.

Für uns ist die Losung der Produktionskontrolle mit einer Periode der Doppelherrschaft in der Industrie verbunden, die dem Übergang vom bürgerlichen Regime zum proletarischen entspricht. Nein, erwidert Thalheimer, Doppelherrschaft würde „Gleichberechtigung (!) mit den Unternehmern“ bedeuten; die Arbeiter aber kämpfen um die vollständige Leitung der Betriebe. Die, die Brandlerianer, werden nicht gestatten dass man die revolutionäre Losung „kastriere“ – wörtlich so! Für sie bedeutet „Produktionskontrolle die Leitung der Produktion durch die Arbeiter“ (17. Januar). Warum die Leitung dann Kontrolle nennen? In der allgemeinen Sprache versteht man unter Kontrolle die Beobachtung und Überprüfung der Arbeit der einen Institution durch eine andere. Die Kontrolle kann sehr aktiv sein, selbständig und umfassend sein. Sie bleibt aber Kontrolle. Die eigentliche Idee dieser Losung ist aus dem Übergangsregime in den Betrieben entstanden, wo Kapitalist und Administration keinen Schritt mehr ohne Zustimmung der Arbeiter tun können, andererseits aber die Arbeiter noch nicht die politischen Voraussetzungen für die Verstaatlichung geschaffen, die technische Leitung noch nicht erobert, die dazu erforderlichen Organe noch nicht gebildet haben. Vergessen wir nicht, dass es nicht nur um die Werksleitung geht, sondern auch um den Produktionsabsatz, die Versorgung der Betriebe mit Rohstoff, Materialien, Neuausrüstungen, Krediten usw.

Das Kräfteverhältnis im Betriebe wird durch die Macht des allgemeinen Drucks des Proletariats auf die bürgerliche Gesellschaft bestimmt. Die Kontrolle ist, allgemein gesprochen, nur bei unzweifelhafter Übermacht der Kräfte des Proletariats über die Kräfte des Kapitals möglich. Doch ist es falsch zu glauben, in der Revolution würden alle Fragen mit Gewalt gelöst; die Betriebe besetzen kann man mit Hilfe der Roten Garde; um sie zu leiten bedarf es neuer rechtlicher und administrativer Voraussetzungen, außerdem braucht man Kenntnisse, Erfahrung und geeignete Organisationen. Eine gewisse Lehrzeit ist nötig. Das Proletariat ist daran interessiert, für diese Periode die Leitung in den Händen der erfahrenen Administration zu belassen, sie aber zu zwingen, alle Bücher zu öffnen und über alle Verbindungen und Aktivitäten eine wachsame Aufsicht auszuüben.

Die Arbeiterkontrolle beginnt beim einzelnen Unternehmen. Das Kontrollorgan ist der Betriebsausschuss. Die betrieblichen Kontrollorgane treten miteinander in Verbindung, je nach den wirtschaftlichen Zusammenhängen der verschiedenen Unternehmen. In diesem Stadium besteht noch kein allgemeiner Wirtschaftsplan. Die Praxis der Arbeiterkontrolle bereitet lediglich die Elemente dieses Planes vor.

Die Produktionsleitung durch die Arbeiter geht dagegen schon von Anfang an in hohem Grade von oben aus, denn sie ist direkt mit der Macht und mit einem allgemeinen Wirtschaftsplan verbunden. Leitungsorgane sind nicht mehr die Betriebsausschüsse, sondern die zentralisierten Sowjets. Die Rolle der Betriebsausschüsse bleibt natürlich sehr bedeutend. Aber auf dem Gebiet der Betriebsleitung handelt es sich nicht mehr um eine Führungs-, sondern um eine Hilfsfunktion.

In Russland, wo mit der Bourgeoisie auch die technische Intelligenz davon überzeugt war, das bolschewistische Experiment werde sich nur wenige Wochen halten, und daher Sabotage aller Art vornahm, jegliche Verständigung ablehnte, kam die Arbeiterkontrolle nicht zur Entfaltung. Der Bürgerkrieg ruinierte überdies die Wirtschaft, indem er die Arbeiter in Soldaten verwandelte. Die russische Erfahrung ist daher in bezug auf die Arbeiterkontrolle als besonderes Regime der Industrie wenig instruktiv. Umso wertvoller ist aber diese Erfahrung unter einem anderen Gesichtspunkt: Sie beweist, dass selbst in einem rückständigen Lande bei allgemeiner Sabotage nicht nur der Eigentümer, sondern auch des technisch-administrativen Personals, das junge, unerfahrene, von Feinden umringte Proletariat dennoch die Leitung der Produktion zu organisieren verstand. Was könnte da erst die deutsche Arbeiterklasse vollbringen!

Das Proletariat ist, wie gesagt, daran interessiert, den Übergang von privatkapitalistischer zu staatskapitalistischer und sozialistischer Produktion mit den geringsten wirtschaftlichen Erschütterungen, mit dem geringsten Verlust an Nationaleinkommen zu bewerkstelligen. Deshalb wird es, sobald es sich der Macht nähert oder gar die Macht in kühnem und energischem Kampf erobert, sich bereit zeigen, in Betrieben, Fabriken und Banken ein Übergangsregime zu errichten.

Werden sich in Deutschland während der Revolution die Verhältnisse in der Industrie anders gestalten als in Russland? Diese Frage zu beantworten ist, besonders aus der Ferne, nicht leicht. Der reale Verlauf des Klassenkampfes wird möglicherweise für die Arbeiterkontrolle als besondere Etappe keinen Raum lassen. Bei äußerst angespannter Entwicklung des Klassenkampfes, bei zunehmendem Druck der Arbeiter einerseits und bei Sabotage der Unternehmer und Administratoren andererseits, ist es möglich, dass selbst für provisorische Vereinbarungen kein Raum mehr bleibt. Die Arbeiterklasse müsste in diesem Falle mit der Macht zugleich die völlige Leitung der Unternehmungen in ihre Hände nehmen. Der gegenwärtige, halbparalysierte Zustand der Industrie und das Vorhandensein einer ungeheuren Arbeitslosenarmee machen einen solchen „verkürzten“ Weg ziemlich wahrscheinlich.

Andererseits aber bilden das Vorhandensein mächtiger Organisationen der Arbeiterklasse, die Erziehung der deutschen Arbeiter im Geist systematischer Aktionen und nicht der Improvisationen, das langsame Tempo der Revolutionierung der Massen Bedingungen, die zugunsten des ersten Weges sprechen. Es wäre daher unzulässig, im voraus auf die Parole der Produktionskontrolle zu verzichten.

Jedenfalls ist es evident, dass für Deutschland noch mehr als für Russland die Parole der Arbeiterkontrolle einen anderen Sinn hat als die der Arbeiterselbstverwaltung. Wie viele andere Übergangslosungen behält sie größte Bedeutung unabhängig davon, bis zu welchem Grade sie sich als realisierbar erweist oder überhaupt zur Verwirklichung kommt.

Durch die Bereitschaft, Übergangsformen der Arbeiterkontrolle zu schaffen, bringt die proletarische Avantgarde die konservativen Schichten des Proletariats auf ihre Seite, neutralisiert gewisse Gruppen des Kleinbürgertums, besonders der technischen, administrativen, Handels- und Bankangestellten. Sollten die Kapitalisten und die ganze obere Schicht der Administration Widerstand leisten und zur Wirtschaftssabotage Zuflucht nehmen, so würde die Verantwortung für die dann erforderlichen harten Maßnahmen in den Augen des Volkes nicht auf die Arbeiter, sondern auf die feindlichen Klassen zurückfallen. Das ist – neben ihrem oben aufgezeigten wirtschaftlichen und administrativen – der komplementäre politische Sinn der Losung der Arbeiterkontrolle.

Jedenfalls ist es der Gipfel des politischen Zynismus, wenn Leute, die die Losung der Arbeiterkontrolle in einer nicht-revolutionären Situation aufgestellt und ihr damit rein reformistischen Charakter verliehen haben, uns der zentristischen Halbheit bezichtigen, weil wir es ablehnen, Kontrolle und Leitung einander gleichzusetzen.

Die Arbeiter, die sich zum Verständnis der Probleme der Produktionsleitung durcharbeiten, wollen und können sich nicht an Worten berauschen. Sie sind von den Betrieben her gewohnt, mit weniger nachgiebigem Material als mit Phrasen umzugehen, und sie werden viel besser als die Bürokraten unseren Gedanken verstehen; wirklich revolutionäres Denken besteht nicht darin, immer und überall Gewalt anwenden zu wollen, und noch weniger, sich an Worten über die Gewalt zu verschlucken. Wo Gewalt Not tut, muss man sie kühn, entschlossen und bis zu Ende anwenden. Doch muss man die Grenzen der Gewalt kennen, wissen, wo Gewalt mit Manövern zu kombinieren ist, der Schlag mit – Verständigung. An Lenin-Gedächtnistagen wiederholt die Stalinbürokratie die eingepaukten Phrasen vom „revolutionären Realismus“, um ihn während der übrigen 364 Tage um so ungebundener zu verhöhnen.

Die prostituierten Theoretiker des Reformismus versuchen in Brünings Notverordnungen gegen die Arbeiter die Morgenröte des Sozialismus zu entdecken. Vom „Kriegssozialismus“ Hohenzollerns zum Polizeisozialismus Brünings!

Die linken Bourgeoisideologen träumen von kapitalistischer Planwirtschaft. Doch der Kapitalismus hat bereits bewiesen, dass er nur fähig ist, planmäßig die Produktivkräfte im Interesse des Krieges zu vergeuden. Abgesehen von allem anderen: Wie will man die Unabhängigkeit Deutschlands vom Weltmarkt – bei seinen ungeheuren Ein- und Ausfuhrziffern – realisieren?

Wir schlagen unsererseits vor, mit dem Sektor der sowjetisch-deutschen Beziehungen zu beginnen, d.h. mit der Ausarbeitung eines großen Plans zur Zusammenarbeit zwischen der sowjetischen und der deutschen Wirtschaft im Zusammenhang mit dem zweiten Fünfjahresplan und als dessen Ergänzung. Dutzende und Hunderte großer Betriebe könnten voll in Gang gesetzt werden. Die Arbeitslosigkeit Deutschlands könnte gänzlich liquidiert werden – kaum wären dazu mehr als zwei, drei Jahre nötig – auf Grund eines Wirtschaftsplanes, der alle Wirtschaftszweige wenigstens dieser beiden Länder umfassen würde.

Die kapitalistischen Wirtschaftsführer Deutschlands können natürlich keinen solchen Plan schaffen, denn er würde ihre soziale Selbstvernichtung bedeuten. Die Sowjetregierung aber kann und muss unter Mitwirkung der deutschen Arbeiterorganisationen, vor allem der Gewerkschaften und der fortschrittlichen Vertreter der deutschen Technik einen gänzlich realistischen Plan ausarbeiten, der wahrhaft grandiose Perspektiven eröffnen kann. Wie kläglich würden sich all die „Probleme“ der Reparationen und zusätzlichen Zollpfennige im Vergleich mit den Möglichkeiten ausnehmen, die durch die Verbindung der natürlichen, technischen und organisatorischen Hilfsmittel der sowjetischen und der deutschen Wirtschaft erschlossen würden!

Die deutschen Kommunisten propagieren die Erfolge des sowjetischen Aufbaus. Das ist unentbehrlich. Sie ergehen sich dabei in Übertreibungen und süßlichen Beschönigungen. Das ist überflüssig. Am schlimmsten aber ist, dass sie die Erfolge und Schwierigkeiten der Sowjetwirtschaft nicht mit den unmittelbaren Interessen des deutschen Proletariats, mit Arbeitslosigkeit, Lohnabbau und der allgemeinen wirtschaftlichen Ausweglosigkeit Deutschlands zu verbinden wissen. Sie verstehen nicht, die Frage der sowjetisch-deutschen Zusammenarbeit auf streng realistischer und zugleich von Grund auf revolutionärer Basis zu stellen – und wollen das nicht.

Ganz im Anfang der Krise – nun sind es schon über zwei Jahre her – haben wir diese Frage in der Presse gestellt. Die Stalinisten verkündeten sogleich, wir glaubten an die friedliche Koexistenz von Sozialismus und Kapitalismus, wir wollten den Kapitalismus retten usw. Sie haben nur eines nicht vorausgesehen und begriffen: welch machtvoller Faktor der sozialistischen Revolution ein konkreter Wirtschaftsplan der Zusammenarbeit sein könnte, würde er zum Gegenstand der Diskussion in Gewerkschaften und Betriebsversammlungen, unter den Arbeitern nicht nur der beschäftigten, sondern der stillgelegten Unternehmen gemacht, mit der Losung der Arbeiterkontrolle über die Produktion verbunden und dann mit der Parole der Machteroberung. Denn eine wirklich planmäßige, internationale Zusammenarbeit lässt sich nur bei einem Außenhandelsmonopol in Deutschland verwirklichen, bei Verstaatlichung der Produktionsmittel, mit anderen Worten: nur bei Diktatur des Proletariats. Auf diesem Wege könnte man neue Arbeitermillonen, parteilose, sozialdemokratische, katholische, zum Kampf um die Macht führen.

Die Tarnow schrecken die deutschen Arbeiter damit, der industrielle Verfall als Folge der Revolution würde schreckliches Chaos, Hunger usw. mit sich bringen. Vergessen wir nicht: Diese Leute haben den imperialistischen Krieg unterstützt, der dem Proletariat nichts als Qualen, Elend und Erniedrigung bringen konnte. Dem Proletariat die Leiden des Krieges unter Hohenzollerns Fahne aufbürden – ja, die Opfer der Revolution unter dem Banner des Sozialismus? – nein, niemals!

Das Gerede davon, „unsere deutschen Arbeiter“ würden „solche Opfer“ nicht tragen wollen, ist eine Schmeichelei und gleichzeitig eine Verleumdung der deutschen Arbeiter. Die deutschen Arbeiter sind unglücklicherweise allzu geduldig. Die sozialistische Revolution würde von ihnen nicht den hundertsten Teil der Opfer fordern, die der Hohenzollern-Leipart-Welsche Krieg verschlungen hat.

Von welchem Chaos sprechen die Tarnows? Das halbe deutsche Proletariat liegt auf der Straße. Selbst bei Milderung der Krise in ein, zwei Jahren würde sie in 5 Jahren in noch schrecklicherer Form wiederkehren, abgesehen davon, dass die Todeskonvulsionen des Kapitalismus unvermeidlich zu einem neuen Kriege führen. Mit welchem Chaos schrecken die Hilferding? Ginge die sozialistische Revolution von einer prosperierenden kapitalistischen Industrie aus – was im allgemeinen unmöglich ist, so könnte in den ersten Monaten und Jahren des Wechsels des wirtschaftlichen Regimes, bei Umstoßung der alten Proportionen und bei Instabilität der neuen, eine vorübergehende Schwächung der Wirtschaft eintreten. Doch der Sozialismus hätte im heutigen Deutschland von einer Wirtschaft auszugehen, deren Produktivkräfte bloß zur Hälfte arbeiten. Die Wirtschaftsregulierung verfügte somit von allem Anfang an über 50 Prozent Reserven. Das ist mehr als ausreichend, um die Schwankungen der ersten Schritte zu kompensieren, die scharfen Stöße des neuen Systems abzudämpfen und es selbst vor zeitweiligem Niedergang der Produktionskräfte zu sichern. In der konventionellen Sprache der Ziffern ausgedrückt: Müsste die soziale Revolution von einer hundertprozentigen kapitalistischen Wirtschaft in der ersten Zeit auf 75 und sogar 50 Prozent zurückgehen, so könnte von einer fünfzigprozentigen kapitalistischen Wirtschaft aus die proletarische Revolution sich lediglich auf 75 und 100 Prozent erheben, um sodann einen Aufschwung zu nehmen, der mit keinem bisher dagewesenen vergleichbar wäre.

XV. Ist die Lage hoffnungslos?

Die Mehrheit der deutschen Arbeiterklasse mit einem Schlage für eine Offensive zu mobilisieren, ist eine schwere Aufgabe. Nach den Niederlagen der Jahre 1919, 1921 und 1923, nach den Abenteuern der „dritten Periode“ haben sich bei den deutschen Arbeitern, die ohnehin schon durch mächtige konservative Organisationen gebunden sind, starke Hemmungen herausgebildet. Andererseits aber eröffnet die organisatorische Festigkeit der Arbeiter, die es den Faschisten bisher fast vollständig verwehrt hat, in ihre Reihen einzudringen, die größten Möglichkeiten für Defensivkämpfe.

Man darf nicht vergessen, dass die Einheitsfrontpolitik im Allgemeinen in der Defensive viel wirksamer als in der Offensive ist. Konservativere oder zurückgebliebenere Schichten des Proletariats lassen sich leichter in den Kampf ziehen, um das zu verteidigen, was sie bereits besitzen, als um Neues zu erobern.

Brünings Notverordnungen und die Bedrohung durch Hitler sind in diesem Sinne „ideale“ Alarmsignale für die Einheitsfrontpolitik. Es geht um Defensive im elementarsten und offenkundigsten Sinne des Wortes. Die Einheitsfront kann unter diesen Bedingungen die breitesten Massen der Arbeiterklasse erfassen. Noch mehr: Die Kampfziele müssen unvermeidlich die Sympathien der unteren Schichten des Kleinbürgertums gewinnen, einschließlich der kleinen Händler der Arbeiterviertel und -distrikte.

Bei allen Schwierigkeiten und Gefahren bietet die heutige Lage in Deutschland auch ungeheure Vorteile für eine revolutionäre Partei; sie fordert gebieterisch einen klaren strategischen Plan, von der Defensive zur Offensive. Ohne einen einzigen Augenblick auf ihr Grundziel, die Machteroberung, zu verzichten, nimmt die Kommunistische Partei für die nächsten, unmittelbaren Aktionen eine Defensivstellung ein. „Klasse gegen Klasse“ – es ist an der Zeit, dieser Formel ihre wirkliche Bedeutung wiederzugeben!

Der Widerstand der Arbeiter gegen die Offensive von Kapital und Staat wird unvermeidlich eine verstärkte Offensive des Faschismus hervorrufen. Wie bescheiden die ersten Verteidigungsschritte auch sein mögen, die Reaktion des Gegners wird unverzüglich die Reihen der Einheitsfront zusammenschließen, die Aufgaben erweitern, die Anwendung entschiedenerer Maßnahmen erforderlich machen, die reaktionären Schichten der Bürokratie von der Einheitsfront abschütteln, den Einfluss des Kommunismus steigern, die Barrieren innerhalb der Arbeiterschaft schwächen und damit den Übergang von der Defensive zur Offensive vorbereiten.

Wenn die Kommunistische Partei in den Defensivkämpfen die Führung erringt – und bei richtiger Politik ist ihr das sicher – so brauchte sie beim Übergang zur Offensive keineswegs das Einverständnis der reformistischen und zentristischen Führer zu suchen. Die Massen entscheiden; haben sie sich von der reformistischen Führung getrennt, verliert die Verständigung mit dieser jeden Sinn. Die Einheitsfront verewigen hieße, die Dialektik des revolutionären Kampfes nicht begreifen und die Einheitsfront aus einem Sprungbrett in eine Barriere verwandeln.

Die schwierigsten politischen Situationen sind in gewissem Sinne die leichtesten, sie lassen nur eine Entscheidung zu. Die Aufgabe klar bei ihrem Namen nennen heißt, sie im Prinzip bereits lösen: von der Einheitsfront im Namen der Verteidigung zur Machteroberung unter dem Banner des Kommunismus.

Wird es gelingen? Die Lage ist schwierig. Der ultralinke Ultimatismus festigt den Reformismus. Der Reformismus unterstützt die bürokratische Diktatur der Bourgeoisie, Brünings bürokratische Diktatur vertieft die Wirtschaftsagonie des Landes und nährt den Faschismus.

Die Lage ist sehr schwierig, sehr gefährlich, aber keineswegs hoffnungslos. Wie stark der Stalinsche Apparat – gerüstet mit der usurpierten Autorität und den materiellen Hilfsmitteln der Oktoberrevolution – auch sein mag, er ist nicht allmächtig. Die Dialektik des Klassenkampfes ist mächtiger. Man muss ihr nur beizeiten zu Hilfe kommen.

Viele „Linke“ tragen jetzt, was das Schicksal Deutschlands anbelangt, Pessimismus zur Schau. Im Jahre 1923 – sagen sie –, als der Faschismus noch sehr schwach war, die Kommunistische Partei aber über großen Einfluss in Gewerkschaften und Betrieben verfügte, hat das Proletariat den Sieg nicht errungen; wie kann man den Sieg jetzt erwarten, wo die Partei schwächer geworden ist, der Faschismus aber unvergleichlich stärker?

So einleuchtend dieses Argument auf den ersten Blick auch scheint, es ist dennoch falsch. Im Jahre 1923 war es nicht zum Kampf gekommen, die Partei wich dem Kampf angesichts des faschistischen Gespensts aus. Wo kein Kampf, kann auch kein Sieg sein. Gerade die Kraft des Faschismus und sein Druck schließen diesmal die Möglichkeit des Ausweichens vor dem Kampfe aus. Gekämpft muss werden. Beginnt aber das deutsche Proletariat zu kämpfen, so kann es siegen. Es muss siegen.

Gestern noch sagten die großen Führer: „Mögen die Faschisten an die Macht kommen, wir fürchten uns nicht, sie werden rasch abgewirtschaftet haben“. Dieser Gedanke beherrschte die Spitzen der Kommunistischen Partei einige Monate lang. Hätte er sich gefestigt, so hätte das bedeutet, dass die Kommunistische Partei es auf sich nähme, das Proletariat zu chloroformieren[111], ehe Hitler ihm die Kehle durchschneidet. Hier lag die Hauptgefahr. Jetzt sagt das niemand mehr.

Die erste Stellung haben wir erobert. In die Arbeitermassen ist der Gedanke gedrungen, dass die Faschisten, ehe sie die Macht erobern, zerschlagen werden müssen. Das ist eine sehr wertvolle Errungenschaft, auf die man sich bei der gesamten weiteren Agitation stützen muss.

Die Arbeitermassen sind in großer Unruhe. Sie werden von Arbeitslosigkeit und Elend gequält. Am meisten aber beunruhigt sie die Verwirrung und das Durcheinander bei der Führung. Die Arbeiter verstehen, daß man Hitler nicht an die Macht kommen lassen darf. Aber wie? Man sieht keinen Weg. Die Führung hemmt, statt zu helfen. Aber die Arbeiter wollen kämpfen.

Eine verblüffende Tatsache, die, soweit sich aus der Ferne beurteilen lässt, nicht genug ausgewertet wird: die Hirsch-Dunckerschen[112] Bergleute haben erklärt, die kapitalistische Ordnung müsse durch die sozialistische ersetzt werden! Das heißt ja doch, dass sie morgen bereit sein werden, Sowjets als Organe der gesamten Klasse zu bilden. Vielleicht sind sie schon heute dazu bereit – man muss nur verstehen, sie zu fragen! Dieses Symptom allein ist tausendmal wichtiger und überzeugender als all die impressionistischen Bewertungen der Herren Literaten und Oratoren, die hochmütig über die Massen klagen.

In den Reihen der Kommunistischen Partei sieht man tatsächlich Passivität, trotz des Geschreis des Apparats. Warum aber? Die einfachen Kommunisten kommen immer seltener in die Zellensitzungen, wo man sie mit dürrem Stroh füttert. Die Ideen, die man ihnen vorsetzt, sind weder im Betrieb noch auf der Straße anwendbar. Der Arbeiter empfindet den Widerspruch zwischen dem, was er braucht, wenn er der Masse gegenübersteht, und dem, was man ihm in den offiziellen Parteiversammlungen vorsetzt. Die künstliche Atmosphäre, die durch den schreierischen, prahlerischen, keine Widerrede duldenden Apparat geschaffen wird, wird für die einfachen Parteimitglieder unerträglich. Daher die Leere und Kälte in den Parteiversammlungen. Doch das ist nicht Unlust, sich zu schlagen, sondern politische Verlegenheit und zugleich stummer Protest gegen die allmächtige, aber kopflose Führung.

Die Konfusion in den Reihen des Proletariats gibt den Faschisten Mut. Ihr Vormarsch dauert an. Aber gerade das Herannahen der faschistischen Gefahr wird Auge und Ohr der fortschrittlichen Arbeiter außerordentlich schärfen und eine günstige Atmosphäre für klare und einfache Aktionsvorschläge schaffen.

Unter Berufung auf das Braunschweiger Beispiel[113] schrieb Münzenberg im November vorigen Jahres: „Darüber, dass diese Einheitsfront eines Tages elementar, unter dem Druck des gesteigerten faschistischen Terrors und faschistischer Angriffe entstehen wird, kann heute schon kein Zweifel bestehen“. Münzenberg erklärt uns nicht, warum das Zentralkomitee, dem er angehört, die Braunschweiger Ereignisse nicht zum Ausgangspunkt einer kühnen Einheitsfrontpolitik machte? Doch einerlei, Münzenbergs Prognose ist richtig, auch wenn sie seine Inkonsequenz bezeugt.

Das Herannahen der faschistischen Gefahr wird zur Radikalisierung der sozialdemokratischen Arbeiter, ja sogar bedeutender Schichten des reformistischen Apparats führen müssen. Der revolutionäre Flügel der SAP wird zweifellos einen Schritt vorwärts tun. Um so unvermeidlicher wird unter diesen Bedingungen eine Wendung des kommunistischen Parteiapparats, selbst um den Preis innerer Reibungen und Abspaltungen. Man muss sich gerade auf eine solche Entwicklung hin orientieren.

Die Schwenkung der Stalinisten ist unvermeidlich. Gewisse Symptome, an denen man den Druck von unten messen kann, sind schon jetzt zu beobachten: Bestimmte Argumente werden durch andere ersetzt, die Phraseologie wird konfuser, die Losungen werden zweideutig; gleichzeitig werden alle aus der Partei ausgeschlossen, die die Unvorsichtigkeit besessen haben, die Aufgaben früher zu erfassen als das ZK. Das alles sind sichere Anzeichen einer heraufziehenden Wendung, und nicht nur Symptome.

Mehr als einmal in der Vergangenheit haben wir gesehen, dass die Stalinbürokratie, nachdem sie Hunderte Tonnen von Papier für Polemik gegen den konterrevolutionären „Trotzkismus“ vergeudet hatte, eine jähe Wendung vornahm und das Programm der Linken Opposition zu realisieren suchte. Manchmal freilich mit hoffnungsloser Verspätung.

In China wurde die Wendung allzu spät vorgenommen und in einer Form, dass sie der Revolution nur den letzten Streich versetzte (der Kantoner Aufstand!). In England nahm der Gegner die „Wendung“ vor, d.h. der Generalrat, der mit den Stalinisten brach, nachdem sie ihm unnütz geworden waren. Doch in der UdSSR kam die Wendung von 1928 noch rechtzeitig genug, um die Diktatur vor der herannahenden Katastrophe zu bewahren. Die Gründe für die Verschiedenheit dieser drei großen Beispiele sind unschwer zu finden. In China glaubte die junge und unerfahrene Kommunistische Partei blind an die Moskauer Führung, die Stimme der russischen Opposition vermochte damals überhaupt nicht nach China durchzudringen. Ungefähr das Gleiche geschah in England. In der UdSSR befand sich die Linke Opposition an Ort und Stelle und führte ununterbrochen ihre Kampagne gegen die Kulakenpolitik. In China und England nahmen Stalin und Co. das Risiko auf Distanz auf sich, in der UdSSR ging es unmittelbar um ihren Kopf.

Der politische Vorteil der deutschen Arbeiterklasse liegt schon allein darin, dass alle Fragen offen und rechtzeitig aufgerollt wurden; die Autorität der Komintern ist stark erschüttert; die marxistische Opposition arbeitet am Ort in Deutschland selbst; in den Reihen der proletarischen Avantgarde gibt es tausende erfahrene und kritische Elemente, die fähig sind und anfangen, ihre Stimme zu erheben.

Zahlenmäßig ist die Linke Opposition in Deutschland schwach. Aber ihr politischer Einfluss kann bei dieser jähen historischen Wende entscheidend werden. Wie der Weichensteller durch rechtzeitige Hebelbewegung den schwerbeladenen Zug auf ein anderes Geleise führt, so kann die kleine Opposition durch feste und sichere Bewegung des ideologischen Hebels den Zug der deutschen Kommunistischen Partei und den noch schwereren Zug des deutschen Proletariats dazu bringen, in eine andere Richtung zu fahren.

Die Richtigkeit unserer Position wird sich von Tag zu Tag an den Tatsachen erweisen. Wenn die Zimmerdecke über dem Kopf zu brennen beginnt, vergessen die verbissensten Bürokraten das Prestige. Selbst wahrhaftige Geheimräte springen in solchen Fällen nur in Unterhosen zum Fenster hinaus. Die Pädagogik der Tatsachen wird unsere Kritik unterstützen.

Wird es der deutschen Kommunistischen Partei gelingen, die Wendung rechtzeitig vorzunehmen? Heute kann die Frage der Rechtzeitigkeit nur bedingt angegangen werden. Ohne die Raserei der „dritten Periode“ wäre das deutsche Proletariat heute schon an der Macht. Hätte nach den letzten Reichstagswahlen die Kommunistische Partei das von der Linken Opposition vorgeschlagene Aktionsprogramm angenommen, wäre der Sieg sicher gewesen. Heute kann man von einem sicheren Sieg nicht sprechen. Eine rechtzeitige Wendung wäre jetzt die, die den deutschen Arbeitern die Möglichkeit gibt, den Kampf aufzunehmen, ehe der Faschismus sich des Staatsapparates bemächtigt.

Um die Wendung durchzusetzen, ist eine extreme Anspannung der Kräfte nötig. Die fortgeschrittenen Elemente des Kommunismus in und außerhalb der Partei dürfen sich nicht fürchten, zu handeln. Es ist nötig, den stumpfen Ultimatismus der Bürokratie offen zu bekämpfen, innerhalb der Partei wie vor den Arbeitermassen.

„Aber das ist ja Disziplinverletzung“, sagt ein schwankender Kommunist. Gewiss, das ist Verletzung der stalinistischen Disziplin. Kein wirklicher Kommunist verletzt die Disziplin, selbst die formelle, ohne zwingenden Grund. Doch wer sich hinter der Disziplin versteckt, um eine Politik zu dulden, deren Schädlichkeit für ihn offenkundig ist, der ist kein Revolutionär, sondern ein Waschlappen, ein willenloser Feigling.

Es wäre verbrecherisch seitens der oppositionellen Kommunisten, würden sie, wie Urbahns, darangehen, eine neue Kommunistische Partei zu schaffen, ohne noch wirklich ernste Anstrengungen für einen Kurswechsel der alten Partei unternommen zu haben. Eine kleine, unabhängige Organisation zu schaffen, ist nicht schwer. Eine neue Kommunistische Partei zu schaffen ist eine gewaltige Aufgabe. Gibt es Kader für eine solche Aufgabe? Wenn ja, was haben sie unternommen, um auf die Hunderttausende von Arbeitern der offiziellen Partei einzuwirken? Halten diese Kader sich für befähigt, den Arbeitern die Notwendigkeit einer neuen Partei zu erklären, so müssen sie vor allem ihre Kraft an der Arbeit für die Wiedergeburt der bestehenden Partei erproben. Heute die Frage einer dritten Partei zu stellen heißt, sich am Vorabend der großen historischen Entscheidung den Millionen kommunistischer Arbeiter gegenüberzustellen, die unzufrieden sind mit der Führung, sich aber aus dem Gefühl revolutionärer Selbsterhaltung an die Partei klammern. Mit diesen Millionen kommunistischer Arbeiter muss man eine gemeinsame Sprache finden. Der Schmähungen, Verleumdungen und der Hetze des Apparats nicht achtend, muss man Zugang zum Bewusstsein dieser Arbeiter finden; ihnen zeigen, dass wir das Gleiche wollen wie sie; dass wir keine anderen Interessen haben als die Interessen des Kommunismus; dass der Weg, den wir weisen, der einzig richtige Weg ist.

Man muss die ultralinken Kapitulanten unbarmherzig entlarven, von den „Führern“ klare Antworten fordern auf die Frage was tun und die eigenen Antworten vorlegen – für das ganze Land, für jede Provinz, jede Stadt, jedes Viertel, jeden Betrieb.

In der Partei müssen Zellen der Bolschewiki-Lenisten geschaffen werden. Auf ihr Banner sollen sie schreiben: Kurswechsel und Reform des Parteiregimes. Wo sie sich wirkliche Unterstützung gesichert haben, müssen sie – und wäre es nur in beschränktem lokalen Rahmen – zur praktischen Anwendung der Einheitsfrontpolitik übergehen. Die Parteibürokratie wird mit Ausschlüssen antworten? Gewiss. Aber lange wird ihre Herrlichkeit unter den heutigen Bedingungen nicht währen.

In den Reihen des Kommunismus und des gesamten Proletariats ist offene Diskussion nötig – ohne Versammlungssprengungen, ohne gefälschte Zitate, ohne giftige Verleumdungen –, ehrlicher Meinungsaustausch auf Grund der proletarischen Demokratie; so haben wir in Russland während des Jahres 1917 Dispute mit allen Parteien und innerhalb der eigenen Partei geführt. Durch breite Diskussion muss ein außerordentlicher Parteitag mit dem einzigen Tagesordnungspunkt: „Was nun?“ vorbereitet werden.

Die Linksoppositionellen sind nicht Mittler zwischen Kommunismus und Sozialdemokratie. Sie sind Soldaten des Kommunismus, seine Agitatoren, seine Propagandisten, seine Organisatoren. Das Gesicht zur Kommunistischen Partei! Sie muss man belehren, sie muss man überzeugen.

Ist einmal die Kommunistische Partei gezwungen, die Einheitsfrontpolitik anzuwenden, so wird das mit Sicherheit die Zurückschlagung des faschistischen Angriffs ermöglichen. Ein wirklicher Sieg über den Faschismus aber würde den Weg freimachen zur Diktatur des Proletariats.

Aber selbst an die Spitze der Revolution gestellt wird die Kommunistische Partei noch viele Widersprüche in sich tragen. Die Mission der Linken Opposition wird durchaus nicht erschöpft sein. In gewissem Sinne würde sie erst beginnen. Ein Sieg der proletarischen Revolution in Deutschland würde als erstes die Liquidierung der bürokratischen Abhängigkeit der Kommunistischen Partei vom stalinistischen Apparat bedeuten.

Am Tage nach dem Sieg des deutschen Proletariats, sogar noch früher, im Prozess seines Kampfes um die Macht, würden die Fesseln springen, in die die Komintern gelegt ist. Die geistige Dürftigkeit des bürokratischen Zentrismus, die nationale Beschränktheit seines Horizonts, der antiproletarische Charakter seines Regimes, all das würde mit einem Schlage im Licht der deutschen Revolution offen zu Tage liegen, das unvergleichlich greller als das der Oktoberrevolution wäre. Die Ideen von Marx und Lenin würden unvermeidlich im deutschen Proletariat triumphieren.

Schlussfolgerungen
Der Händler trieb die Ochsen auf den Schlachthof. Kam der Schlächter mit dem Messer auf sie zu. „Schließen wir die Reihen und nehmen wir diesen Henker auf die Hörner!“, schlug einer der Ochsen vor. – „Worin ist der Schlächter ärger als der Händler, der uns mit dem Knüttel hierher getrieben“, erwiderten ihm die Ochsen, die politische Erziehung in der Pension Manuilski genossen hatten. – „Aber wir können ja nachher auch mit dem Händler fertig werden!“ – „Nein“, antworteten die prinzipiellen Ochsen ihrem Ratgeber, „Du deckst die Feinde von links, bist selbst ein Sozialschlächter!“ – Und sie weigerten sich, die Reihen zu schließen. (Aus Aesops Fabeln)
„Die Befreiung vom Versailler Frieden unbedingt, unter allen Umständen und unverzüglich an die erste Stelle, vor die Frage nach der Befreiung der anderen vom Imperialismus unterdrückten Länder vom Joch des Imperialismus zu setzen ist kleinbürgerlicher Nationalismus (der Kautsky, Hilferding, Otto Bauer und Co. würdig), aber kein revolutionärer Internationalismus“ (Lenin: Der „linke Radikalismus“, die Kinderkrankheit im Kommunismus).

Notwendig ist: voller Verzicht auf den Nationalkommunismus, offene und endgültige Liquidierung der Losungen „Volksrevolution“ und „Nationale Befreiung“. Nicht: „Nieder mit den Versailler Verträgen!“, sondern: „Hoch die Vereinigten Sowjetstaaten Europas!“

Der Sozialismus ist nur auf Basis des höchsten Niveaus der modernen Technik und internationaler Arbeitsteilung realisierbar.

Der sozialistische Aufbau in der UdSSR ist kein unabhängiger nationaler Prozess, sondern integrierender Bestandteil der internationalen Revolution.

Die Machteroberung durch das deutsche und das europäische Proletariat ist eine unermesslich realere und naheliegendere Aufgabe als der Aufbau einer geschlossenen und unabhängigen sozialistischen Gesellschaft in den Grenzen der UdSSR.

Vorbehaltlose Verteidigung der UdSSR, des ersten Arbeiterstaats, vor den äußeren und inneren Feinden der proletarischen Diktatur!

Aber die Verteidigung der UdSSR darf nicht mit verbundenen Augen geführt werden. Internationale proletarische Kontrolle über die Sowjetbürokratie. Unbarmherzige Entlarvung ihrer nationalreformistischen und thermidorianischen Tendenzen, die in der Theorie vom Sozialismus in einem Lande ihren Ausdruck gefunden haben.

* * *

Was braucht die Kommunistische Partei?

Rückkehr zur strategischen Schule der ersten vier Kominternkongresse.

Verzicht auf Ultimatismus gegenüber den Arbeiter-Massenorganisationen; die kommunistische Führerschaft kann nicht aufgezwungen werden, sie lässt sich nur erobern.

Verzicht auf die Theorie des Sozialfaschismus, die der Sozialdemokratie und dem Faschismus hilft.

Beharrliche Ausnutzung des Antagonismus zwischen Sozialdemokratie und Faschismus: a) zwecks wirksameren Kampfes gegen den Faschismus; b) um die sozialdemokratischen Arbeiter der reformistischen Führung gegenüberzustellen.

Kriterien zur Bewertung des Wechsels politischer Regimes der bürgerlichen Herrschaft sind für uns nicht die Prinzipien der formalen Demokratie, sondern die Lebensinteressen der proletarischen Demokratie.

Weder direkte noch indirekte Unterstützung des Brüningregimes!

Kühne, heroische Verteidigung der proletarischen Organisationen vor dem Faschismus.

„Klasse gegen Klasse!“ Das heißt: Alle Organisationen des Proletariats müssen ihren Platz in der Einheitsfront gegen die Bourgeoisie einnehmen.

Das praktische Programm der Einheitsfront wird festgelegt durch Verständigung der Organisationen vor den Augen der Massen. Jede Organisation bleibt unter eigenem Banner und eigener Führung. Jede Organisation beachtet in der Aktion die Disziplin der Einheitsfront.

„Klasse gegen Klasse!“ Man muss eine unermüdliche Agitation dafür führen, dass die sozialdemokratischen Organisationen und die reformistischen Gewerkschaften mit den treubrüchigen bürgerlichen Bundesgenossen der „Eisernen Front“ brechen und sich in die gemeinsame Reihe der kommunistischen und aller übrigen Organisationen des Proletariats eingliedern.

„Klasse gegen Klasse!“ Propagierung und organisatorische Vorbereitung der Arbeitersowjets als höchster Form der proletarischen Einheitsfront.

* * *

Völlige organisatorische und politische Unabhängigkeit der Kommunistischen Partei unter allen Umständen. Keinerlei Vermengung der Programme oder der Fahnen. Kein prinzipienloses Paktieren. Völlige Freiheit der Kritik an den zeitweiligen Verbündeten.

Thälmanns Kandidatur für den Präsidentenposten ist selbstverständlich die Kandidatur der Linken Opposition. Im Kampf um die Mobilisierung der Arbeiter unter dem Banner der offiziellen kommunistischen Kandidatur müssen die Bolschewiki-Leninisten an erster Stelle stehen.

* * *

Die deutschen Kommunisten dürfen sich nicht an dem jetzigen Regime der russischen KP orientieren, das die Herrschaft des Apparats auf dem Fundament der siegreichen Revolution widerspiegelt, sondern an dem Parteiregime, das zum Sieg der Revolution geführt hat. Die Liquidierung des Apparatkommandos in der deutschen Kommunistischen Partei ist eine Frage auf Leben und Tod. Notwendig ist die Rückkehr zur innerparteilichen Demokratie.

Die Arbeiterkommunisten müssen in der Partei vor allem eine ehrliche und ernste Diskussion über die Fragen der Strategie und Taktik erkämpfen. Die Stimme der Linken Opposition (Bolschewiki-Leninisten) muss sich in der Partei Gehör verschaffen. Nach einer umfassenden Diskussion müssen von einem frei gewählten, außerordentlichen Parteitag Entscheidungen gefällt werden.

* * *

Eine richtige Politik der Kommunistischen Partei der SAP gegenüber: Unversöhnliche (aber gewissenhafte, das heisst den Tatsachen entsprechende) Kritik an den Halbheiten der Leitung; aufmerksames, kameradschaftliches, feinfühliges Verhalten zum linken Flügel bei voller Bereitschaft zu praktischen Vereinbarungen mit der SAP und zu engerer politischer Verbindung mit ihrem revolutionären Flügel.

* * *

Scharfe Wendung des Steuers in der Gewerkschaftspolitik: Kampf gegen die reformistische Führung auf der Grundlage der Gewerkschaftseinheit.

Systematische Einheitsfrontpolitik innerhalb der Betriebe. Vereinbarungen mit den reformistischen Betriebsräten auf Grund eines Programms von bestimmten Forderungen.

Kampf um Preisabbau. Kampf gegen Lohnabbau. Überführung dieses Kampfes auf die Geleise der Kampagne für Arbeiterkontrolle über die Produktion.

Kampagne für die Zusammenarbeit mit der UdSSR auf Grund eines einheitlichen Wirtschaftsplans. Ausarbeitung eines Modellplans durch die Organe der UdSSR unter Teilnahme der interessierten Organisationen des deutschen Proletariats. Kampagne für den Übergang Deutschlands zum Sozialismus auf Grund eines solchen Planes.

* * *

Wer sagt, die Lage sei hoffnungslos, lügt. Pessimisten und Skeptiker sind aus den Reihen des Proletariats wie die Pest zu verjagen. Die inneren Kräfte des deutschen Proletariats sind unerschöpflich. Sie werden sich Bahn brechen.

Fußnoten

[1]. Die Hohenzollern waren die Dynastie der deutschen Kaiser (1871-1918).

[2]. Heinrich Brüning (1885-1970) war Führer des katholischen Zentrums und von März 1930 bis Mai 1932 Kanzler, der eine Minderheitsregierung führte, die durch Notverordnungen und ohne eine eigene Mehrheit im Reichstag regierte. Er wurde im Mai 1932 von Präsident Hindenburg abgesetzt und emigrierte 1934 in die USA, nachdem er für das Ermächtigungsgesetz gestimmt hatte. – Julius Curtius war Außenminister in den Müller- und Brüning-Regierungen 1929-30.

[3]. Der Dawesplan bestand aus einer Reihe von Maßnahmen, die die Krise von 1923 beendeten. Er reduzierte die Reparationen, die Deutschland in der Periode 1924-28 bezahlen sollte, auf ein bezahlbares Niveau. Der Plan wurde von internationaler Überwachung der deutschen Wirtschaft und großen Krediten aus den USA begleitet. – Das Hoovermoratorium war ein einjähriges Moratorium der Zahlungen der Kriegsschulden und der Reparationen, das im Juli 1931 auf Initiative des US-Präsidenten Herbert Hoover erklärt wurde.

[4]. Verelendung.

[5]. Als Lumpenproletariat werden die untersten Schichten der kapitalistischen Gesellschaft beschrieben, die keiner regulären Lohnarbeit nachgehen.

[6]. Karl Kautsky (1854-1938) war ein führender Theoretiker der Zweiten Internationale und der deutschen Sozialdemokratie vor dem Ersten Weltkrieg. Während des Ersten Weltkriegs war er Pazifist und ab 1917 Mitglied der USPD. Er kehrte 1922 zur SPD zurück und wurde zwischen den Kriegen zum Hauptverfechter ihrer Politik, wobei er noch immer marxistische Sprache dafür verwendete.

[7]. Eduard Bernstein (1850-1932) war ein Theoretiker der deutschen Sozialdemokratie, der behauptete, man müsse den Marxismus „revidieren” – daher „Revisionismus” – und der Sozialismus würde jetzt durch die allmähliche Demokratisierung des Kapitalismus entstehen. Er war Gegner des Ersten Weltkriegs und mit Haase und Kautsky Initiator der Bewegung unter den Reichstagsabgeordneten, die 1917 zur Spaltung der SPD führte. Entsprechend war er Gründungsmitglied der USPD, kehrte jedoch 1919 zur SPD zurück.

[8]. Wohlstand.

[9]. „Die Weber” von 1893/94 ist ein soziales Drama des Schriftstellers Gerhart Hauptmann (1862-1946). Es beruht auf den proletarischen Aufständen schlesischer WeberInnen vom 4. Juni bis zum 6. Juni 1844 und hatte im deutschen Kaiserreich aufgrund seiner Thematik und seiner sympathisierenden Haltung gegenüber den Arbeitskämpfen mit der staatlichen Zensur zu kämpfen.

[10]. Ferdinand Lassalle (1825-1864) war einer der BegründerInnen der deutschen ArbeiterInnenbewegung. Marx verurteilte seine Charakterisierung aller anderen Klassen der deutschen Gesellschaft als „reaktionäre Masse”, da sie ihn dazu führte, das absolutistische preußische Regime gegen seine halbherzigen bürgerlichen GegnerInnen zu unterstützen. Seine AnhängerInnen und die von Marx schlossen sich 1875 zusammen, um die SPD zu bilden.

[11]. Otto Fürst von Bismarck (1815-1898) war ein Vertreter der Interessen der preußischen Junker und ab 1862 Ministerpräsident. Er organisierte die Vereinigung Deutschlands von oben und war von 1871 bis 1890 Reichskanzler.

[12]. Hermann Müller (1876-1931) war ab 1916 sozialdemokratisches Mitglied des Reichstags und ab 1920 Führer der SPD-Reichstagsfraktion. Er bildete die provisorische Regierung nach dem Kapp-Putsch desselben Jahres. Von Mai 1928 bis März 1930 war er Kanzler in einer Koalitionsregierung.

[13]. „Komintern” steht als Abkürzung für die (Dritte) Kommunistische Internationale.

[14]. Auf marxists.org sind diese Texte kostenlos zugänglich.

[15]. Die Eiserne Front war ein Bündnis republikanischer Organisationen, das 1931 von SPD, ADGB und anderen gegründet wurde. Sie beschränkte sich jedoch auf große Kundgebungen und blieb bei der Machtübernahme der NSDAP passiv.

[16]. Von Trotzki: Der Artikel ist mit den bescheidenen Initialen E.H. versehen. Man müsste sie der Nachwelt einprägen. Die Arbeitergenerationen der verschiedenen Länder haben nicht vergeblich gewirkt. Große revolutionäre Denker und Kämpfer sind nicht spurlos auf Erden gewandelt. E.H. lebt, wacht und weist dem deutschen Proletariat den Weg. Böse Zungen behaupten, E.H. sei mit Ernst Heilmann verwandt, der sich während des Krieges mit besonders widerlichem Chauvinismus besudelt hat. Unmöglich: ein so heller Kopf …

[17]. Campher ist ein Wirkstoff, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Medizin verwendet wurde. Naphthalin war damals Hauptbestandteil von Mottenkugeln.

[18]. Theobald von Bethmann-Hollweg (1856-1921) war Reichskanzler von 1909 bis 1917.

[19]. Vorwärts ist seit 1876 das Zentralorgan der SPD.

[20]. Rudolf Hilferding (1877-1944) war ein führender sozialdemokratischer Theoretiker und Ökonom sowie Finanzminister in der Müller-Regierung (1928-30). Er war Autor wichtiger Bücher über den Imperialismus und das Finanzkapital. Er wurde 1940 vom französischen Vichy-Regime verhaftet und den Nazis überliefert.

[21]. Ernst Thälmann (1886-1944) war ein Arbeiter aus Hamburg, der seit 1903 bei der SPD, 1917 bei der USPD und 1920 bei der KPD war. Zunächst war er auf dem linken Flügel der Partei, ab 1924 mit der Gruppe um Fischer und Maslow in der KPD-Führung und Mitglied des EKKI. 1925 wurde er nach der Absetzung Ruth Fischers Parteivorsitzender. Er half, die Stalinisierung der KPD durchzusetzen. 1933 wurde er durch die Nazis festgenommen und verbrachte mehr als 11 Jahre in Einzelhaft. Thälmann wurde am 18. August 1944 in Buchenwald ermordet. – Hermann Remmele (1880-1939) war ein führendes Mitglied der KPD und ein enger Mistreiter Thälmanns. Ab August 1932 ging er in die UdSSR und bis Ende 1933 wurde er von allen Funktionen entbunden. 1939 wurde er im Rahmen der stalinistischen Säuberungen erschossen.

[22]. Karl Radek (1885-1939) war ein linker Aktivist in Deutschland und Polen vor der Russischen Revolution. Er kam im April 1917 mit Lenin nach Russland und wurde Mitglied der Führung der Bolschewistischen Partei. Er entkam 1919 einem Mordversuch in Berlin, als Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet wurden. Radek war Mitglied des Präsidiums des EKKI und wurde später für das Scheitern der deutschen Revolution von 1923 verantwortlich gemacht. Einst Führer der Linken Opposition, kapitulierte er 1929 vor Stalin nach dessen Bruch mit Bucharin. Radek schrieb Propaganda bis zu den Moskauer Prozessen. Beim zweiten Moskauer Prozess wurde er angeklagt und zu 10 Jahren Haft verurteilt. Er verschwand schließlich im Gefängnis.

[23]. Fritz Tarnow (1880-1954) war ein sozialdemokratischer Abgeordneter und Gewerkschafter. Er verließ 1931 die SPD und trat der zentristischen SAP bei. Die Periode der Nazi-Herrschaft verbrachte er im Exil. Bis zu seinem Tod blieb er aktiver Gewerkschafter.

[24]. Grigori Rasputin (1872-1916) war ein Mystiker und angeblicher Heiler mit großem Einfluss im Hof des Zaren.

[25]. Das Zentrum war eine katholische politische Partei und eine der Hauptregierungsparteien der Weimarer Republik. Vier Kanzler kamen aus den Reihen des Zentrums.

[26]. Der Austromarxismus war die herrschende Tendenz innerhalb der österreichischen Sozialdemokratie. Er widersetzte sich dem Revisionismus, handelte aber keineswegs anders. Er sprach sich gegen die gewalttätige Revolution aus und argumentierte, SozialistInnen sollten Gewalt nur defensiv anwenden.

[27]. Die linken Sozialrevolutionäre waren eine Abspaltung von der Partei der Sozialrevolutionäre in Russland, unterstützten den revolutionären Umsturz im Oktober 1917 und bildeten eine revolutionäre Koalitionsregierung mit den Bolschewiki. Wegen des Brest-Litowsker Vertrags traten sie aus der Regierung aus und organisierten später terroristische Angriffe auf Mitglieder der Sowjetregierung.

[28]. Als Thermidor der Russischen Revolution bezeichnete Leo Trotzki den Umbruch, der auf politischer Ebene durch den Aufstieg von Stalin zur alleinigen Macht gekennzeichnet war. „Den Sowjetthermidor“, schrieb er in Verratene Revolution, „definieren wir als Sieg der Bürokratie über die Massen.“ „Die Vergleiche zwischen der bürgerlichen und der proletarischen Revolution haben immer als Referenz für die klassischen MarxistInnen gedient. Damals, 1926, wurde in den Reihen der Bolschewiki nicht zufällig nach Analogien zum Prozess der bürgerlichen Revolution Frankreichs von 1789 gesucht, um das neuartige Phänomen der Bürokratisierung des ersten ArbeiterInnenstaates der Geschichte zu erklären. Die Französische Revolution hatte einen kompletten Zyklus verschiedener Etappen durchlaufen, die Licht auf den Prozess in der UdSSR werfen konnten. Während die Diskussion über den ‚Jakobinismus‘, die Lenin angestoßen hatte, die viele Seiten von Polemiken zu Beginn des 20. Jahrhunderts gefüllt hatte, stand im Moment des Aufstiegs des Stalinismus die Debatte über den ‚Thermidor‘ im Zentrum der Polemiken. Die Analogie bezog sich auf den Staatsstreich von 1794 und die Verfassung von 1795. In den Polemiken von 1926 wurde der ‚Thermidor‘ mit der Konterrevolution selbst identifiziert, weshalb Trotzki gegen diesen Vergleich von der Gruppe ‚Demokratischer Zentralismus‘ polemisierte. Dennoch kehrte er neun Jahre später zu dieser Debatte zurück, um zu präzisieren, dass der ‚Thermidor‘ in der Französischen Revolution nicht die Konterrevolution repräsentiert hatte, sondern genauer gesagt ‚die Reaktion auf dem gesellschaftlichen Fundament der Revolution‘, und in diesen Begriffen nahm er die historische Analogie wieder auf und eignete sie sich an.“ (Emilio Albamonte: „An den Grenzen der bürgerlichen Restauration“: In: Klasse gegen Klasse Nr. 1.)

[29]. Herbert Hoover (1874-1964) war von 1928 bis 1932 amerikanischer Präsident. – Henry Ford war ein amerikanischer Industrieller, der das Fließband in die Autoherstellung einführte.

[30]. Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale.

[31]. Von Trotzki: Metaphysiker (antidialektisch denkende Menschen) haben für ein und dieselbe Abstraktion zwei, drei und mehr, einander oft vollständig widersprechende Bestimmungen. „Demokratie” überhaupt und „Faschismus” überhaupt unterscheiden sich, wie wir gehört haben, durch nichts voneinander. Dafür muß es aber auf der Welt noch eine „Diktatur der Arbeiter und Bauern” (für China, Indien, Spanien) geben. Eine proletarische Diktatur? Nein! Eine kapitalistische Diktatur? Nein! Also welcher Art? Demokratisch! Es zeigt sich, daß noch eine reine, über den Klassen stehende Demokratie auf der Welt besteht. Aber das XI. EKKI-Plenum hat doch erklärt, daß sich Demokratie und Faschismus voneinander nicht unterscheiden. Unterscheidet sich also die „demokratische Diktatur” von … faschistischer Diktatur? Nur ein völlig naiver Mensch wird von den Stalinisten die ernsthafte und ehrliche Beantwortung dieser prinzipiellen Frage erwarten: ein paar Beschimpfungen mehr – das ist alles. Indes ist mit dieser Frage das Schicksal der Revolutionen des Ostens verbunden.

[32]. Alexander Kerenski (1881-1970) war ein führendes Mitglied des rechten Flügels der Partei der Sozialrevolutionäre. Zwischen Juli und Oktober 1917 war er Premierminister der Provisorischen Regierung, bis er von der Oktoberrevolution gestürzt wurde. Danach lebte er in Frankreich und den USA im Exil.

[33]. Russisch für “Rat”.

[34]. Lawr Kornilow (1870-1920) war ein Kosak aus Sibirien, zaristischer General und oberster Befehlshaber der russischen Armee ab Juli 1917. Er organisierte einen Putschversuch im August 1917, der jedoch am von den Bolschewiki organisierten Widerstand der ArbeiterInnen scheiterte. Er wurde verhaftet, konnte aber entkommen. Als er im BürgerInnenkrieg Weißgardisten in den Kampf führte, fiel er in Sibirien.

[35]. Ercoli ist das Pseudonym von Palmiro Togliatti (1893-1964). Er war ab 1914 Mitglied der Sozialistischen Partei Italiens, dann Mitglied der Gruppe, die Gramsci in Turin führte, und Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Italiens im Jahr 1921. Er wurde deren Führer, nachdem Bordiga abgesetzt und Gramsci verhaftet wurde. Ab 1924 war er Mitglied des Präsidiums des EKKI und ab 1927 Generalsekretär der KPI mit kurzen Unterbrechungen bis zu seinem Tod. Er wurde ein Handlanger von Stalin und spielte eine wichtige Rolle bei der Rettung des italienischen Kapitalismus nach 1945.

[36]. Dmitri Manuilski (1883-1952) war Mitglied der Bolschewistischen Partei und spaltete sich als Mitglied von Bogdanows Wperjod-Gruppe 1909 ab. Er trat im Sommer 1917 der Partei mit Trotzki und seiner Gruppierung wieder bei. Später war er loyaler Stalinist und während der „dritten Periode” Generalsekretär der Komintern. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Mitglied des ZK der KPdSU und ukrainischer Delegierter bei der UNO. – Wjatscheslaw Molotow (1890-1986) war Mitglied der Bolschewistischen Partei. Als treuer Stalinist diente er von 1939 bis 1949 als Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten und in dieser Funktion unterschrieb er den Nichtangriffspakt zwischen Nazideutschland und der Sowjetunion (Ribbentrop-Molotow-Pakt).

[37]. servil: kriecherisch gehorchend.

[38]. Werner Hirsch (1899-1941) war ein stalinistischer Theoretiker und enger Mitstreiter Ernst Thälmanns.

[39]. EpigonInnen sind geistige NachahmerInnen, die Treue zu einer Idee behaupten, diese in Wirklichkeit banalisieren. Trotzki bezeichnete die StalinistInnen als die EpigonInnen Lenins.

[40]. Rudolf Breitscheid (1874-1944) war Sozialdemokrat, preußischer Innenminister von 1918 bis 1919 und danach führender sozialdemokratischer Abgeordneter. Er wurde von den Nazis ermordet.

[41]. Für eine kurze Einführung in die marxistische Bonapartismustheorie, siehe: “Was ist Bonapartismus?” In: Klasse Gegen Klasse Nr. 3.

[42]. Die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) entstand 1931 als linke Abspaltung von der SPD. Sie lehnte es ab, der KPD beizutreten und schwankte zwischen revolutionären und reformistischen Positionen.

[43]. Max Seydewitz (1892-1987) war Führer des linken Flügels der SPD, der sich 1931 von ihr abspaltete und die SAP gründete. In der Nachkriegszeit saß er für die SED in der Volkskammer der DDR.

[44]. Nikolai Bucharin (1888-1938) war ein junger Führer der Bolschewistischen Partei. Nach der Oktoberrevolution war er ein Wortführer der Fraktion der LinkskommunistInnen, die einen Frieden mit Deutschland ablehnten. Später kämpfte er als Führer des rechten Parteiflügels im Bündnis mit Stalin gegen die Linke Opposition, überwarf sich aber ab 1928 mit Stalin wegen der Kollektivierung der Landwirtschaft. Daraufhin wurde er aus der Führung der KPdSU und der Komintern entfernt, und im dritten Moskauer Schauprozess verurteilt und erschossen.

[45]. Chiang Kai-shek war ein führendes Mitglied der Chinesischen Nationalpartei (Kuomintang), der 1927 einen Aufstand der ArbeiterInnen in Shanghai blutig niederschlug. Nach der chinesischen Revolution 1949 floh er nach Taiwan und diente dort als Präsident der “Republik China”. – Wang Jingwei war ein Führer des linken Flügels der Kuomintang. Im Zweiten Weltkrieg diente er in einer kollaborationistischen Regierung der japanischen Besatzungsmacht. – A.A. Purcell war ein britischer Gewerkschaftsführer und Parlamentsabgeordneter der Labour Party. – Robert Lafollette war ein amerikanischer Senator und Mitglied der Republican Party aus Wisconsin sowie 1924 Präsidentschaftskandidat der Progressive Party. – Stefan Radic war ein kroatischer Unabhängigkeitskämpfer und Teilnehmer an der Gründung der Bauerninternationale in Moskau 1924.

[46]. August Thalheimer (1884-1948) war ab 1904 Mitglied der SPD und Redakteur verschiedener sozialdemokratischer Zeitungen. Später wurde er Spartakist und Mitbegründer der KPD sowie 1923-24 zusammen mit Heinrich Brandler deren Führer. 1929 wurde er mit Brandler aus der KPD ausgeschlossen. Zusammen gründeten sie die KPD-Opposition oder KPD-O. 1933 gingen sie ins Exil in Frankreich und ab 1941 in Kuba.

[47]. Otto Wels (1873-1939) war ein sozialdemokratischer Politiker, der durch die Novemberrevolution von 1918 zum Stadtkommandanten von Berlin wurde. In dieser Position war er für Repression gegen die revolutionäre Linke verantwortlich und musste zurücktreten. Im März 1933 hielt er die Rede gegen das Ermächtigungsgesetz für die SPD-Fraktion und ging wenig später ins Exil.

[48]. A.A. Bogdanow ist das Pseudonym von Alexander Malinowski (1873-1928). Er war 1903 in der Spaltung mit den Menschewiki ein Anhänger Lenins. Bogdanow wurde 1909 Führer der Wperjod-Gruppe in der Bolschewistischen Partei mit Lunascharski und Gorki. Diese Gruppe spaltete sich später ab und denunzierte die Beteiligung an der zaristischen Duma als Opportunismus. Lenin kritisierte ihn 1908 in „Materialismus und Empiriokritizismus”. Nach der Oktoberrevolution war Bogdanow einer der Organisatoren von Proletkult und gründete den russischen Bluttransfusionsdienst 1926.

[49]. P.A. Krassikow war ein Aktivist der Bolschewistischen Partei im Jahr 1905.

[50]. Gustav Noske (1868-1946) war ein sozialdemokratischer Politiker, der nach der Novemberrevolution von 1918 Mitglied des Rats der Volksbeauftragten und später Reichswehrminister wurde. Er spielte eine führende Rolle bei der Verfolgung der revolutionären Linken und veranlasste den Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch die Freikorps. Er rechtfertigte dies mit dem Spruch: „Einer muss den Bluthund machen!” – Karl Zörgiebel (1878-1961) war sozialdemokratischer Politiker und ab 1926 Polizeipräsident von Berlin. 1929 ließ er alle Maikundgebungen in Berlin verbieten; im Laufe des 1. Mais wurden 32 ArbeiterInnen von der Polizei ermordet.

[51]. Von Trotzki: In der französischen Zeitschrift Cahiers du Bolchévisme, der dümmsten und unwissendsten aller stalinistischen Publikationen, hat man sich mit Gier der Anspielung auf des Teufels Großmutter bemächtigt, ohne selbstverständlich zu ahnen, dass sie in der marxistischen Presse auf eine lange Geschichte zurückblickt. Die Stunde ist, hoffen wir, nicht fern, da die revolutionären Arbeiter ihre unwissenden und skrupellosen Schulmeister zu besagter Großmutter in die Lehre schicken werden!

[52]. Willi Münzenburg (1889–1940) war Sekretär der Internationalen Verbindung Sozialistischer Jugendorganisationen und später der Kommunistischen Jugendinternationale von 1914 bis 1921. Er war eine führende Persönlichkeit der KPD und Organisator vieler Frontorganisationen und begründete 1921 die Internationale Arbeiterhilfe (IAH). Er brach 1937 nach den Moskauer Prozessen mit der Partei. Nach Entkommen aus einem Internierungslager wurde er 1940 erhängt gefunden. Sein Tod wird von verschiedenen Quellen der Gestapo oder dem NKWD zugeschrieben.

[53]. Theodor Leipart (1867-1947) war Führer des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (ADGB) und versuchte mit der Hitler-Regierung zusammenzuarbeiten, z.B. beim Feiern des „Tags der nationalen Arbeit” am 1. Mai 1933. Er wurde am 2. Mai 1933 verhaftet.

[54]. P.N. Krassnow (1869–1947) war ein zaristischer General. Er versuchte, nach der Oktoberrevolution auf Petrograd zu marschieren. Er wurde verhaftet und freigelassen, nachdem er versprochen hatte, nichts weiteres gegen die Revolution zu unternehmen. Anschließend ging er zum Donezbecken und organisierte die konterrevolutionäre Armee mit Hilfe der Deutschen und dann der Alliierten.

[55]. Louis Napoleon Bonaparte (1808-73) war ein Neffe von Napoleon Bonaparte und französischer Präsident von 1848 bis 1852 sowie Kaiser der Franzosen von 1852 bis 1870.

[56]. Der Ullstein-Verlag war ein Zeitungsverlag in der Weimarer Republik, der in der Nachkriegszeit in den Springer-Verlag aufging. – Rudolf Mosse (1843-1920) war ein deutsch-jüdischer Zeitungsverleger.

[57]. Grigori Sinowjew (1883-1936) war ein Führer der Bolschewistischen Partei und ein enger Mitarbeiter von Lenin im Exil. Ab ihrer Gründung 1919 war er Vorsitzender der Komintern. Nach Lenins Tod bildete er zusammen mit Stalin und Lew Kamenew die „Troika” im Politbüro der KPdSU, überwarf sich später jedoch mit Stalin und gründete 1926 zusammen mit Trotzki die Vereinigte Linke Opposition. Trotz seiner Kapitulation vor Stalin wurde er aus der Partei ausgeschlossen. Im ersten Moskauer Prozess wurde er verurteilt und erschossen.

[58]. Paul Langner (1896-1935) war ein Mitglied der KPD.

[59]. Kurt Rosenfeld (1877-1943) war linker sozialdemokratischer Abgeordneter, Mitglied der Opposition innerhalb der SPD und spaltete ab, um die SAP zu bilden.

[60]. Für eine kurze Einführung in den Begriff „Zentrismus“, siehe: „Was ist Zentrismus?” In: Klasse Gegen Klasse Nr. 4. .

[61]. Hugo Urbahns (1890-1947) war ein deutscher Kommunist, Mitarbeiter von Fischer und Maslow in der Parteiführung 1924-26 und danach in der Opposition. Nach Ausschluss aus der KPD 1928 wurde er Mitbegründer des Leninbunds. Er lebte im Exil in Schweden ab 1933 bis zu seinem Tod 1947.

[62]. Louis-Olivier Frossard (1889-1946) war ein führendes Mitglied der französischen sozialistischen Partei (SFIO) und ab 1920 Sekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, bis er 1922 in die SFIO zurückkehrte. 1935 wurde er Arbeitsminister. Er war Mitglied der Volksfrontregierung und dann, nach der Eroberung Frankreichs durch Hitler, Mitglied der Pétain-Regierung. – Marcel Cachin (1869-1958) war während des Ersten Weltkriegs Sozialpatriot und bewegte sich dann unter dem Einfluss der Russischen Revolution nach links, woraufhin er 1920 der KPF beitrat. Er wurde Stalinist und bis zu seinem Tod Redakteur von l’Humanité, der Tageszeitung der KPF. – Charles Rappoport (1865-1939) war ein russischer Revolutionär, der nach Frankreich ging und führendes Mitglied der KPF wurde. Er verließ die Partei während der 1930er Jahre und gab den Marxismus auf.

[63]. Otto Wilhelm Kuusinen (1881-1964) war ein finnischer Sozialdemokrat, der nach der Niederlage der Finnischen Revolution von 1918 in die Sowjetunion floh und die Kommunistische Partei Finnlands mitbegründete. Von 1921 bis 1939 war er Sekretär des EKKI und sollte während des Winterkriegs von 1939-40 eine sowjetische Marionettenregierung in Finnland führen.

[64]. Irakli Zeretelli (1882-1960) war Führer der Menschewiki in Georgien und unterstützte die russische Beteiligung am Ersten Weltkrieg. Er war nach der Februarrevolution Mitglied des Exekutivrats der Sowjets und Minister in der Provisorischen Regierung (Mai-August 1917). Nach der Oktoberrevolution war er Mitglied der menschewistischen Regierung in Georgien und wanderte 1919 aus. – Fiodor Dan (1871-1947) war Führer der Menschewiki, Pazifist während des Ersten Weltkriegs und nach der Februarrevolution Mitglied des Präsidiums des Petrograder Sowjets. Er war ein Gegner der Oktoberrevolution. Im Exil war er als Redakteur von verschiedenen menschewistischen Zeitschriften tätig.

[65]. Von Trotzki: Alle übrigen Auffassungen dieser Gruppe stehen auf dem gleichen Niveau und sind ein Nachgeplapper der gröbsten Fehler der stalinistischen Bürokratie, bloß von noch ultraradikaleren Grimassen begleitet. Der Faschismus herrscht bereits, eine selbständige Hitlergefahr gibt es nicht, die Arbeiter wollen gar nicht kämpfen. Wenn die Dinge so stehen und noch genügend Zeit bleibt, sollen die Theoretiker vom Roten Kämpfer die Muße nutzen und, statt schlechte Artikel zu schreiben, gute Bücher lesen. Marx hat schon vor langer Zeit Weitling auseinandergesetzt, daß Unwissen zu nichts Gutem führt.

[66]. Viktor Emanuel III. (1869-1947) war ab 1900 der König Italiens. Er musste 1946 abdanken.

[67]. Paul von Hindenburg (1847-1934) war ab 1916 Oberbefehlshaber der Reichswehr und wurde 1925 als Kandidat eines rechten Blocks zum Präsidenten gewählt. 1932 wurde er mit Unterstützung der SPD sowie des Großkapitals wiedergewählt. Er ernannte Hitler im Januar 1933 unter dem Einfluss von GroßgrundbesitzerInnen, Industriellen und Reichswehr zum Kanzler.

[68]. Filippo Turati (1857-1932) war ein Gründungsmitglied der Sozialistischen Partei Italiens (PSI) und Gegner der Russischen Revolution. Nach der Spaltung der PSI 1922 wurde er zum Führer der ReformistInnen.

[69]. Antonio Gramsci (1891-1937) war Theoretiker der Betriebsbesetzungsbewegung in Turin 1919-20. Er war ein Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Italiens 1921 und nach der Entlassung Bordigas 1924 deren Führer. Er wurde 1926 verhaftet und starb in Gefangenschaft. Er ist bekannt für seine Gefängnishefte.

[70]. Amadeo Bordiga (1889-1970) war Führer der linken Opposition zur zentristischen Politik der sozialdemokratischen PSI während und nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Er war Gründungsmitglied der KPI 1921 und übte bis 1924 wichtigen Einfluss auf die Partei aus. Später wurde er wegen dem Vorwurf des Trotzkismus aus der Partei ausgeschlossen. Er war ein wichtiger Theoretiker des Linkskommunismus in Italien und international.

[71]. Friedrich Ebert (1871-1925) war ein rechter Führer der SPD während des Ersten Weltkriegs und wollte die konstitutionelle Monarchie. Er wurde aber im November 1918 erster Regierungschef der Deutschen Republik und später ihr erster Präsident. Er war einer der Verantwortlichen für die Vereinbarung zwischen der SPD und der Obersten Heeresleitung, die zur Niederschlagung der SpartakistInnen und der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht führte. – Philipp Scheidemann (1865-1937) war ein führender rechter Sozialdemokrat und Unterstützter des Ersten Weltkriegs Er rief während der Revolution 1918 die Republik aus, um die SpartakistInnen daran zu hindern, zuerst eine sozialistische Republik auszurufen. 1933 ging er ins Exil. – Hugo Haase (1863-1919) war ein sozialdemokratischer Abgeordneter, der während des Ersten Weltkriegs eine zentristische Minderheit anführte. Er war 1917 Mitbegründer der USPD und wurde 1919 ermordet.

[72]. Heinrich Ströbel (1869-1943) war ein linker Sozialdemokrat und später Mitglied der USPD sowie noch später für kurze Zeit Mitglied der SAP.

[73]. Die „Revolutionäre Gewerkschaftsorganisation” (RGO) war eine von der KPD geführte Gewerkschaftsorganisation, die als Opposition zum von der SPD geführten Gewerkschaftsbund gegründet wurde. Die RGO trennte kommunistische ArbeiterInnen von der Masse der GewerkschafterInnen.

[74]. Salomon Losowski (1878-1932) war ein ehemaliger Menschewik und Sekretär der Roten Gewerkschaftsinternationale ab ihrer Gründung 1921. Später war er stellvertretender Volkskommissar für die russische Außenpolitik und Chef des Sowjetischen Informationsbüros. 1952 wurde er erschossen.

[75]. Paul Levi (1883-1930) war Spartakist, enger Mitarbeiter von Rosa Luxemburg und Gründungsmitglied der KPD. Er war der wichtigste Führer der KPD nach der Ermordung von Luxemburg, Liebknecht und Jogiches. Als Gegner der Märzaktion trat er aus der Partei aus und wurde später Mitglied der SPD.

[76]. Bela Kun (1886-1939) war ein ungarischer Kommunist und eine führende Persönlichkeit in der Ungarischen Sowjetrepublik von 1919. Während der Märzaktion 1921 war er Vertreter der Komintern in Deutschland. Kun war während der 1930er Jahre Mitglied der KPdSU und wurde 1939 in Russland erschossen.

[77]. Georg Ledebour (1850-1947) war langjähriger Sozialdemokrat, 1917 Gründer der USPD und 1918 Mitglied des Berliner Arbeiterrats. Ledebour war ein Gegner des Beitritts der USPD in die Komintern und wurde später Mitglied der SAP.

[78]. James Ramsay MacDonald (1866-1937) war 1924 Ministerpräsident der ersten britischen Labour-Regierung, verriet die Partei während seiner zweiten Amtsperiode von 1929 bis 1931 und bildete eine Nationalregierung mit den Konservativen.

[79]. Otto Bauer (1881-1938) war ein Führer der österreichischen Sozialdemokratie nach dem Ersten Weltkrieg und ein Theoretiker des Austromarxismus.

[80]. Angelika Balabanowa (1878-1965) war eine russisch-italienische Führerin der PSI vor dem Ersten Weltkrieg und wurde unter Sinowjew erste Sekretärin der Komintern. Sie trat nach dem Kronstädter Aufstand aus und kehrte zur PSI zurück.

[81]. Leon Blum (1872-1950) war ein Führer der SFIO und Ministerpräsident in der Volksfront-Regierung von 1936 bis 1937.

[82]. Albert Oustric war ein französischer Bankier.

[83]. Max Adler (1873–1940) war ein führender Theoretiker der österreichischen Sozialdemokratie und des Austromarxismus und versuchte den Marxismus und den Kantianismus zu verschmelzen.

[84]. Von Trotzki: In der Permanenten Revolution ist leider ein Artikel zur Verteidigung eines einheitlichen Arbeiterkandidaten erschienen, der freilich nicht von der Redaktion stammt. Es kann kein Zweifel bestehen, daß die deutschen Bolschewiki-Leninisten eine solche Haltung ablehnen werden.

[85]. Julius Martow (1873-1923) war ab 1895 Mitarbeiter von Lenin im Kampfbund zur Befreiung der Arbeiterklasse in St. Petersburg und von Anfang an Mitarbeiter und Redakteur der Zeitung Iskra. 1903 brach er mit Lenin beim zweiten Kongress der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands über die Frage der Mitgliedschaftsbedingungen und wurde führender Menschewik. Als Gegner des Ersten Weltkriegs wurde er zum Führer der Menschewiki-Internationalisten. Martow war ein Gegner der Oktoberrevolution und wanderte 1920 nach Deutschland aus.

[86]. Leon Jouhaux (1879-1954) war ein französischer Syndikalist und Unterstützer des Ersten Weltkriegs. Später wurde er Generalsekretär der Gewerkschaft CGT (1909–40).

[87]. Von Trotzki: Eine detaillierte Analyse dieses opportunistischen Kapitels der Kominterngeschichte, das mehrere Jahre währte, findet man in unseren Arbeiten: Die internationale Revolution und die Kommunistische Internationale (Kritik des Programms der Komintern), Die permanente Revolution, Wer leitet heute die Komintern? usw. [Auf marxists.org sind die ersten beiden Texte kostenlos zugänglich.]

[88]. Die JakobinerInnen waren ein radikal-bürgerlicher Flügel der Französischen Revolution und dominierten die Regierung vom Fall der Gironde 1791 bis zum Thermidor 1794. – Die Narodniki waren eine ab 1876 existierende russische revolutionäre Strömung, die sich ans Volk (eigentlich an die Bauern/Bäuerinnen) wandte und zunehmend Methoden des individuellen Terrorismus benutzte. Sie führte ein erfolgreiches Attentat auf den Zaren Alexander II durch, was jedoch zur Niederschlagung der Bewegung führte. Lenins Bruder Alexander war ein Mitglied dieser Bewegung und wurde nach dem Attentat hingerichtet. – Die ProudhonistInnen waren eine Strömung in der französischen ArbeiterInnenbewegung und AnhängerInnen des namensgebenden Pierre-Joseph Proudhon (1809-1865). Proudhon war ein Theoretiker des Anarchismus und ein Gegner von Karl Marx. Er argumentierte, der Sozialismus würde aus der Gründung genossenschaftlicher Werkstätten entstehen. – Die BlanquistInnen waren eine revolutionäre Strömung in der französischen ArbeiterInnenbewegung und AnhängerInnen des Revolutionärs Louis-Auguste Blanqui (1805-1881). Dieser glaubte, die Revolution würde von einer streng organisierten Minderheit durchgeführt werden, die die proletarische Diktatur durch einen plötzlichen Staatsstreich erringen würde.

[89]. Russisch für „Faust”, eine Bezeichnung für wohlhabende Bauern/Bäuerinnen.

[90]. Der 1913 gegründete Internationale Gewerkschaftsbund hatte seinen Sitz in Amsterdam.

[91]. Schao Li-tzu war ein Delegierter der Kuomintang bei der Komintern.

[92]. Pierre Sémard (1887-1942) war ein Führer der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF).

[93]. Die Neue Ökonomische Politik (NEP) war eine Wirtschaftsreform ab 1921 in der Sowjetunion, die marktwirtschaftliche Methoden einführte. Sie wurde ab 1927 durch den ersten Fünfjahresplan abgelöst.

[94]. Emiljan Jaroslawski (1878-1943) war ein Autor von stalinistischen Geschichtsbüchern, die historische Ereignisse nachträglich verfälschten. Er fiel 1930-31 aus der Gunst Stalins.

[95]. bloßstellen.

[96]. Die Kommunistische Partei Deutschlands – Opposition (KPD-O) wurde von Heinrich Brandler und August Thalheimer nach ihrem Ausschluss aus der KPD gegründet und unterstützte die Politik Bucharins. Sie war zwar kritisch gegenüber der Politik der StalinistInnen in Deutschland, lehnte es aber ab, die stalinistische Politik in der Sowjetunion zu verurteilen.

[97]. George Bernhard Shaw (1856-1950) war ein irischer Dramatiker und Schriftsteller sowie Gründer der Gesellschaft der Fabier in England, die an eine allmähliche Reform der Gesellschaft glaubte. Er wurde zum begeisterten Anhänger der stalinisierten Sowjetunion.

[98]. Maxim Gorki (1868-1936) war ein russischer Schriftsteller und Sympathisant der Bolschewiki während der Jahre vor und nach den revolutionären Prozessen von 1905. Er war ein Gegner der Oktoberrevolution aber unterstützte später die neue Sowjetregierung. 1922 verließ er Russland aus angeblich gesundheitlichen Gründen. 1932 kehrte er zurück und gab seine allgemeine Unterstützung für die stalinistische Politik.

[99]. Henri Barbusse (1873-1935) war ein französischer Romanautor und Pazifist. Er trat 1923 der KPF bei und schrieb Biographien von Stalin und Christus.

[100]. Christian Rakowski (1873-1942) war ein rumänischer Sozialist und ein führender Bolschewik. Er war Vorsitzender der Ukrainischen Sowjetrepublik von 1919-23 und enger Freund und Mitarbeiter von Trotzki. Mit der Linken Opposition wurde er 1927 aus der Partei ausgeschlossen. Er widerrief 1934 und wurde in den Moskauer Schauprozessen zu 20 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Er starb schließlich im Gefängnis.

[101]. Carl von Ossietsky (1889-1938) war ein deutscher Schriftsteller und Pazifist. Er war Redakteur von Die Weltbühne. Er war in einem spektakulären Gerichtsverfahren wegen Hochverrats angeklagt und wurde von den Nazis im KZ interniert. 1936 erhielt er den Friedensnobelpreis.

[102]. M.N. Roy (1893-1953) war ein führender indischer Kommunist, der eine Zusammenarbeit mit bürgerlichen NationalistInnen im Kampf um die Unabhängigkeit befürwortete. Er war ein Anhänger von Bucharin und der Rechten Opposition und wurde von der britischen Regierung eingesperrt.

[103]. Von Trotzki: Roy ist von der Macdonald-Regierung soeben für lange Jahre verurteilt worden. Die Kominternblätter fühlen sich nicht verpflichtet, dagegen auch nur zu protestieren: Man kann mit Tschiang Kai-schek eng verbündet sein, keinesfalls aber den Brandlerianer Roy gegen die imperialistischen Henker verteidigen.

[104]. Maurice Thorez (1900-1964) war ab 1930 bis zu seinem Tod ein stalinistischer Führer der Kommunistischen Partei Frankreichs. Er wurde in der ersten De Gaulle-Regierung nach dem Zweiten Weltkrieg Minister und spielte eine wichtige Rolle in der reibungslosen Restauration der bürgerlichen Ordnung.

[105]. Hier ist der Generalrat des britischen Trades Union Congress gemeint, der den Generalstreik von 1926 verraten hat.

[106]. Die Arbeiter-Farmerpartei wurde 1919 als Labor Party (später Farmer-Labor Party) von verschiedenen gewerkschaftlichen Organisationen gegründet und anfänglich von der Kommunistischen Partei der USA ignoriert. Nach einer politischen Wendung im Jahr 1922 gewann die KPUSA die Kontrolle über diese Organisation, woraufhin viele gewerkschaftliche Organisationen austraten. Sie unterstützte die Präsidentschaftskampagne des Kandidaten der Republican Party, Lafollette.

[107]. Jakob Walcher (1887-1970) war Spartakist und Gründungsmitglied der KPD. Er wurde 1928 aus der KPD ausgeschlossen. Walcher war ein Mitbegründer der KPD-O, aber spaltete sich 1931 von ihr ab, um der SAP beizutreten. Ab 1933 war er in Frankreich und in den USA im Exil. Er kehrte 1946 nach Berlin zurück und wurde ein Mitglied der SED. Von 1946-49 war er Redakteur einer Gewerkschaftszeitung. 1949 wurde er gemaßregelt und 1952 aus der SED ausgeschlossen. 1956 wurde er rehabilitiert. – Paul Frölich (1884-1953) war ab 1902 Mitglied der SPD und später Führer der Linksradikalen in Bremen. Er war Mitbegründer der KPD. 1928 wurde er aus der KPD ausgeschlossen und wurde danach Mitglied der KPD-O und dann der SAP. Ab 1934 war er im Exil, bis er 1950 zurückkehrte und Mitglied der SPD wurde. Er schrieb eine Biographie von Rosa Luxemburg.

[108]. Von Trotzki: Manche Ultralinke (zum Beispiel die italienische Gruppe der Bordigisten) meinen, die Einheitsfront sei nur im Wirtschaftskampf zulässig. Der Versuch, den wirtschaftlichen vom politischen Kampf zu trennen, ist in unserer Epoche undurchführbarer als je zuvor. Das Beispiel Deutschlands, wo durch Regierungsverordnungen Tarifverträge aufgehoben und Arbeitslöhne verkürzt werden, müßte diese Wahrheit auch kleinen Kindern begreiflich machen. Nebenbei sei bemerkt, dass in ihrem gegenwärtigen Stadium die Stalinisten viele der früheren Vorurteile des Bordigismus reproduzieren. Kein Wunder, dass die Gruppe um Prometeo, die nichts zulernt und keinen Schritt vorwärts macht, heute, in der Periode des ultralinken Zickzacks der Komintern, den Stalinisten weitaus näher stehen als uns.

[109]. August Bebel (1840-1913) war zusammen mit Wilhelm Liebknecht ein Gründer der deutschen Sozialdemokratie und war bis zu seinem Tod ein wichtiger Führer dieser.

[110]. Von Trotzki: Erinnern wir daran, dass in China die Stalinisten die Bildung von Sowjets in der Periode des revolutionären Aufstiegs verhinderten und, nachdem sie beschlossen hatten, in der Periode des Niedergangs den Kantoner Aufstand zu organisieren, die Massen zur Schaffung von Sowjets erst am Tage des Aufstands aufriefen!

[111]. mit Chloroform betäuben.

[112]. Die Hirsch-Dunckerschen Gewerkschaften waren Gewerkschaften, die 1869 mit Hilfe der Liberalen gegründet wurden. Sie betonten die Rolle der Gewerkschaften als Selbsthilfeorganisationen nach dem britischen Muster und lehnten den Klassenkampf vehement ab.

[113]. Die NSDAP organisierte am 17./18. Oktober 1931 einen „Marsch der 100.000” in Braunschweig. Auf die Angriffe der SA, die von der Polizei unterstützt wurde, reagierten die ArbeiterInnen entschlossen und teilweise über die Parteigrenzen hinweg gemeinsam. Dieser größte paramilitärische Aufmarsch in der Geschichte der Weimarer Republik war ein großer propagandistischer Erfolg für die Nazis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s